Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Höchste Lawinenwarnstufe in österreichischem Bundesland Salzburg
International 5 09.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Höchste Lawinenwarnstufe in österreichischem Bundesland Salzburg

In weiten Teilen Österreichs sind in den letzten Tagen erhebliche Mengen an Schnee gefallen.

Höchste Lawinenwarnstufe in österreichischem Bundesland Salzburg

In weiten Teilen Österreichs sind in den letzten Tagen erhebliche Mengen an Schnee gefallen.
Harald Schneider/APA/dpa
International 5 09.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Höchste Lawinenwarnstufe in österreichischem Bundesland Salzburg

Viel Neuschnee: Ab Mittwochnachmittag gilt in weiten Teilen des Landes die höchste Warnstufe, wie der Lawinenwarndienst des Landes mitteilte. Von Aktivitäten abseits der gesicherten Pisten wird dringend abgeraten.

Salzburg (dpa) - Das österreichische Bundesland Salzburg hat auf die erneuten Schneefälle reagiert und die Lawinenwarnstufe erhöht. Ab Mittwochnachmittag gilt in weiten Teilen des Landes die höchste Warnstufe, wie der Lawinenwarndienst des Landes mitteilte. Dem nächtlichen Sturm folgte demnach viel Neuschnee. Bis Mittwochabend werden laut Lawinenwarndienst rund 60 bis 80 Zentimeter Schnee in den Nordalpen, der Osterhorngruppe und in den Hohen Tauern dazukommen.

Die Experten warnen vor zahlreichen Locker- und Staublawinen sowie Schneebrettern. In den Nordalpen sei ab 2.200 Meter Seehöhe mitunter mit einzelnen, extrem großen Abgängen zu rechnen. Von Aktivitäten abseits der gesicherten Pisten wird dringend abgeraten.


07.01.2019, Bayern, Friesenried: Eine Schneefräse vom Winterdienst verfrachtet den Schnee an den Straßen auf einen Lkw. Der Winter hat weite Teile Bayerns weiter fest im Griff. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schneefall in Bayern und Österreich geht weiter
In Bayern freuen sich die Kinder über schneefrei, in Österreich wächst derweil die Sorge vor Lawinen: Die Schnee-Situation im Alpenraum wird Experten zufolge immer dramatischer.

Am Hochkönig seien am Morgen bereits große Lawinen der Stufe vier abgegangen, sagte der stellvertretender Leiter der Lawinenzentrale Salzburg, Michael Butschek, der Deutschen Presse-Agentur. Für eine genaue Lagebeurteilung zu abgegangenen Lawinen seien weitere Erkundungsflüge nötig. „Die Wolken stehen im Moment zu tief, um in die Anbruchgebiete fliegen zu können.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lawinengefahr zurückgestuft
Der Schweizer Wintersportort Zermatt ist nach schweren Schneefällen Anfang der Woche nicht mehr von der Außenwelt abgeschnitten. Die Lawinenwarnstufe fiel von fünf auf drei, der Zugverkehr läuft wieder.
Die erste Bahn nach zwei Tagen Zwangspause fuhr am Mittwochabend von Zermatt nach Täsch.
Nach den Schneefällen am vergangenen Wochenende kündigen die Meteorologen ab Donnerstag erneut Winterwetter an. Am Mittwochnachmittag werden Windstärken von bis zu 70 Stundenkilometern erwartet.
Schnee in Luxemburg