Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Historischer Gipfel in Panama
International 2 Min. 10.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Kerry traf Kubas Außenminister

Historischer Gipfel in Panama

US-Aussenminister John Kerry (R) mit seinem kubanischen Amtskollegen Bruno Rodriguez im Vorfeld des Gipfels.
Kerry traf Kubas Außenminister

Historischer Gipfel in Panama

US-Aussenminister John Kerry (R) mit seinem kubanischen Amtskollegen Bruno Rodriguez im Vorfeld des Gipfels.
Foto: AFP
International 2 Min. 10.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Kerry traf Kubas Außenminister

Historischer Gipfel in Panama

Beim Amerika-Gipfel in Panama wird Geschichte geschrieben. Obama und Kubas Staatschef Castro sollen sich die Hand reichen. Angeblich wollen die USA das sozialistische Kuba auch von der Terrorliste streichen.

(dpa) - Beginn einer neuen Ära: Erstmals seit über 50 Jahren sind hochrangige Regierungsmitglieder der einstigen „Erbfeinde“ USA und Kuba zusammengetroffen. US-Außenminister John Kerry und sein kubanischen Kollege Bruno Rodríguez sprachen vor dem Amerika-Gipfel in Panama-Stadt miteinander.

Ein ranghoher Beamter des State Departments meinte, es habe sich um eine „längere und sehr konstruktive Diskussion“ gehandelt. Man bleibe weiter um Gespräch, „um ausstehende Themen zu lösen“, hieß es ohne weitere Angaben.

US-Medien berichteten, das Treffen am Donnerstagabend (Ortszeit) in einem Hotel der Stadt habe rund zwei Stunden gedauert. Vermutlich ging es auch um die Streichung Kubas von der Liste der Unterstützerstaaten des Terrorismus.

Ein weiterer historischer Schritt der Annäherung wird auf dem am Freitagabend (Samstag 0200 MEZ) beginnenden Gipfel erwartet: Als Symbol des Neustarts wollen US-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro zu einem ersten direkten Gespräch zusammenkommen. Der sozialistische Karibikstaat und die kapitalistischen USA hatten im Dezember völlig überraschend das Ende der Eiszeit verkündet.

Nach Angaben des demokratischen US-Senators Ben Cardin wollen die USA Kuba von der Liste der Terrorstaaten streichen. Eine entsprechende Empfehlung habe das State Department nach monatelanger Prüfung gegeben. Auf der US-Liste der Terror unterstützenden Staaten stehen derzeit neben Kuba der Iran, Syrien und der Sudan. In Panama wird spekuliert, dass die USA ihre Entscheidung bereits während des Gipfels verkünden könnten.

Langjähriger Streit

Nach der sozialistischen Revolution in Kuba 1959 und der anschließenden Enteignung amerikanischer Unternehmen waren sich Havanna und Washington über Jahrzehnte spinnefeind. US-Geheimdienste versuchten mehrfach den Revolutionsführer Fidel Castro zu ermorden und steckten auch hinter einem Invasionsversuch 1961.

Raul Castro ist am Freitag in Panama angekommen.
Raul Castro ist am Freitag in Panama angekommen.
Foto: REUTERS

Zudem verhängten die USA ein Wirtschafts- und Handelsembargo, mit dem sie den sozialistischen Staat aushungern wollten. Doch Revolutionsführer Fidel Castro hielt sich an der Macht, erst 2006 übergab der heute 88-Jährige die Regierungsgeschäfte an seinen Bruder Raúl (83). Fidel Castro ist schwer krank und kommt nicht nach Panama.  

Kuba nimmt am Freitag und Samstag erstmals an einem Amerika-Gipfel teil, der von der Organisation Amerikaner Staaten (OAS) organisiert wird. Erstmals sind alle 35 Staaten aus Nord-, Mittel- und Lateinamerika geladen.

Rahmen noch unklar

Unklar war zunächst, wann und in welchem Rahmen Obama und Castro zusammentreffen. Das Weiße Haus sprach lediglich von einer „Interaktion“ beider Politiker. Dies könnte lediglich ein Händeschütteln sein, eine kurzer Small-Talk oder ein erstes echtes direktes Sachgespräch. Bereits bei der Beerdigung des südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela Ende 2013 hatten sich Obama und Castro kurz die Hand geschüttelt. Im Dezember gab es ein Telefonat.  

Doch der Weg zu einer echten Normalisierung ist noch lang. Nach wie vor ist völlig unklar, wann die USA ihre Sanktionen aufheben könnten. Bisher gibt es nur leichte Lockerungen. Vor allem viele Republikaner in den USA laufen Sturm. In Kürze wollen beide Länder wieder Botschaften eröffnen.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erster Besuch eines US-Präsidenten in Kuba seit 88 Jahren
Erstmals seit 1928 ist ein US-Präsident wieder in Kuba. Barack Obama will Raúl Castro zu einer weiteren Öffnung des sozialistischen Landes bewegen. Revolutionsführer Fidel Castro setzt demonstrativ einen Kontrapunkt.
U.S. President Barack Obama waves while standing in front of Cuba's foreign minister Bruno Rodriguez (R) after he arrived at Havana's international airport for a three-day trip, in Havana March 20, 2016.     REUTERS/Enrique De La Osa TPX IMAGES OF THE DAY
Nach 50 Jahren Feindschaft
Jahrzehntelang waren sich die USA und Kuba spinnefeind. Washington betrachtete das sozialistische Land als einen Schandfleck im eigenen Hinterhof. Jetzt machen Havanna und Washington einen historischen Schritt.
"Wir sind Nachbarn, jetzt können wir Freunde sein», sagte US-Präsident Barack Obama am Mittwoch zu der Entscheidung.
Nach mehr als 50 Jahren nehmen die USA und Kuba wieder diplomatische Beziehungen auf. Beide Regierungen verständigten sich darauf, in den jeweiligen Hauptstädten wieder Botschaften zu eröffnen.
Besonders die Tourismuswirtschaft - hier eine Bar in Camaguey - hofft auf Umsätze durch US-Kunden.
US-Präsident Obama und Kubas Staatschef Castro wollen beim Amerika-Gipfel ein halbes Jahrhundert Feindschaft ihrer Länder beenden. Vor dem Neuanfang herrscht aber noch Zurückhaltung.
Auf diesen Augenblick wurde mit Spannung gewartet: US-Präsident Obama mit dem kubanischen Staatschef Raúl Castro.
Kuba und die USA haben ihre Eiszeit nach 50 Jahren beendet. Beim Amerika-Gipfel in Panama werden sich die Präsidenten Barack Obama und Raúl Castro begegnen. Es ist ein symbolträchtiger Termin.
US President Barack Obama waves from Air Force One before departing from Andrews Air Force Base in Maryland on April 8, 2015. Obama is heading for a visit to Jamaica and Panama. AFP PHOTO/MANDEL NGAN
Nur etwa 150 Kilometer trennen Kuba vom amerikanischen Festland. Doch ideologisch liegen zwischen den beiden Staaten Welten. Nach langen Verhandlungen zeichnet sich nun eine Kehrtwende ab.
Barack Obama kündigte einen Kehrtwende in der Kuba-Politik an.