Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hillary Clinton präsentiert sich souverän
International 1 4 Min. 14.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Vorwahlkampf

Hillary Clinton präsentiert sich souverän

International 1 4 Min. 14.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Vorwahlkampf

Hillary Clinton präsentiert sich souverän

Beim TV-Duell der US-Demokraten hat sich Hillary Clinton gut verkauft. Ihre vier männlichen Mitkandidaten machten es der Ex-Außenministerin leicht. Konfrontation war an diesem Abend jedenfalls kaum angesagt.

(dpa) - Irgendwann nach gut einer Stunde, nach etwas Geplänkel um Kapitalismus und Waffenreform, streckt Hillary Clinton die Hand aus. Links neben ihr steht Bernie Sanders, der selbst erklärte „demokratische Sozialist“ aus Vermont, der Clinton im US-Vorwahlkampf eigentlich das Wasser abgraben wollte. Doch soeben hat der schroffe Senator für seine Konkurrentin eine Lanze gebrochen, hat ihre seit fünf Monaten flackernde Email-Affäre mit einem Satz von der Bildfläche gewischt.

„Das amerikanische Volk hat die Diskussion über Ihre verdammten E-Mails satt“, ruft Sanders. „Genug von den E-Mails!“ Der ehemaligen Außenministerin spricht er aus der Seele. „Danke, Bernie, danke.“

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Auf dem lauten Applaus im Saal will auch Martin O'Malley mitsurfen, und so fügt der Ex-Gouverneur von Maryland schnell hinzu: „Wir müssen uns nicht durch den E-Mail-Skandal definieren lassen.“ Eine zaghafte, fast höfliche Attacke vom irgendwie verängstigt wirkenden Ex-Senator Lincoln Chafee beantwortet Clinton gar nicht erst - und grinst.

Kandidaten sind sich einig

Hatte der milliardenschwere Reality-Star Donald Trump die teils völlig verdatterten Republikaner bei deren TV-Debatte aus der Bahn geworfen, ist bei den Demokraten Gruppenkuscheln angesagt. Bildung, Familie, Klima, Einkommen - immer wieder reichen sich die Bewerber rhetorisch die Klinke in die Hand. Der Umgang mit Russlands Präsident Wladimir Putin, der geflüchtete Whistleblower Edward Snowden, die Reform der NSA-Spionage: An diesem Abend hören die Amerikaner vor allem Positionen, in denen die fünf Kandidaten sich einig sind.

Selbst die abweichenden Meinungen zur von Clinton geforderten Flugverbotszone über Syrien erinnern nach dem Trump-Feuerwerk eher an eine Podiumsdiskussion. Sanders wird in seinen Wutreden über die Wall Street, über den „Casino-Kapitalismus“ und die Reichsten der Reichen hier und da etwas lauter. Ernste Frontalattacken gegen die 67-jährige Top-Favoritin vermeidet er - trotz der Steilvorlagen von Moderator Anderson Cooper. Statt den Anti-Clinton zu spielen, will er seine linksgerichtete Botschaft auch zur demokratischer Mitte tragen.

Auf einer Bühne vereint (v.l.n.r.): Jim Webb, Bernie Sanders, Hillary Clinton, Martin O'Malley und Lincoln Chafee.
Auf einer Bühne vereint (v.l.n.r.): Jim Webb, Bernie Sanders, Hillary Clinton, Martin O'Malley und Lincoln Chafee.
AFP

Clinton punktet

Und Clinton glänzt. Souverän und bestens vorbereitet pariert sie auch indirekte Angriffe der vier Männer im dunklen Zwirn. Die Anwältin und die zwei Dutzend Debatten des Vorwahl-Marathons von 2008 glühen auf durch die kühle Fassade der gern als abgehoben kritisierten Ex-Chefdiplomatin. Selbst politische 180-Grad-Wendungen zu Themen wie Einwanderung, Homo-Ehe, Irak-Invasion oder dem Handelsabkommen TPP verkauft sie dem Publikum irgendwie als „Beständigkeit“. Denn letztlich, erklärt Clinton, hätten sich über den Zeitraum dieser Debatten ja auch die Fakten geändert.

Auch der Terroranschlag auf das Konsulat im libyschen Bengasi, der die damalige Außenministerin sonst verfolgt wie ein böser Traum, kann ihr an diesem Abend nichts anhaben. „Wir hatten nicht die nötigen Werkzeuge“, nimmt O'Malley sie in Schutz. „Wir als Land haben versagt.“ Virginias Ex-Senator Jim Webb schließt sich an: „Es geht nicht um Bengasi an sich.“ Ein Republikaner hätte hier knallhart mit Clinton abgerechnet und ihr sämtliche Verantwortung für den Tod der vier Diplomaten zugeschoben - in Las Vegas regiert Harmonie.

Während Vietnam-Veteran Webb über seine zu kurze Redezeit mault, wirkt Chafee rechts außen nur noch verloren. Seine heute aus seiner Sicht bedauerliche Abstimmung im Senat zu einem Bankengesetz begründet er mit dem Tod seines Vaters, und dass er gerade erst neu in der Parlamentskammer gewesen sei. Auf die Nachfrage Coopers sagt Chafee: „Ich finde, Sie sind etwas hart.“ O'Malley macht eine gute Figur, aber ein wirklich zündender Funke springt nicht über

Obama schaut lieber Baseball

Und dann steht da noch ein sechstes, leeres Rednerpult, irgendwo abseits der Bühne. Das Pult von Joe Biden. Bis kurz vor knapp orakeln Insider über die seit zehn Wochen im Raum stehende Kandidatur des Vizepräsidenten, und auch CNN will für den Fall einer kurzfristigen Teilnahme Bidens gewappnet sein. Die „Washington Post“ rechnet aus, wann der 72-Jährige die Hauptstadt verlassen müsste, um den politischen Schlagabtausch in Nevada noch zu erreichen. Doch in Las Vegas, dem Show-Himmel und der Spiel-Hölle, sucht man ihn vergebens. Biden ist der wichtigste Zuschauer an diesem Abend.

Auf der anderen Seite des Landes, im mehr als 3300 Kilometer entfernten Wohn- und Regierungssitz des Präsidenten, dürfte der sanfte Zwist auch den Amtsinhaber erreicht haben. Teile der Debatte werde Barack Obama vermutlich verfolgen, hatte sein Sprecher Josh Earnest verraten. Die vollen zwei Stunden sei Obama das Gezerre um seine Nachfolge dann aber wohl doch nicht wert, sagt Earnest. „Heute Abend steht ziemlich guter Playoff-Baseball auf dem Programm.“

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erscheinungstag 12. September
Hillary Clinton betreibt in ihren neuen Memoiren („What Happened“) über fast 500 Seiten Selbstreflexion. Eine schlüssige Erklärung für ihre Niederlage gegen Donald Trump liefert sie nicht.
(FILES) This file photo taken on November 07, 2016 shows former Democratic presidential nominee Hillary Clinton pausing while speaking during a rally at the Grand Valley State University Fieldhouse in Allendale, Michigan.
Clinton says she is "done" being a political candidate, and that her shock US presidential loss last year to Donald Trump remains a source of deep anguish. "It still is very painful. It hurts a lot," the 2016 Democratic nominee said in an interview on CBS Sunday Morning, the first in a series of appearances to highlight the upcoming publication of "What Happened," her memoir about the campaign. / AFP PHOTO / Brendan Smialowski
Zweites TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten
Hillary Clinton und Donald Trump schenken sich nichts. Wegen einer Affäre um sexistische Äußerungen in Bedrängnis, geht Trump im zweiten TV-Duell um das Weiße Haus in die Offensive. Er droht ihr sogar damit, sie ins Gefängnis zu bringen.
Bobble head figurines of Republican presidential nominee Donald Trump and Democratic presidential nominee Hillary Clinton greet Republican party supporters registering to watch a presidential debate watch party hosted by the Colorado Republican Party at Choppers Sports Grill in Denver, Colorado, on, October 9, 2016. / AFP PHOTO / Jason Connolly
Nach engagierter TV-Debatte
Die Nation hatte darauf gewartet: Hillary Clinton und Donald Trump treffen bei ihrem ersten TV-Duell aufeinander. Einer der treuesten Trump-Unterstützer muss einräumen: Er kann es besser.
Republican U.S. presidential nominee Donald Trump greets Democratic U.S. presidential nominee Hillary Clinton after their first presidential debate at Hofstra University in Hempstead, New York, U.S., September 26, 2016.   REUTERS/Brian Snyder
Wirbel um Song von Aerosmith
Aerosmith-Frontmann Steven Tyler will dem republikanischen US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump verbieten, weiterhin den Song „Dream On“ auf seinen Kampagnen-Events zu spielen.
(FILES) In this September 28, 2015 file photo, Republican presidential candidate Donald Trump announces his tax plan during a press conference at Trump Tower in New York. Republican presidential frontrunner Donald Trump said October 11, 2015 on the CBS program, "Face the Nation," he sometimes carries a gun to protect himself, after a spate of shootings at colleges ramped up debate about firearms in the United States. The revelation is likely to spark a backlash from advocates calling for tighter control of guns, after three separate shootings at US universities or colleges this month left 11 people dead. AFP PHOTO/DOMINICK REUTER
In den USA leben elf Millionen illegale Einwanderer. Und trotzdem wird niemandem das Dach über dem Kopf angezündet. Dennoch: Auch hier wird der Ton rauer. Die schärfsten Vorschläge kommen von Donald Trump - und seine Strategie scheint ansteckend zu sein.
(FILES) In this July 10, 2015 file photo, US presidential hopeful Donald Trump addresses the press at the Beverly Wilshire Hotel in Beverly Hills, California. Billionaire Republican presidential hopeful Donald Trump said August 2, 2015 he tries to pay as little tax as possible, and kept Americans in suspense as to whether he will release his tax returns. That disclosure is a staple for American presidential candidates. Democratic front-runner Hillary Clinton did so on Friday, making public the returns of her and husband Bill for the past seven years. Over the years the duo have released their tax returns going back to the 1970s. Trump, the brash, trash-talking real estate mogul leading the crowded pack of Republican hopefuls as they prepare for their first debate this week, did the rounds of US morning talk shows again Sunday. He was on three of them.AFP PHOTO / FREDERIC J. BROWN
Mit rüden Äußerungen sorgte der republikanische Kandidat Donald Trump in den vergangenen Wochen für Aufsehen im US-Vorwahlkampf. Viele dachten, in der ersten TV-Debatte gäbe er sich staatsmännisch. Doch sollten sie sich täuschen.
CLEVELAND, OH - AUGUST 06: Republican presidential candidates Donald Trump (R) and Wisconsin Gov. Scott Walker participate in the first prime-time presidential debate hosted by FOX News and Facebook at the Quicken Loans Arena August 6, 2015 in Cleveland, Ohio. The top-ten GOP candidates were selected to participate in the debate based on their rank in an average of the five most recent national political polls.   Chip Somodevilla/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==