Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heuschreckenplage könnte Hunger für 25 Millionen Menschen bedeuten
International 4 Min. 06.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Heuschreckenplage könnte Hunger für 25 Millionen Menschen bedeuten

Ein Freiwilliger versprüht Pestizide in der Gegend der Stadt Isiolo im östlichen Kenia.

Heuschreckenplage könnte Hunger für 25 Millionen Menschen bedeuten

Ein Freiwilliger versprüht Pestizide in der Gegend der Stadt Isiolo im östlichen Kenia.
Foto: AFP
International 4 Min. 06.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Heuschreckenplage könnte Hunger für 25 Millionen Menschen bedeuten

Immer mehr Länder Afrikas sind von einer Heuschreckenplage betroffen. Bald könnten 25 Millionen Menschen vom Hunger bedroht sein, schätzen UN-Experten. Eindrücke aus Zentralafrika.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Heuschreckenplage könnte Hunger für 25 Millionen Menschen bedeuten“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Heuschreckenplage könnte Hunger für 25 Millionen Menschen bedeuten“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bald auf unseren Tellern?
In Luxemburg ist der Verkauf von essbaren Insekten untersagt. Das könnte sich mit einer neuen EU-Verordnung bald ändern. Doch wie schmecken Insekten? Und ist der Verzehr unbedenklich? Ein Selbstversuch.
Insekten-Testessen,Redaktion.Foto:Gerry Huberty