Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hessisches Nachbeben
Leitartikel International 2 Min. 30.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Hessisches Nachbeben

Angela Merkel, Bundeskanzlerin und Vorsitzende der CDU, äußert sich bei einer Pressekonferenz mit dem Ministerpräsidenten von Hessen, Bouffier, im Konrad-Adenauer-Haus nach den Gremiensitzungen der Partei zum Ausgang der Landtagswahl in Hessen.

Hessisches Nachbeben

Angela Merkel, Bundeskanzlerin und Vorsitzende der CDU, äußert sich bei einer Pressekonferenz mit dem Ministerpräsidenten von Hessen, Bouffier, im Konrad-Adenauer-Haus nach den Gremiensitzungen der Partei zum Ausgang der Landtagswahl in Hessen.
Bernd von Jutrczenka/dpa
Leitartikel International 2 Min. 30.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Hessisches Nachbeben

Christophe LANGENBRINK
Christophe LANGENBRINK
Die Landtagswahlen in Hessen haben eine kleines Beben ausgelöst - zumindest in der CDU. Die Kanzlerin gibt den Parteivorsitz ab. Das war nötig und konsequent. Das ist der Beginn vom Ende der Ära Merkel.

Grün wirkt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was kriegt die GroKo in Deutschland noch hin?
Zwölf Monate nach ihrem Wackelstart steht die schwarz-rote Koalition im Nachbarland schon wieder vor Bewährungsproben. Können die Spitzen von CDU, CSU und SPD den Sprengstoff entschärfen?
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterzeichnet im Paul-Löbe-Haus den Koalitionsvertrag.
Unwürdig und gefährlich
Konflikte zwischen CDU und CSU sind so alt wie deren Geschichte, aber diese Art des Streits zwischen Merkel und Seehofer erreicht eine neue Dimension.
Grokolores, die II.
Die Götterdämmerung hat in Deutschland begonnen. Hinter dem Asylstreit steckt das Streben nach der Kanzlerschaft.
dpatopbilder - 18.06.2018, Berlin: Angela Merkel, Bundeskanzlerin und CDU-Bundesvorsitzende, spricht bei einer Pressekonferenz nach der Sitzung des CDU-Bundesvorstands im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Foto: Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++