Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heldendämmerung: Zum Umgang mit Denkmälern und Statuen
Leitartikel International 2 Min. 16.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Heldendämmerung: Zum Umgang mit Denkmälern und Statuen

Er ist wieder da: Die im Fluss versenkte Statue des Sklavenhändlers Edward Colston wurde nach fünf Tagen aus dem Hafen geborgen.

Heldendämmerung: Zum Umgang mit Denkmälern und Statuen

Er ist wieder da: Die im Fluss versenkte Statue des Sklavenhändlers Edward Colston wurde nach fünf Tagen aus dem Hafen geborgen.
Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 16.06.2020
Exklusiv für Abonnenten

Heldendämmerung: Zum Umgang mit Denkmälern und Statuen

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Kolumbus geköpft, einen Sklavenhalter versenkt, de Gaulle beschmiert, einen Kolonialisten eingegittert: Vielerorts bricht die Gesellschaft den Mythos von alten Standbildern. Ein berechtigter Weg?

Mit einer klaren Ansage wollte Emmanuel Macron die Debatte um den Umgang mit umstrittenen Denkmälern beenden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Rassist namens Woodrow Wilson
Ausgerechnet der frühere US-Präsident ist Namensgeber des Palais Wilson in Genf: Von dort führt das Hochkommissariat der Vereinten Nationen den globalen Kampf für die Menschenrechte.
US-Präsident Woodrow Wilson (1856 - 1924) war kein Verfechter von Gleichheit.
Aktion gegen Denkmal in Niederkerschen
Das Künstlerkollektiv "Richtung 22" hat Gitter vor dem Denkmal von Nicolas Cito in Niederkerschen aufgestellt. Dies im Zuge der "Black Lives Matter"-Proteste.
Lok , Bascharage  , Aktion gegen Denkmal für Nicolas Cito , Ingenieur und Kolonialpionier , symbolisch hinter Gitter gesetzt , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort