Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heldendämmerung: Zum Umgang mit Denkmälern und Statuen
Leitartikel International 2 Min. 16.06.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Heldendämmerung: Zum Umgang mit Denkmälern und Statuen

Er ist wieder da: Die im Fluss versenkte Statue des Sklavenhändlers Edward Colston wurde nach fünf Tagen aus dem Hafen geborgen.

Heldendämmerung: Zum Umgang mit Denkmälern und Statuen

Er ist wieder da: Die im Fluss versenkte Statue des Sklavenhändlers Edward Colston wurde nach fünf Tagen aus dem Hafen geborgen.
Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 16.06.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Heldendämmerung: Zum Umgang mit Denkmälern und Statuen

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Kolumbus geköpft, einen Sklavenhalter versenkt, de Gaulle beschmiert, einen Kolonialisten eingegittert: Vielerorts bricht die Gesellschaft den Mythos von alten Standbildern. Ein berechtigter Weg?
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Heldendämmerung: Zum Umgang mit Denkmälern und Statuen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ausgerechnet der frühere US-Präsident ist Namensgeber des Palais Wilson in Genf: Von dort führt das Hochkommissariat der Vereinten Nationen den globalen Kampf für die Menschenrechte.
US-Präsident Woodrow Wilson (1856 - 1924) war kein Verfechter von Gleichheit.
Das Künstlerkollektiv "Richtung 22" hat Gitter vor dem Denkmal von Nicolas Cito in Niederkerschen aufgestellt. Dies im Zuge der "Black Lives Matter"-Proteste.
Lok , Bascharage  , Aktion gegen Denkmal für Nicolas Cito , Ingenieur und Kolonialpionier , symbolisch hinter Gitter gesetzt , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort