Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heiner Geißler ist tot
Geißler war im Jahr 2010 zu Gast in Luxemburg

Heiner Geißler ist tot

Foto: Marc Wilwert
Geißler war im Jahr 2010 zu Gast in Luxemburg
International 12.09.2017

Heiner Geißler ist tot

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der frühere CDU-Politiker und Generalsekretär der CDU ist im Alter von 87 gestorben.

(TJ) - Der frühere CDU-Politiker und Generalsekretär der CDU Heiner Geißler ist im Alter von 87 gestorben. Sein Sohn teilte dies am Dienstag der Süddeutschen Zeitung mit.

Geißler war von 1977 bis 1989 Generalsekretär der CDU. Er machte sich in den vergangenen Jahren mit überraschend kritischen Positionen einen Namen.

Geißler war einst ein enger Weggefährte des am 16. Juni verstorbene Altbundeskanzlers Helmut Kohl. Beide wurden 1930 geboren. Von 1982 bis 1985 war Geißler Bundesfamilienminister.

Geißler wirkte zuletzt als Schlichter in Tarifkonflikten und hatte sich zudem als Vermittler im Konflikt um das Bahnhofsbauprojekt in Stuttgart eingebracht.

Geißler suchte auch den Dialog mit engagierten Jungpolitikern: 1998 diskutierte er in Luxemburg mit der christlich-sozialen Jugend. Auf dem Foto erkennt man zudem die CSV-Politiker Laurent Zeimet und Erna Hennicot.
Geißler suchte auch den Dialog mit engagierten Jungpolitikern: 1998 diskutierte er in Luxemburg mit der christlich-sozialen Jugend. Auf dem Foto erkennt man zudem die CSV-Politiker Laurent Zeimet und Erna Hennicot.
Foto: LW-Archiv

Geißler ist im Jahr 2010 auf Einladung der DZ Bank zu einer Diskussionsrunde nach Luxemburg gekommen. Damals hatte er auf die Gefahren für den sozialen Frieden in Deutschland aufmerksam gemacht.

Dafür verantwortlich machte er den Kapitalismus, der sich von der nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelten sozialen Marktwirtschaft weit entfernt habe. Geißler ging sogar soweit zu behaupten, dass es die soziale Marktwirtschaft nicht mehr gebe. Dieses System bezeichnete der ehemalige Spitzenpolitiker als „erfolgreichste Sozialphilosophie in der Wirtschaftsgeschichte“, weil es ethisches Bündnis geschaffen habe, dass für Ordnung sorgte.

In dem geordneten Wettbewerb der sozialen Marktwirtschaft – statt Neoliberalismus – liege die Möglichkeit, den Menschen eine Grundlage für ihr Glück zu schaffen, weil das Ziel Wohlstand für alle heißt. 

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erinnerte sich mit folgenden Worten an seinen Freund: "Soziale Verantwortung war Heiner Geißler eine Herzensangelegenheit. Er war bereit, für seine Haltung zu kämpfen und unbequem zu sein, während er gleichzeitig den gesellschaftlichen Frieden anstrebte."

Claude Wiseler, Fraktionspräsident der CSV, bekundete sein Beileid auf Twitter:



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geld allein macht noch lange nicht glücklich
„Glück und Geld“ lautete das Thema einer Diskussionsrunde der DZ Bank International. Ob es sich bei dem Thema um einen Widerspruch handelt, oder Geld und Glück eine Einheit bilden, darüber unterhielten sich der ehemalige deutsche Minister und CDU-Generalsekretär Heiner Geißler, der Journalist Alexander Graf von Schönburg-Glauchau und die Diplom-Psychologin Felicitas Heyne.
Die Diskussionsrunde zum Thema „Glück und Geld“: Andreas Neugebauer, Vorsitzender der Geschäftsleitung der DZI, Bundes minister a.D. Heiner Geißler, der Journa-list Alexander Graf von Schönburg-Glauchau, die Diplom-Psychologin Felicitas Heyne und Moderatorin Andrea Thilo (v.l.n.r.).
Gutachter geben grünes Licht für Stuttgart 21
Die Bahn hat im Streit um Stuttgart 21 eine entscheidende Hürde genommen. Das Gutachten zum Stresstest für das Bauprojekt hat nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa die Leistungsfähigkeit des geplanten unterirdischen Durchgangsbahnhofs bestätigt.
Wird das Gutachten zum Stuttgart-21-Stresstest öffentlich vorstellen: Schlichter Heiner Geißler.