Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heiko Maas: Keine „normale Urlaubssaison“ in diesem Sommer möglich
International 3 Min. 21.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Heiko Maas: Keine „normale Urlaubssaison“ in diesem Sommer möglich

Ein gesperrter Strand in Port Andratx auf Mallorca. Die Urlaubssaison 2020 droht ins Wasser zu fallen.

Heiko Maas: Keine „normale Urlaubssaison“ in diesem Sommer möglich

Ein gesperrter Strand in Port Andratx auf Mallorca. Die Urlaubssaison 2020 droht ins Wasser zu fallen.
Foto: dpa
International 3 Min. 21.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Heiko Maas: Keine „normale Urlaubssaison“ in diesem Sommer möglich

Was wird aus meinem Sommerurlaub in der Corona-Krise, fragen sich viele Menschen. Die Tourismusbranche fordert klare Perspektiven für die Hauptreisezeit.

(dpa/LW) - Die Menschen in Deutschland können nach Einschätzung von Außenminister Heiko Maas in der Corona-Krise nicht auf einen normalen Sommerurlaub ohne Einschränkungen hoffen. Entwicklungsminister Gerd Müller hält aber Reisen auch außerhalb Deutschlands für möglich. Der Reiseverband DRV warnte vor einem „pauschalen Abgesang“ auf den Sommerurlaub.

Maas sagte am Dienstag nach einer Videokonferenz mit seinen Kollegen aus Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein: „Eine normale Urlaubssaison mit vollen Strandbars und vollen Berghütten wird es diesen Sommer nicht geben können. Das wäre nicht zu verantworten."

Touristen sollen nach Deutschland einreisen können

Der SPD-Politiker schloss dabei aber nicht aus, dass die Grenzen für Touristen vor dem Sommer wieder geöffnet werden und Urlaubsreisen mit gewissen Einschränkungen möglich werden. Dies sei schwer zu prognostizieren, sagte er. Im Moment gebe es aber noch in vielen Ländern Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. „Das sind keine Voraussetzungen, mit denen man überhaupt einen erholsamen Urlaub verbringen kann.“


ARCHIV - 18.09.2010, Bayern, München: Junge Frauen trinken in einem Festzelt auf dem Oktoberfest Bier. Foto: picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Oktoberfest 2020 wegen Corona-Pandemie abgesagt
Keine "Wiesn" in diesem Jahr: die Ansteckungsgefahr durch Corona sei zu groß, so die politischen Verantwortlichen in Bayern.

In Deutschland gilt eine weltweite Reisewarnung für Touristen bis zum 3. Mai. Ende April werde entschieden, wie es damit weitergehe, sagte der Außenminister.

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn bedauerte in diesem Zusammenhang die Schließungen und Kontrollen an den EU-Binnengrenzen und sprach sich für eine schnellstmögliche Wiederherstellung der Personenfreizügigkeit innerhalb des Schengenraumes aus. „Wir sollten vermeiden, dass die aktuelle Situation langfristige Spuren in den Grenzregionen hinterlässt und uns dafür einsetzen, dass die Grenzen unsere Bürger nicht unnötig in ihren Bewegungsabläufen behindern“, gab er zu bedenken.

Chance auf Tourismus in der Mittelmeer-Region

Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller hält indes Sommerurlaub auch außerhalb Deutschlands für möglich. „Urlaub in Deutschland kann in diesem Sommer wieder möglich sein“, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstag). „Ich glaube auch, dass es in der Mittelmeer-Region eine Chance dazu gibt - einschließlich in Nordafrika.“

Der Tourismus sei für nordafrikanische Staaten wie Tunesien, Marokko oder Ägypten ein wichtiger Wirtschaftszweig, sagte der Minister. Voraussetzung für Reisen in die Region seien aber „funktionierende Hygiene-Konzepte nach europäischen Standards“, betonte Müller.


Safari-Tourismus: Der Zusammenbruch droht
Die Covid-19-Pandemie trifft Afrikas Safari-Industrie mit voller Wucht – und mit ihr die Schutzgebiete und umliegenden Dorfgemeinschaften.

DRV-Präsident Norbert Fiebig kritisierte, Aussagen, den Sommerurlaub abzuschreiben oder ausschließlich in Deutschland für möglich zu halten, seien derzeit „in keiner Weise zielführend“. Fiebig forderte ein „positives Zeichen, dass Reisen wieder möglich sein werden - natürlich unter Beachtung entsprechender Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen“. Notwendig sei eine differenzierte Debatte und kein „pauschaler Abgesang“ auf den Sommerurlaub.

„Um ein Minimum an Planungssicherheit für die Unternehmen der Reisewirtschaft - Reisebüros wie auch Reiseveranstalter und alle anderen - zu bekommen, benötigen wir möglichst differenzierte Reisehinweise“, sagte Fiebig. Wenn man auch in Zukunft allgemein vor Auslandsreisen warne, werde das der Realität nicht gerecht.

Österreich will Luftverkehr schrittweise freigeben

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hält eine Wiederaufnahme des internationalen Flugverkehrs mittel- und langfristig zuerst zwischen Staaten mit einer erfolgreichen Anti-Corona-Strategie für möglich. Er rechne mit einem Szenario, dass international Staaten ihre Grenzen zueinander wieder öffnen werden, die das Virus besiegt oder ganz niedrige Ansteckungszahlen hätten, sagte Kurz in Wien. „Wie ein Club, bei dem man nur dabei sein kann, wenn keine Gesundheitsgefährdung gegeben ist.“ Der Luftverkehr ist durch die Einreiseverbote in der Corona-Krise praktisch zum Erliegen gekommen.


ARCHIV - 30.09.2016, Österreich, Wien: Gäste unterhalten sich in einem Kaffeehaus. (zu dpa «Öffnungsplan in Österreich bestätigt: Lokale ab 15. Mai wieder offen») Foto: Christian Bruna/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ab 15. Mai: Lokale in Österreich öffnen wieder
Österreichs Kanzler Kurz warnt vor Übermut. Aber die günstige Entwicklung der Corona-Krise in Österreich schafft die erhofften Möglichkeiten für die Wirtschaft - unter bestimmten Bedingungen.

Insgesamt steht die Reisebranche wegen der Pandemie weltweit unter Druck. Für Veranstalter und Reisebüros ist die bis Oktober laufende Sommersaison traditionell die umsatzstärkste Zeit - vor allem das Geschäft mit Reisen ins Ausland. Länder wie Griechenland, wo der Tourismus knapp ein Drittel der Wirtschaft ausmacht, fürchten den Verlust Zehntausender Arbeitsplätze.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tirol bangt um seinen Ruf als Urlaubsregion
Verschleppte Maßnahmen nach aufgetauchten Corona-Fällen, womöglich sogar gezielte Vertuschtung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Und die Tourismusregion Tirol bangt um ihre Zukunft als Touristenhotspot.
13.03.2020, Österreich, Ischgl: Ein Ortsschild mit durchgezogener roter Linie steht am Ende der Ortschaft Ischgl und zeigt an, das die Ortschaft an der Stelle endet. Die Regionen Paznauntal mit dem Touristenort Ischgl steht wegen einer erhöhten Zahl von Coronavirus-Fällen unter Quarantäne. Foto: Jakob Gruber/APA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++