Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Heiko Maas besucht Grenze zu Luxemburg
International 16.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Heiko Maas besucht Grenze zu Luxemburg

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) im Regierungsflugzeug, das am Samstag in Luxemburg landen soll.

Heiko Maas besucht Grenze zu Luxemburg

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) im Regierungsflugzeug, das am Samstag in Luxemburg landen soll.
Michael Fischer/dpa
International 16.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Heiko Maas besucht Grenze zu Luxemburg

Bundesaußenminister Heiko Maas brach am Samstagmorgen mit einer Regierungsmaschine zu einem Besuch an der Grenze zu Luxemburg auf. Er soll dort Außenminister Asselborn treffen.

(dpa) - Nach zehn Wochen ohne Dienstreise wegen der Corona-Krise hat Bundesaußenminister Heiko Maas erstmals wieder ein Flugzeug bestiegen. Er brach am Samstagmorgen mit einer Regierungsmaschine zu einem Besuch an der Grenze zu Luxemburg auf, die um Mitternacht wieder komplett für den Reiseverkehr geöffnet wurde. Am Übergang vom saarländischen Perl zum luxemburgischen Schengen an der Mosel wollte er sich mit seinem Amtskollegen Jean Asselborn treffen.

Heiko Maas (SPD) besteigt ein Flugzeug der Luftwaffe, um nach Luxemburg zu fliegen.
Heiko Maas (SPD) besteigt ein Flugzeug der Luftwaffe, um nach Luxemburg zu fliegen.
Jörg Carstensen/dpa

Im Grenzort Schengen in einem Dreiländereck zwischen Luxemburg, Deutschland und Frankreich wurde 1985 das Abkommen zur Aufhebung von Grenzkontrollen in Europa unterzeichnet. Heute gehören dem sogenannten Schengen-Raum die meisten Staaten der Europäischen Union aber auch einzelne Länder außerhalb der EU wie die Schweiz, Island und Norwegen an.


In Echternach sichern deutsche Polizisten die Grenze gegen die unerlaubte Einreise nach Deutschland.
Europas Wirklichkeit
Deutschland gesteht Lockerungen im Grenzverkehr zu, dabei hätte es die Schließungen nie geben dürfen.

Die Öffnung der Grenze zu Luxemburg markiert den Beginn der schrittweisen Aufhebung der Kontrollen, die im März zur Eindämmung der Corona-Pandemie an den Übergängen zu den Nachbarländern eingeführt wurden. Zwei Monate lang waren mehr als ein Dutzend Übergänge an der deutsch-luxemburgischen Grenze gesperrt gewesen - der Verkehr war über überwachte Übergänge gelenkt worden. Die Kontrollen und Sperrungen hatten in der Region heftige Kritik ausgelöst. Vor allem traf es Berufspendler, die Staus und Umwege in Kauf nehmen mussten.


Aktion Europatag offene Grenzen Ene Grenzkontrollen Dasburgerbrücke Dasburg Dasbourg-Pont / Foto: John LAMBERTY
Über Sinn und Unsinn von Grenzkontrollen in Zeiten von Corona: Die EU geht fremd
Am Samstag treten einige Lockerungen an der deutsch-luxemburgischen Grenze in Kraft. Doch es bleibt ein Gefühl der Verunsicherung und der Entfremdung.

Auch die Regeln für den Grenzverkehr nach Österreich und in die Schweiz wurden am Samstag gelockert. Seit Mitternacht ist die Einreise in beide Richtungen auch dann wieder möglich, wenn man Lebensgefährten oder Verwandte besuchen oder an wichtigen Familienanlässen teilnehmen will. Gleiches gilt für Besitzer selbst genutzter Liegenschaften und Schrebergärten sowie von Landwirtschafts-, Jagd- oder Forstflächen. Touristische Einreisen oder solche zum Einkaufen sind aber weiter nicht erlaubt.


Grenzübergang Echternach - Echternacherbrück am Morgen nach dem wiedereröffnung. / Foto: Viktor Wittal
Grenzöffnung: Schlagbäume seit Mitternacht wieder Geschichte
Seit Mitternacht sind die Grenzen zu Deutschland wieder geöffnet – nach zweimonatiger Schließung.

Für diese beiden Länder sowie für Frankreich sollen am 15. Juni 2020 die Grenzkontrollen so wie für Luxemburg ganz aufgehoben werden - wenn die Entwicklung der Infektionen es zulässt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Europas Wirklichkeit
Deutschland gesteht Lockerungen im Grenzverkehr zu, dabei hätte es die Schließungen nie geben dürfen.
In Echternach sichern deutsche Polizisten die Grenze gegen die unerlaubte Einreise nach Deutschland.
Europafahne als Mahnung zur Solidarität
Die geschlossene Grenze ist den Gemeinden im Dreiländereck zu Deutschland und Frankreich ein Dorn im Auge. Mit einer gemeinsamen Aktion setzen sie nun ein Zeichen der Solidarität.
Die Bürgermeister trafen an einem denkwürdigen Ort, nämlich vor dem Denkmal für das Schengener Abkommen.