Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Handel, Klima und Flüchtlingen: Trump spaltet G7: Endet Gipfel mit Debakel?
International 2 Min. 26.05.2017

Handel, Klima und Flüchtlingen: Trump spaltet G7: Endet Gipfel mit Debakel?

US-Präsident Trump (3. von links) isoliert sich zunehmend im Kreis der sieben großen Industrieländer.

Handel, Klima und Flüchtlingen: Trump spaltet G7: Endet Gipfel mit Debakel?

US-Präsident Trump (3. von links) isoliert sich zunehmend im Kreis der sieben großen Industrieländer.
AFP
International 2 Min. 26.05.2017

Handel, Klima und Flüchtlingen: Trump spaltet G7: Endet Gipfel mit Debakel?

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Wie beim Nato-Gipfel in Brüssel brüskiert US-Präsident Trump auch die Partner im Kreise der G7. Die Differenzen stürzen die demokratische Wertegemeinschaft der großen Industrienationen in eine tiefe Krise.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump blockiert die Gruppe der sieben führenden westlichen Industrienationen (G7). Auf dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien zeigte sich am Freitag große Uneinigkeit mit den USA über Freihandel, Klimaschutz und in der Flüchtlingskrise.

Trump brüskierte den Gastgeber Italien mit seinem Widerstand gegen einen umfassenden Plan zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Zuvor hatte er die exportstarken Deutschen kritisiert, indem er deren Handelsüberschuss „bad, very bad“ (schlecht, sehr schlecht) nannte.

Durch die Blockade Trumps steuerte das zweitägige Treffen auf ein Debakel zu. Der Widerstand der neuen US-Regierung gegen gemeinsame Lösungsansätze verhinderte früher mögliche Kompromisse. Kritiker beklagten, dass Trump die Funktion der jährlichen Treffen der Staats- und Regierungschefs untergrabe.

Nach dem Nato-Gipfel in Brüssel, wo schon schwere Differenzen zu Tage getreten waren, blieb der US-Präsident auch in Italien auf Konfrontationskurs. Kritiker sprachen von „Trampel-Trump“.

Einigkeit gab es lediglich im Anti-Terrorkampf. Kurz nach dem verheerenden Attentat von Manchester einigten sie sich darauf, dass sich die Innenminister treffen sollen. Zudem rufen die G7 soziale Netzwerke auf, ihre Anstrengungen gegen den Missbrauch des Internets zu erhöhen.

"Sehr kontroverse Debatte"

Offen ist, ob sich die G7 nach den zweitägigen Beratungen in ihrem Abschlussdokument - wie in der Vergangenheit - klar für freien Handel und gegen Protektionismus aussprechen. Bisher hat die neue US-Regierung auch im Kreis der großen Industrie- und Schwellenländer (G20) ein Bekenntnis blockiert. Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn sagte vor dem Gipfel: „Wir werden eine sehr kontroverse Debatte über den Handel haben und wir werden darüber reden, was frei und offen bedeutet.“ Es gehe um faire Spielregeln.  

Tusk rechnete mit harten Debatten. „Es besteht kein Zweifel daran, dass dies der schwierigste G7-Gipfel in Jahren sein wird.“ Auch andere Beobachter sprachen von einem „Tiefpunkt“ in der Geschichte der G7 und warnten vor einem „Reinfall“ des Treffens.

Ausstieg aus Klimaschutzabkommen?

In Taormina erwarteten die G7-Partner auch Aufschluss über die Position Trumps zum Pariser Klimaschutzabkommen, in dem sich die Staatengemeinschaft verpflichtet, den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern. Trump erwägt einem Ausstieg aus dem Abkommen. Der US-Präsident empfinde es als „ungerecht“ und schädlich für die Wirtschaftsentwicklung der USA, sagte Cohn: „Wir müssen Vorschriften loswerden, die Wachstum behindern.“ Die anderen G7-Staaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Italien und Kanada warnen eindringlich vor einem Ausstieg der USA. 

Außer Trump sind auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, die britische Premierministerin Theresa May und der italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni neu in der Runde, in der Merkel die Dienstälteste ist. Ebenfalls dabei sind die Premiers von Kanada und Japan, Justin Trudeau und Shinzo Abe. Merkel wird von ihrem Ehemann, Joachim Sauer, begleitet. Wegen der Terrorlage in Großbritannien wollte May schon am Freitagabend wieder abreisen.

Für den zweiten Gipfeltag ist ein Treffen mit Vertretern mehrerer afrikanischer Ländern geplant. G7-Gastgeber Italien will dann über Migration und den Kampf gegen Hungersnöte reden. Aktivisten hatten eindringlich an die G7 appelliert, mehr Geld für den UN-Hilfsappell zur Verfügung zu stellen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der G-Null-Gipfel: Wie Trump den Westen demontiert
Nach den Nato- und G7-Treffen bringt es Angela Merkel auf den Punkt: „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei." Aber die deutsche Bundeskanzlerin hat möglicherweise schon eine neue Allianz geschmiedet.
U.S. President Donald Trump stands in front of a U.S. flag while listening to U.S. first lady Melania Trump give a speech to U.S. troops at the Naval Air Station Sigonella before returning to Washington D.C. at Sigonella Air Force Base in Sigonella, Sicily, Italy, May 27, 2017REUTERS/Jonathan Ernst
Melania Trump und die Diplomatie der Gesten
Egal ob die Diskussion um den Schleier beim Papst oder um ihre Handgesten: Während der ersten Auslandsreise von US-Präsident Trump zeigte sich wieder, wie sehr seine Frau Melania mit ihrer Rolle fremdelt.
(Front row LtoR) First Lady of Turkey Emine Gulbaran Erdogan, First Lady of the US Melania Trump, Queen Mathilde of Belgium, (back row, LtoR) First Gentleman of Luxembourg Gauthier Destenay, partner of Slovenia's Prime Minister Mojca Stropnik and First Lady of Iceland Thora Margret Baldvinsdottir pose for a family photo before a diner of the First Ladies and Queen at the Royal castle in Laken/Laeken, on May 25, 2017, in Brussels. / AFP PHOTO / BELGA / YORICK JANSENS / Belgium OUT
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.