Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Hand eines „Gilets jaunes“-Aktivisten abgerissen
International 7 09.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Hand eines „Gilets jaunes“-Aktivisten abgerissen

Hand eines „Gilets jaunes“-Aktivisten abgerissen

AFP
International 7 09.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Hand eines „Gilets jaunes“-Aktivisten abgerissen

Ein Demonstrant wurde bei einem Vorfall nahe der Pariser Nationalversammlung am Samstagmittag schwer verletzt - möglicherweise durch eine Blendgranate der Polizei.

(dpa) - Rund drei Monate nach Beginn der Proteste ist es bei „Gilets jaunes“-Demonstrationen in Paris erneut zu Ausschreitungen gekommen. Besonders vor der Nationalversammlung gab es am Samstag Zusammenstöße zwischen „Gelbwesten“-Aktivisten und den Sicherheitskräften. Dabei wurde mindestens ein Mensch schwer verletzt. Tausende gingen neben Paris unter anderem in Bordeaux, Toulouse und Lyon auf die Straße.

Einige „Gilets jaunes“ sollen in Paris versucht haben, Zäune am Eingang der Nationalversammlung - dem Unterhaus des französischen Parlaments - zu durchbrechen, wie der Sender Franceinfo berichtete. Sicherheitskräfte versuchten, das zu verhindern.

Dabei kam es zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften, bei denen sich ein Mensch sehr schwer an der Hand verletzt hat. Der Sender BFM TV berichtete unter Berufung auf die Polizeipräfektur, dass der Mann mindestens vier Finger verloren habe. Das Opfer trug keine gelbe Weste, es soll sich um einen Fotografen der „Gelbwesten“ handeln. Die genaue Ursache war noch unklar, Berichten zufolge soll eine Blendgranate für die Verletzung verantwortlich sein.

Brennende Autos, eingeschlagene Scheiben

Die Demonstranten zogen am Nachmittag weiter auf der linken Seine-Seite in Richtung Champ de Mars, der großen Grünfläche vor dem Eiffelturm. Auf TV-Bildern waren brennende Fahrzeuge und eingeschlagene Scheiben in der französischen Hauptstadt zu sehen. Die Polizei setzte Tränengas ein. Zahlreiche Demonstranten zogen aber auch friedlich in Paris und anderen Städten durch die Straßen.

Bis zum frühen Nachmittag zählte das Innenministerium etwas mehr als 12.000 Demonstranten im ganzen Land, davon rund 4.000 in Paris - weniger als am vergangenen Wochenende um diese Zeit. Dutzende Menschen wurden festgenommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erster Jahrestag: Die "Gilets jaunes" sind noch immer da
Es gab eine Zeit, da hatten die „Gilets jaunes“ Paris, ja ganz Frankreich, fest im Griff. Mittlerweile ist das nicht mehr so. Aber ein Jahr nach dem Beginn der Proteste könnten sich viele ihre gelbe Weste noch einmal überstreifen.
(FILES) In this file photo taken on November 18, 2018 People block Caen's circular road in Caen, Normandy, on a second day of action, a day after a nationwide popular initiated day of protest called "yellow vest" (Gilets Jaunes in French) movement to protest against high fuel prices which has mushroomed into a widespread protest against stagnant spending power under French President. - On November 17, 2018, 282,000 people according to the authorities, responded to a Facebook call, yellow vest on their backs, outside any political or trade union framework, and invested hundreds of roundabouts, symbols of the peri-urban France. The movement, born after a contested planned fuel tax, had shaken power for months and is now looking for other ways to perpetuate a new social movement, marked by the denunciation of "police violence". (Photo by CHARLY TRIBALLEAU / AFP)
Erneut Gelbwesten-Proteste in Frankreich
Das zehnte Wochenende in Folge haben sich in Frankreich Zehntausende Gelbwesten zu Protesten versammelt. Dabei kam es vor allem in Paris, Bordeaux und Toulouse am späten Samstagnachmittag zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften.
Immer wieder kommt es bei Demonstrationen der Gelbwesten zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften.