Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Haftbefehl wegen Mordes in Berliner Park
International 4 25.08.2019 Aus unserem online-Archiv

Haftbefehl wegen Mordes in Berliner Park

Forensikexperten sicherten am Freitag die Spuren im Park.

Haftbefehl wegen Mordes in Berliner Park

Forensikexperten sicherten am Freitag die Spuren im Park.
Foto: AFP
International 4 25.08.2019 Aus unserem online-Archiv

Haftbefehl wegen Mordes in Berliner Park

Nach Schüssen in einem Berliner Park gibt es einen Haftbefehl wegen Mordes aus Heimtücke. Die Hintergründe der Tat liegen weiter völlig im Unklaren.

(dpa) - Nach der Tötung eines Mannes auf offener Straße in Berlin ist Haftbefehl gegen einen 49-Jährigen wegen Mordes aus Heimtücke erlassen worden. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Samstagabend auf Twitter mit. Das Opfer sei ein 40 Jahre alter Georgier.

Die Tatwaffe und ein mutmaßliches Fluchtfahrrad konnten demnach sichergestellt werden. Die tödliche Attacke ereignete sich am Freitagmittag gegen 12 Uhr in der Parkanlage Kleiner Tiergarten in Berlin-Moabit. Der beschuldigte Russe sei in Untersuchungshaft, hieß es.

Zum Motiv gab es auch am Sonntag keine Angaben. Der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft war nicht zu erreichen. Am Samstag hatte er angekündigt, neue Informationen jeweils per Twitter zu verbreiten.

Die Festnahme war am Freitagnachmittag bestätigt worden - wenige Stunden nach der Tat. Passanten hatten die Einsatzkräfte alarmiert. Die Polizei sprach von einem Radfahrer, der unter Verdacht stehe. Am Freitagabend fanden Taucher der Polizei die Tatwaffe, eine Pistole, in der Spree einige Hundert Meter vom Tatort entfernt. Auch das Fahrrad wurde dort gefunden. Den Informationen zufolge soll der Täter das Opfer in den Kopf geschossen haben.

Taucher der Polizei fanden am Freitagabend die Tatwaffe, eine Pistole, in der Spree einige Hundert Meter vom Tatort entfernt.
Taucher der Polizei fanden am Freitagabend die Tatwaffe, eine Pistole, in der Spree einige Hundert Meter vom Tatort entfernt.
Foto: AFP

Unbestätigt sind Informationen Berliner Medien, wonach der Georgier der Anti-Terror-Abteilung des georgischen Innenministeriums angehört haben soll. Nach den Berichten sind sowohl das Opfer wie der mutmaßliche Täter gebürtige Tschetschenen. Die Familie des Opfers berichtete in der „BZ am Sonntag“, es habe bereits mehrere Anschläge auf den Mann gegeben. Nach einem Mordanschlag in Tiflis sei der Mann aus Georgien geflohen und habe seitdem „unter Schutzidentität“ in Berlin gelebt.


Mann in Berliner Park erschossen - Ermittlungen laufen
Im Fall des in Berlin-Moabit auf offener Straße erschossenen Mannes laufen die Ermittlungen weiter.

Die Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus an der Grenze zu Georgien gilt seit Jahrzehnten als Konfliktregion. Nach langer Flucht vor Krieg und Terror leben heute ethnische Tschetschenen in aller Welt verstreut. Nach dem Zerfall der Sowjetunion verhinderte Moskau eine Abspaltung des Gebietes in zwei brutalen Kriegen mit Zehntausenden Toten. Terroristen trugen den Kampf immer wieder nach außen. Im islamisch geprägten Tschetschenien mit etwa 1,3 Millionen Einwohnern herrscht der kremltreue Republikchef Ramsan Kadyrow. Kritiker werfen ihm schwere Menschenrechtsverletzungen vor. Bürgerrechtler beklagen ebenfalls eine Herrschaft mit mafiösen Clan-Strukturen und korrupten Beamten.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mordversuch in London: Opfer kommt aus Frankreich
Ein Jugendlicher soll einen sechsjährigen Jungen aus dem zehnten Stock der Londoner Kunstgalerie Tate Modern geworfen haben. Der mutmaßliche Täter muss sich am Dienstag vor einem Jugendgericht verantworten.
Workers repair a lift at a neighbouring building to the Tate Modern gallery in central London on August 5, 2019. - A six-year-old boy thrown from a tenth-floor viewing platform at London's Tate Modern gallery is no longer in a life-threatening condition, police said Monday. A 17-year-old boy arrested following the incident on Sunday afternoon remains in custody, on suspicion of attempted murder. (Photo by Tolga Akmen / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.