Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Haftbefehl wegen Hasskommentar nach Morden von Kusel
International 09.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Aufruf zum Mord an Polizisten

Haftbefehl wegen Hasskommentar nach Morden von Kusel

Aufruf zum Mord an Polizisten

Haftbefehl wegen Hasskommentar nach Morden von Kusel

Foto: Christoph Dernbach/dpa
International 09.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Aufruf zum Mord an Polizisten

Haftbefehl wegen Hasskommentar nach Morden von Kusel

Ein 55-Jähriger hatte angeboten, Polizisten in einen Hinterhalt zu locken, sodass auf sie geschossen werden könne. Nun sitzt er wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft.

(dpa) - Wegen eines Internet-Hasskommentars nach den tödlichen Schüssen auf zwei Polizisten in Rheinland-Pfalz hat die örtliche Justiz Haftbefehl gegen einen 55 Jahre alten Mann erlassen. Der Beschuldigte sei dringend verdächtig, in Videos öffentlich zum Töten von Polizisten aufgerufen zu haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz am Mittwoch mit. Der Mann habe angeboten, gegen eine „Gebühr“ von 500 Euro Polizisten in einen Wald zu locken, wo „Interessenten“ sie zum Beispiel aus Hochsitzen heraus erschießen könnten. Er versprach zudem ein „Preisgeld“.


02.02.2022, Rheinland-Pfalz, Kusel: Ein Kranz sowie Blumen und Kerzen liegen am Tatort an der Kreisstraße 22 bei Ulmet (Rheinland-Pfalz) zum Gedenken. Am Montag wurden in der Nähe bei Ulmet eine Polizistin und ein Polizist im Dienst getötet. Foto: Harald Tittel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Was wir zum Polizistenmord von Kusel wissen
War das Vertuschen von Jagdwilderei ein Motiv für den Tod von zwei Polizisten? Noch sind viele Fragen zur Tat ungeklärt.

Die Behörden hatten den Mann aus dem Kreis Birkenfeld vergangene Woche festgenommen und zunächst freigelassen. Nun erließ das Amtsgericht Koblenz wegen Fluchtgefahr Haftbefehl. Die Zentralstelle für die Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus in Rheinland-Pfalz übernahm das Verfahren.

Eine 24 Jahre alte Polizeianwärterin und ein 29 Jahre alter Polizeioberkommissar waren am Montag vergangener Woche während einer Fahrzeugkontrolle bei Kusel in der Pfalz erschossen worden. Noch am selben Tag wurden zwei Tatverdächtige im benachbarten Saarland festgenommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein 38- und ein 32-Jähriger die Tat gemeinschaftlich begingen, um Jagdwilderei zu verdecken.


Lokales,Couvre-Feu-Kontrolle der Polizei,Ausgangssperre wegen Corona,Covid,Polizeokontrolle in Lintgen. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
"Die Realität ist eine andere als im Fernsehkrimi"
Der Polizistenmord in Deutschland verdeutlicht einmal mehr das Berufsrisiko der Sicherheitskräfte. Ein Beamter gewährt Einblick.

Es besteht der dringende Verdacht, dass der Mann aus dem Kreis Birkenfeld diese Tat zum Anlass für die Videos genommen habe, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Den Behörden zufolge waren in der Woche nach der Tötung der Polizisten in Deutschland 399 Fälle von Hass und Hetze im Internet im Zusammenhang mit der Tat festgestellt worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der Tat von Kusel
Um eine Wilderei zu vertuschen, sollen zwei Männer die beiden Polizisten in Kusel erschossen haben. Was erschreckt, ist die Brutalität.
Journalisten verfolgen die Pressekonferenz von Vertretern der Polizei und Justiz.