Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gute Frage, falsche Wahl

Gute Frage, falsche Wahl

Foto:Guy Jallay
Leitartikel International 2 Min. 02.01.2019

Gute Frage, falsche Wahl

Diego VELAZQUEZ
Nach den Wahlen ist vor den Wahlen. 2019 steht eine „Schicksalswahl“ für Europa an. Im Mai entscheidet sich, ob die EU den populistischen Kräften zum Opfer fallen wird.

Nach den Wahlen ist vor den Wahlen. 2019 steht eine „Schicksalswahl“ für Europa an. Im Mai entscheidet sich, ob die EU den populistischen Kräften zum Opfer fallen wird. Das Überleben der Union steht demnach auf dem Spiel – so zumindest die These vieler Politiker der fortschrittlichen, liberalen und pro-europäischen Mitte. Das Problem dabei: Es stimmt nicht.

Wahlkampftechnisch ist diese Schwarz-Weiß-Malerei durchaus nachvollziehbar ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Schluss mit der EU-Krisenrhetorik"
Manfred Weber, EVP-Spitzenkandidat, will das "Wir-Gefühl" in der Europäischen Union beleben und einen Schlussstrich unter die Krisenjahre ziehen. Noch aber ist die Gegenwart eine andere.
Politik - Manfred Weber (EVP) - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Ausgebremst
Das EU-Parlament stellt sich gegen die rechtspopulistische Regierung von Viktor Orbán. 448 EU-Abgeordnete stimmten am Mittwoch für die Einleitung eines Rechtsstaatlichkeitsverfahrens gegen Ungarn.
Hungary's Prime Minister Viktor Orban gestures during a debate concerning Hungary's situation as part of a plenary session at the European Parliament in Strasbourg, eastern France on September 11, 2018. (Photo by FREDERICK FLORIN / AFP)
Alternativen für Europa
Der Kontinent befindet sich gerade in einer merkwürdigen Lage. Während die meisten Europäer sich bewusst sind, dass kein Land es alleine schaffen kann, wächst gleichzeitig der Unmut gegenüber der Europäischen Union.
Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)