Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gunnlaugsson will nur eine Pause einlegen
International 06.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Island

Gunnlaugsson will nur eine Pause einlegen

Gunnlaugsson ließ erklären, er habe nur vorgeschlagen, vorübergehend einen Stellvertreter einzusetzen.
Island

Gunnlaugsson will nur eine Pause einlegen

Gunnlaugsson ließ erklären, er habe nur vorgeschlagen, vorübergehend einen Stellvertreter einzusetzen.
AFP
International 06.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Island

Gunnlaugsson will nur eine Pause einlegen

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Verwirrung in Island: Tritt Ministerpräsident David Gunnlaugsson nun zurück oder nicht? In einer Pressemitteilung seines Büros heißt es, er gebe das Amt nur zeitweise ab.

(dpa) – Der durch die «Panama-Papers» in die Kritik geratene isländische Ministerpräsident David Gunnlaugsson will sein Regierungsamt doch nicht endgültig aufgeben. In einer Pressemitteilung, die sein Büro am Dienstagabend verbreitete, hieß es: "Der Ministerpräsident ist nicht zurückgetreten und wird weiterhin als Vorsitzender der Fortschrittspartei tätig sein." Er habe nur vorgeschlagen, dass sein Stellvertreter Ingi Jóhannsson das Regierungsamt vorübergehend übernehme.

Am Dienstag hatte die Fortschrittspartei mitgeteilt, dass David Gunnlaugsson seinen Rücktritt als Regierungschef angeboten habe. Sein Name war im Zusammenhang mit den Berichten über Finanzgeschäfte mit Briefkastenfirmen aufgetaucht.

Die «Panama Papers» sollen Informationen über eine Offshore-Firma auf den Britischen Jungferninseln enthalten, die Gunnlaugssons Frau gehört. In der Mitteilung hieß es dazu, Gunnlaugssons und seine Frau hätten zu keiner Zeit die Vermögenwerte vor den isländischen Steuerbehörden verheimlicht.

Historiker kritisiert Gunnlaugssons Verhalten

Ein angesehener isländischer Historiker bezeichnete das Verhalten des Politikers als absurd. „Man kann nicht seine Erlaubnis abgeben, Ministerpräsident zu sein, und dann sagen, man wird sie nach einiger Zeit zurückbekommen“, sagte Gudni Johannesson dem isländischen Fernsehen. „Diese Pressemitteilung ist absurd und erklärt nicht, was gestern in Island passiert ist.“

Natürlich könne Gunnlaugsson nach der nächsten Wahl wieder Ministerpräsident werden. „Aber man kann es nicht so aussehen lassen - weder in Island noch im Ausland - als lege er nur eine kurze Pause ein. Das ist absurd.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

La société d'investissement luxembourgeoise LSK, présidée par l'ex-patron du FMI Dominique Strauss-Kahn jusqu'en octobre 2014, a créé 31 sociétés dans des paradis fiscaux.
LSK, aujourd'hui en faillite, pratiquait l'activité offshore avant l'arrivée de Dominique Strauss-Kahn à sa présidence en octobre 2013.
Isländische Regierung stürzt über Panama Papers
Nach den Enthüllungen der „Panama Papers“ tritt Islands Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson zurück. Seine Fortschrittspartei schlug am Dienstag den Vizeparteichef Sigurður Ingi Jóhannsson als neuen Ministerpräsidenten vor.
Sigmundur David Gunnlaugsson kosteten die Panama-Papers seinen Job.
Offshore-Geschäfte getätigt
Wer nutzte die Dienste der Kanzlei Mossack Fonseca in Panama für Offshore-Geschäfte? Dazu gehören nach Recherchen internationaler Medien Fußballstar Messi, ein Putin-Vertrauter und der isländische Regierungschef.
Argentina's Lionel Messi smiles during the Russia 2018 FIFA World Cup South American Qualifiers' football match against Chile, in Santiago on March 24, 2016.   AFP PHOTO / MARTIN BERNETTI
Ein Datenleck bei einem Verwalter von Briefkastenfirmen, die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama, bringt nach Recherchen internationaler Medien Spitzenpolitiker und Sportstars in Erklärungsnot, die Offshore-Geschäfte getätigt haben sollen.