Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Macron stimmt Frankreich auf „radikal neuen Weg“ ein
International 2 Min. 03.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Grundsatzrede in Versailles

Macron stimmt Frankreich auf „radikal neuen Weg“ ein

Auftritt in Versailles: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will künftig einmal im Jahr vor beiden Kammern des Parlaments sprechen.
Grundsatzrede in Versailles

Macron stimmt Frankreich auf „radikal neuen Weg“ ein

Auftritt in Versailles: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will künftig einmal im Jahr vor beiden Kammern des Parlaments sprechen.
REUTERS
International 2 Min. 03.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Grundsatzrede in Versailles

Macron stimmt Frankreich auf „radikal neuen Weg“ ein

Fast zwei Monate nach seiner Wahl zum Staatschef steckt Emmanuel Macron den Kurs seiner Amtszeit ab. Unter anderem soll Frankreichs Wahlrecht reformiert werden. Das Wichtigste aus der Rede vor dem Kongress.

(dpa) - In seiner ersten großen Grundsatzrede hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron einen Umbau der politischen Institutionen des Landes angekündigt. Das Wahlrecht soll angepasst werden, um die verschiedenen politischen Strömungen des Landes besser in der Nationalversammlung abzubilden. 

Macron pochte vor beiden Kammern des Parlaments am Montag auf einen tiefgreifenden Wandel des Landes.
Macron pochte vor beiden Kammern des Parlaments am Montag auf einen tiefgreifenden Wandel des Landes.
REUTERS

Macron pochte vor beiden Kammern des Parlaments am Montag auf einen tiefgreifenden Wandel des Landes. Der Auftritt galt als eine Art Rede zur Lage der Nation, wie sie der US-Präsident einmal im Jahr hält, und zeichnete die Grundlinien für Macrons Amtszeit.

Er sei überzeugt, dass die Franzosen mit dem Erfolg seines Lagers bei der Präsidenten- und der Parlamentswahl „einen radikal neuen Weg“ verlangt hätten, sagte der Staatschef im Schloss von Versailles. Der Terrorismus sei nicht besiegt, das finanzielle Gleichgewicht Frankreichs beschädigt „und die Arbeitslosigkeit immer noch unerträglich“.

Am Dienstag soll Premierminister Edouard Philippe eine Regierungserklärung in der Nationalversammlung abgeben und dabei Details zur Umsetzung von Macrons Programm vorstellen. 

Macrons Rede vor dem „Kongress“ genannten Gesamt-Parlament war von Teilen der Opposition heftig kritisiert und als Zeichen eines zu großen Machtanspruchs gewertet worden. Erst seit einer Verfassungsänderung 2008 ist es den französischen Präsidenten überhaupt möglich, vor der Versammlung beider Parlamentskammern zu sprechen.

Einen besonderen Schwerpunkt legte Macron in seiner eineinhalbstündigen Rede auf den Umbau der demokratischen Institutionen. Innerhalb eines Jahres will er „eine Dosis“ Verhältniswahlrecht einführen und kleinen Parteien damit den Sprung ins Parlament erleichtern.

Bei den Wahlen zur Nationalversammlung gilt in Frankreich bislang ein reines Mehrheitswahlrecht, das es für kleine Parteien sehr schwer macht, Sitze zu erringen. Macrons Lager hatte im Juni eine klare absolute Mehrheit der Sitze errungen, obwohl es im ersten Wahlgang nur 32,3 Prozent der Stimmen bekommen hatte. Falls nötig werde er für die Reform auch eine Volksabstimmung ansetzen, kündigte Macron an.

Ausnahmezustand nur noch bis November

Der Präsident versicherte, dass der nach den Pariser Terroranschlägen verhängte Ausnahmezustand im Herbst auslaufen solle. Die Regierung hat gerade eine weitere Verlängerung bis zum 1. November vorgeschlagen - dies soll nun die letzte sein. Macron versicherte, dass die bis dahin geplanten neuen Kompetenzen für die Anti-Terror-Behörden unter der Aufsicht von Richtern stünden.

Vor Macron hatten Präsidenten erst zweimal vor dem Kongress gesprochen: Nicolas Sarkozy 2009 und François Hollande nach den Pariser Terroranschlägen im November 2015. Macron kündigte nun an, künftig einmal im Jahr vor dem versammelten Parlament zu sprechen.

Die Zahl der Abgeordneten soll um ein Drittel zurückgehen, so Macron. Das soll die parlamentarische Arbeit flüssiger machen.
Die Zahl der Abgeordneten soll um ein Drittel zurückgehen, so Macron. Das soll die parlamentarische Arbeit flüssiger machen.
REUTERS



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pressestimmen zur Wahl
„Experiment eines ganzen Landes“ und „absolutistische Versuchung“: Die Pressestimmen zum Macron-Sieg in der ersten Runde der französischen Parlamentswahl zeugen von Respekt und Skepsis.
Die "Süddeutsche Zeitung" wähnt Macron vor einer "absolutistischen Versuchung".
„Macron-Welle“ in Frankreich
Bei der französischen Parlamentswahl nimmt Emmanuel Macron Kurs auf eine haushohe Mehrheit. Frankreichs politisches System sortiert sich völlig neu, der Weg für angekündigte Reformen scheint frei.
Frankreich: Sieg in erster Runde der Parlamentswahl
Wenige Wochen nach seiner Wahl zum französischen Staatschef kann Emmanuel Macron einen weiteren Abstimmungstriumph feiern. Seine Partei hat bei der Neuwahl der Nationalversammlung die Nase vorn - und nun beste Chancen auf eine satte Mehrheit.
Emmmanuel Macron, bald der neue König mit absoluter Mehrheit?
Urnengang lockt nur wenige Franzosen
Es geht weiter mit der politischen Umwälzung in Frankreich. Bei der Parlamentswahl hofft Präsident Macron auf eine absolute Mehrheit, um Reformen durchzusetzen. Doch viele Franzosen scheint die Abstimmung nicht ins Wahllokal zu locken.
Nur untergeordnetes Interesse scheinen die Franzosen an der Parlamentswahl zu haben.
Frankreich nach der Wahl
Der Sieg von Emmanuel Macron ist deutlich, doch Frankreich ist zerrissen. Der jüngste Elysée-Chef hat vor dem erfolgreichen Umsetzen seiner Politik noch einige Hürden zu nehmen.
French President-elect Emmanuel Macron attends a ceremony to mark the end of World War II at the Tomb of the Unknown Soldier at the Arc de Triomphe in Paris, France, May 8, 2017.   REUTERS/Francois Mori/Pool