Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großkundgebung gegen Putsch in Istanbul begonnen
International 07.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Türkei

Großkundgebung gegen Putsch in Istanbul begonnen

Der türksiche Präsident Tayyip Erdogan und seine Ehefrau, Emine Gulbaran, bei der Kundgebung.
Türkei

Großkundgebung gegen Putsch in Istanbul begonnen

Der türksiche Präsident Tayyip Erdogan und seine Ehefrau, Emine Gulbaran, bei der Kundgebung.
Foto: REUTERS
International 07.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Türkei

Großkundgebung gegen Putsch in Istanbul begonnen

Auf Einladung von Präsident Recep Tayyip Erdogan haben sich in Istanbul Hunderttausende Menschen zu einer Kundgebung gegen den Putschversuch in der Türkei versammelt.

(dpa) - Auf Einladung von Präsident Recep Tayyip Erdogan haben sich in Istanbul Hunderttausende Menschen zur bislang größten Kundgebung gegen den Putschversuch in der Türkei versammelt.

Die Menschen tragen Türkei-Flaggen mit Erdogan-Motiv bei sich.
Die Menschen tragen Türkei-Flaggen mit Erdogan-Motiv bei sich.
Foto: AFP

Zu der Veranstaltung drei Wochen nach der Niederschlagung des Putsches kamen am Sonntag auch Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu von der Mitte-Links-Partei CHP und der Chef der ultranationalistischen MHP, Devlet Bahceli. Hauptredner der „Demokratie- und Märtyrer-Versammlung“ ist Erdogan selber, der das Volk in seiner Funktion als „Präsident und Oberbefehlshaber“ eingeladen hat.

Der Staatssender TRT nannte Erdogan den „Anführer, der in seine Flagge und sein Vaterland verliebt ist“. TRT sprach von Millionen Teilnehmern an der Kundgebung. Erdogan nahm zu Beginn ein Bad in der Menge, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Menschen umarmten den Präsidenten und schossen Selfies mit ihm. Ministerpräsident und AKP-Chef Binali Yildirim hat Parteiflaggen untersagt, um eine Veranstaltung über Parteigrenzen hinweg zu ermöglichen. Auf Fernsehbildern war ein Meer an türkischen Flaggen zu sehen.

Mehr als 13 000 Menschen in Untersuchungshaft

Tausende Menschen nahmen an der Kundgebung teil.
Tausende Menschen nahmen an der Kundgebung teil.
Foto: AFP

Nicht eingeladen zu der Kundgebung wurde die pro-kurdische HDP. Erdogan wirft der zweitgrößten Oppositionspartei im Parlament Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vor.

Seit dem Putschversuch sucht Erdogan den Schulterschluss mit der CHP und der MHP. Zugleich geht die Regierung hart gegen Anhänger des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen vor, den Erdogan für den Umsturzversuch verantwortlich macht.

Nach Regierungsangaben wurden mehr als 60 000 Staatsbedienstete suspendiert oder entlassen. Mehr als 13 000 Verdächtige sind in Untersuchungshaft.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kundgebung mit Millionen Zuschauern
Nach dem Putschversuch sucht der türkische Präsident Erdogan den Schulterschluss mit der Opposition. Vor Millionen in Istanbul spricht er von der Todesstrafe und kritisiert Deutschland.
Ein Meer aus türkischen Fahnen flankierte Erdogans Rede.
Zwischen der EU und der Türkei wachsen die Spannungen. Präsident Erdogan wirft dem Westen Solidarität mit den Putschisten vor. Menschenrechtler sind irritiert über einen Minister, der die Putschisten „wie Kanalratten krepieren“ lassen möchte.
Turkish President Recep Tayyip Erdogan delivers a speech during an economic meeting with international investors at the Presidential Complex in Ankara on August 02, 2016.
President Recep Tayyip Erdogan on August 2, 2016, launched his most bitter attack yet on Turkey's Western allies over the July 15 attempted putsch, accusing them of supporting both "terror" and the coup plotters who tried to unseat him. Turkey meanwhile issued arrest warrants for about 100 staff, including doctors, at Ankara's main military hospital, in a new phase of the crackdown after the failed coup that has seen some 18,000 detained and caused international consternation.
 / AFP PHOTO / TURKEY'S PRESIDENTIAL PRESS SERVICE / KAYHAN OZER
Türkei-Flaggen und Massenjubel in Köln
Viele Tausend Türkischstämmige sind an den Rhein gekommen, um dem umstrittenen Präsidenten Erdogan lautstark ihre Solidarität zu bekunden. Bei vielen Kölnern stößt das nicht auf Sympathie. In Istanbul wäre eine Pro-Merkel-Demo wohl undenkbar, meinen manche.
Tausende Pro-Erdogan-Demonstranten versammelten sich am Sonntag in Köln.
Nach dem Putschversuch in der Türkei
Während die Bevölkerung in der Türkei das Scheitern der Putschisten feiert, geht der Staatsapparat rigide gegen Soldaten und Richter vor. Präsident Erdogan spricht nach dem Umsturzversuch auch die Todesstrafe an.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan während einer Beerdigung eines der Opfer des gescheiterten Staatsstreichs.