Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großes Vorbild im Oval Office
International 4 Min. 22.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Wen Donald Trump bewundert

Großes Vorbild im Oval Office

"Old Hickory" schaut zu: Donald Trump und sein Finanzminister Stephen Mnuchin unter dem Porträt von Andrew Jackson im Oval Office.
Wen Donald Trump bewundert

Großes Vorbild im Oval Office

"Old Hickory" schaut zu: Donald Trump und sein Finanzminister Stephen Mnuchin unter dem Porträt von Andrew Jackson im Oval Office.
Foto: AFP
International 4 Min. 22.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Wen Donald Trump bewundert

Großes Vorbild im Oval Office

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Mit Donald Trump haben sich die Vereinigten Staaten auf ein Abenteuer eingelassen, das sie zuletzt 1828 mit dem Haudegen Andrew Jackson eingegangen sind. Beide Präsidenten gelten als Populisten und Demagogen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Großes Vorbild im Oval Office “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Kongresswahlen in den USA sind auch ein Referendum über die Politik von Präsident Trump. Sein Wahlkampf ist noch schriller als 2016, kurz vor der wichtigen Abstimmung liegen die Nerven blank.
US President Donald Trump speaks at a campaign rally at the Huntington Tri-State Airport, on November 2, 2018, in Huntington, West Virginia. (Photo by Nicholas Kamm / AFP)
Präsident und Volkstribun
Am Montag wendet sich der Präsident an die Nation, in der Nacht zum Mittwoch der Wahlkämpfer an sein Volk. Trump reist nach Arizona, schließt sich an die Basis an - einmal Aufladen bitte. Ein neuer, denkwürdiger Auftritt, frei schwebend in der Realität.
Donald Trump genießt das Bad in der Menge.
Nach seinen Kommentaren zu den Ausschreitungen in Charlottesville gerät US-Präsident Trump immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Nicht nur seine Gegner, auch viele der eigenen Parteileute werfen ihm vor, dass er sich nicht deutlich genug von der radikalen Rechten distanziert.
Es muss schnell gehen: Am Morgen soll sich Barack Obama im Weißen Haus noch wohlfühlen. Am Nachmittag wird es die Heimat von Donald Trump sein. Harte Arbeit für die Hausangestellten in der Machtzentrale.
Nur rund fünf Stunden Zeit haben die Möbelpacker am Freitag, um das Weiße Haus auf die Ära Trump "umzubauen".