Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großer Vorsprung für Merkel erwartet
International 3 Min. 22.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Letzte Wahlumfragen

Großer Vorsprung für Merkel erwartet

Laut letzten Umfragen dürfte die Union am Sonntag zwischen 34 und 36 Prozent der Stimmen bekommen.
Letzte Wahlumfragen

Großer Vorsprung für Merkel erwartet

Laut letzten Umfragen dürfte die Union am Sonntag zwischen 34 und 36 Prozent der Stimmen bekommen.
Foto: AFP
International 3 Min. 22.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Letzte Wahlumfragen

Großer Vorsprung für Merkel erwartet

Michel THIEL
Michel THIEL
Unmittelbar vor der Bundestagswahl scheint die Siegerin bereits festzustehen. Trotz absehbarer Verluste für die Union ist mit einer weiteren Amtszeit von Kanzlerin Merkel fest zu rechnen. Mit Spannung wird das Ergebnis der AfD erwartet.

(dpa) - Mit großem Vorsprung in den Umfragen gehen Angela Merkel und die Union in die Bundestagswahl am Sonntag. Allerdings müssen CDU und CSU mit deutlichen Verlusten gegenüber dem Ergebnis von 2013 rechnen. Letzte Umfragen sehen die Union zwischen 34 und 36 Prozent. Angesichts des dennoch sicher erscheinenden Wahlsiegs der Kanzlerin wird vor allem das Abschneiden der AfD mit Spannung erwartet. Die Partei könnte ein zweistelliges Ergebnis erzielen und als drittstärkste Kraft in das Parlament einziehen.

Völlig offen ist, mit welcher Koalition Merkel eine vierte Amtszeit als Kanzlerin antreten könnte. Neben einer Fortsetzung der großen Koalition mit der SPD könnte auch ein Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen rechnerisch möglich sein. Ob es für eine Koalition nur aus CDU/CSU und FDP reicht, bleibt bis zuletzt ungewiss. Am Freitag boten die Parteien noch einmal ihr komplettes Spitzenpersonal zum Endspurt des Wahlkampfs auf.

Nach aktuellen, am Freitag veröffentlichten Umfragen steht die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz bei 21 bis 22 Prozent. Die AfD käme auf 11 bis 13 Prozent, die Linke auf 9,5 bis 11, die FDP auf 9 bis 9,5 und die Grünen auf 7 bis 8 Prozent. Die Demoskopen betonen, die Zahlen gäben lediglich ein Stimmungsbild wieder und stellten keine Prognose für den Wahlausgang dar.

Bei der Bundestagswahl 2013 hatte die Union 41,5 Prozent bekommen, die SPD 25,7 Prozent, die Linke kam auf 8,6, die Grünen erreichten 8,4 Prozent. FDP (4,8) und AfD (4,7) scheiterten an der Fünf-Prozent-Hürde. Der großen Koalition von Union und SPD könnten damit Verluste von rund 10 Prozentpunkten gegenüber 2013 drohen.

Rund 61,5 Millionen Deutsche sind am Sonntag zur Wahl aufgerufen. Fast ein Drittel wollte Umfragen zufolge per Briefwahl abstimmen, so viele Wähler wie nie zuvor. 42 Parteien beteiligen sich an der Wahl. Die Wahllokale haben von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Merkel und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer demonstrierten beim CSU-Wahlkampfabschluss am Freitagabend in München Einigkeit. Die Kanzlerin lobte mehrfach die Politik der CSU in Bayern - und Seehofer Merkels Regierungszeit als „gute Jahre“. Den Konflikt um eine feste Obergrenze für Flüchtlinge von 200 000 pro Jahr, die die CSU massiv fordert und Merkel klar ablehnt, blendeten die beiden aus. Merkel bekräftigte im Rückblick auf die Flüchtlingskrise 2015 lediglich: „Das, was 2015 war, das darf, das soll und das wird sich auch nicht wiederholen. Wir haben aus den Ereignissen von damals gelernt.“

Gestört wurde die Kundgebung auf dem Marienplatz von einem massiven Pfeifkonzert und Sprechchören von Unions-Kritikern von links und rechts.

Beim offiziellen SPD-Wahlkampfabschluss warnte Schulz vor einer vierten Amtszeit von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Wahlsonntag sei keiner wie jeder andere: „Es geht darum zu verhindern, dass unser Land eine Regierung der sozialen Kälte bekommt“, sagte Schulz auf dem Berliner Gendarmenmarkt. Jeder spüre doch, „dass es in Deutschland brodelt“. Er habe es satt zu akzeptieren, dass es einer Frau an der Spitze des Landes egal sei, dass Frauen schlechter bezahlt würden als Männer.

Die Grünen-Spitzenkandidaten Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt begannen einen „Wahl-Marathon“, der sie innerhalb von 42 Stunden noch einmal in alle 16 Bundesländer führen sollte. Bei einer Kundgebung in Berlin bekräftigte die Linke ihre Absicht, drittstärkste Partei zu werden. Es sei eine „üble Legende“, dass es keine Wechselstimmung in Deutschland gebe, sagte Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die SPD und Olaf Scholz haben gewonnen, die Union mit Armin Laschet hat verloren. Die Bundestagswahl liefert zumindest fünf weitere Erkenntnisse.
Armin Laschet muss nach dem miserablen Abschneiden darauf hoffen, dass Platz zwei doch noch fürs Kanzleramt reicht.
Trotz aller Warnungen zieht mit der AfD erstmals seit über 50 Jahren eine Partei rechts der Christdemokratie in den Bundestag, die SPD stürzt völlig ab. Für Merkel wird die Regierungsbildung schwer.
German Chancellor and CDU party leader Angela Merkel (C) addresses supporters after exit poll results were broadcasted on public television at an election night event at the party's headquarters in Berlin during the general election on September 24, 2017.
Germany voted in a general election expected to hand Chancellor Angela Merkel a fourth term, while the hard-right Alternative for Germany (AfD) party is predicted to win its first seats in the national parliament. / AFP PHOTO / Odd ANDERSEN
In Deutschland hat am Sonntag die mit Spannung erwartete Bundestagswahl begonnen. Rund 61,5 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, über die Zusammensetzung des Parlaments zu entscheiden.
A man casts his ballot at a polling station in Berlin during general elections on September 24, 2017.
Polls opened in Germany in a general election expected to hand Chancellor Angela Merkel a fourth term, while the hard-right Alternative for Germany (AfD) party is predicted to win its first seats in the national parliament. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ
Umfrage zur Bundestagswahl
Spannende Frage: Wen würde das Großherzogtum wählen, wenn Luxemburg ein Wahlkreis bei der kommenden Bundestagswahl wäre? TNS-Ilres hat das per repräsentativer Online-Umfrage herausgefunden. Das Ergebnis ist eindeutig.
Angela Merkel könnte mit starker Unterstützung aus Luxemburg rechnen.
Die deutsche Kanzlerin und ihr Herausforderer schenken sich nichts. Er versetzt ihr so manchen Hieb, sie führt am Ende kurz Regie. Es sieht nach Vorteil Schulz aus. Zumindest an diesem Abend.
Diesmal punktet Merkel gegen Schulz.
TV-Duell vor den Bundestagswahlen
Angela Merkel oder Martin Schulz: Wer konnte das einzige TV-Duell für sich entscheiden? Erste Umfragen kurz nach der Debatte sahen Merkel deutlich vorne.
Journalists watch a televised debate between German Chancellor and leader of the conservative Christian Democratic Union (CDU) party Angela Merkel and Martin Schulz, leader of Germany's social democratic SPD party and candidate for Chancellor at a television studio in Berlin on September 3, 2017.
Angela Merkel, Germany's cool and collected chancellor, is going head-to-head with her fiery challenger Martin Schulz in their only television debate before this month's general elections, in a crucial match that could sway millions of voters. / AFP PHOTO / John MACDOUGALL