Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Großer Gefallen für Trump“
Migranten werden an der US-Grenze festgenommen.

"Großer Gefallen für Trump“

Foto: AFP
Migranten werden an der US-Grenze festgenommen.
International 3 Min. 04.12.2018

"Großer Gefallen für Trump“

Der mexikanische Migrantenpfarrer Alejandro Solalinde äußert scharfe Kritik an den Organisatoren der Karawane durch Lateinamerika. Er ist der Meinung, dass Ex-Präsident Peña Nieto ins Gefängnis gehört.

von LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld  (Guadalajara)

Der Menschrechtspreisträger und Migrantenpfarrer Alejandro Solalinde hat massive Kritik an den Organisatoren der zentralamerikanischen Migrantenkarawane geäußert.

„Die Karawane war ein großer Gefallen für Trump“, sagt der mexikanische Geistliche. „Es war doch völlig klar, dass die vielen Menschen ohne Papiere niemals die Grenze in die USA würden überwinden können“.

Keine Aufklärung

Aber vor allem die Organisation „Pueblo Sin Fronteras“ (Volk ohne Grenzen), die von Anfang an die Karawane begleitet hat, habe die Menschen falsch oder gar nicht aufgeklärt, kritisiert Solalinde ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA und Mexiko einigen sich auf Asylregelung
In der mexikanischen Grenzstadt Tijuana hoffen Tausende mittelamerikanische Migranten, in die USA zu kommen. Derweil haben US-Präsident Trump und die künftige mexikanische Regierung einem Bericht zufolge einen Deal erreicht.
(FILES) In this file photo taken on November 24, 2018 Central American migrants -mostly from Honduras- wanting to reach the United States in hope of a better life, line up for food outside a shelter in Tijuana, Baja California State, Mexico, near the US-Mexico border fence. - President Donald Trump on November 24, 2018 announced migrants seeking asylum in the United States via its southern border would need to wait in Mexico while their claims are processed, appearing to confirm a report regarding a new bilateral deal. (Photo by Pedro PARDO / AFP)
USA erhöhen Druck auf die Grenzstadt Tijuana
Immer mehr Mittelamerikaner strömen im mexikanischen Tijuana zusammen. Der US-Grenzschutz will sie mit Stacheldraht stoppen. Er befürchtet, dass die Migranten den Grenzübergang einfach durchbrechen könnten.
TOPSHOT - A Customs and Border Protection officer asks travelers for their visas as seen through barriers set by US authorities at San Ysidro port of Entry, at the US-Mexico border, in preparation for the arrival of a Central American migrants' caravan moving towards the United States, as seen from Tijuana, Mexico, on November 19, 2018. - US President Trump has sent about 5,800 troops to the border to forestall the arrival of large groups of Central American migrants traveling through Mexico and towards the US, in a move critics decry as a costly political stunt to galvanize supporters ahead of midterm elections earlier this month. (Photo by Guillermo Arias / AFP)