Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Großer Gefallen für Trump“
Migranten werden an der US-Grenze festgenommen.

"Großer Gefallen für Trump“

Foto: AFP
Migranten werden an der US-Grenze festgenommen.
International 3 Min. 04.12.2018

"Großer Gefallen für Trump“

Der mexikanische Migrantenpfarrer Alejandro Solalinde äußert scharfe Kritik an den Organisatoren der Karawane durch Lateinamerika. Er ist der Meinung, dass Ex-Präsident Peña Nieto ins Gefängnis gehört.

von LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld  (Guadalajara)

Der Menschrechtspreisträger und Migrantenpfarrer Alejandro Solalinde hat massive Kritik an den Organisatoren der zentralamerikanischen Migrantenkarawane geäußert.

„Die Karawane war ein großer Gefallen für Trump“, sagt der mexikanische Geistliche. „Es war doch völlig klar, dass die vielen Menschen ohne Papiere niemals die Grenze in die USA würden überwinden können“.

Keine Aufklärung

Aber vor allem die Organisation „Pueblo Sin Fronteras“ (Volk ohne Grenzen), die von Anfang an die Karawane begleitet hat, habe die Menschen falsch oder gar nicht aufgeklärt, kritisiert Solalinde.

„Sie haben die Migranten glauben gemacht, Trump würde sich an der Grenze ihrer Erbarmen und sie rüber lassen“, betont Solalinde im Gespräch am Rande der Buchmesse von Guadalajara. „Ich weiß nicht, welche Ziele sie damit verfolgt haben“.

Pfarrer Alejandro Solalinde kümmert sich in Mexiko um Migranten.
Pfarrer Alejandro Solalinde kümmert sich in Mexiko um Migranten.
Foto: K. Ehringfeld

Es sei richtig, menschlich und humanitär zu handeln, aber dabei dürfe man nicht naiv sein, bekräftigt der Geistliche. Die mexikanisch-amerikanische Organisation „Pueblo Sin Fronteras“ sei zudem auf dem langen Weg von Zentralamerika bis an die US-Grenze nicht an Kooperation mit anderen Organisationen und Experten interessiert gewesen, die sich schon lange mit der Migration durch Mexiko beschäftigen.

„Sie wollten keine Argumente hören, waren nicht zugänglich für Kompromisse“, betont der 73-Jährige, der seit mehr als zehn Jahren die Migrantenherberge in Ixtepec im Bundesstaat Oaxaca leitet und Träger des Nationalen Menschenrechtspreises ist.

„Heiße Kartoffel“

„Pueblo Sin Fronteras“ hätte immer darauf geachtet, dass die Gruppe als Ganzes in seiner Größe von mehreren Tausend zusammenbleibe und so bis an die Grenze zur USA gelange. „Sie haben das ganze Vorhaben großartig zum Scheitern gebracht,“ so Solalinde.

Die mehreren tausend zentralamerikanischen Migranten vor der Haustür der USA und der Versuch einiger, die Grenze zu stürmen, sei genau das gewesen, was Trump brauchte, um „das Geld für seine Mauer zusammenzubekommen“.

Solalinde geht davon aus, dass es künftig derart große Karawanen nicht mehr geben werde, da sich ihr Scheitern bis in die Ursprungsländer Honduras, El Salvador und Guatemala herumgesprochen habe.

Die Migranten sind auf der Suche nach einem besseren Leben in den USA.
Die Migranten sind auf der Suche nach einem besseren Leben in den USA.
Foto: AFP

Der seit ein paar Tagen amtierende neue Präsident Mexikos, Andrés Manuel Lopez Obrador, habe diese „heiße Kartoffel“ der zentralamerikanischen Migranten an der Grenze nun von der Vorgängerregierung geerbt. „Er kann die Menschen woanders unterbringen, ihnen Arbeit in Mexiko geben oder ihnen dabei helfen, in anderen Ländern wie zum Beispiel Kanada Asyl zu finden“.

Mittelfristig bestehe die Lösung darin, den Ländern Zentralamerikas bei der Entwicklung zu helfen. „Dabei muss aber sichergestellt werden, dass sich Politiker und Oligarchen nicht die Taschen voll machen“, betont Alejandro Solalinde.

Marshall-Plan für Zentralamerika

López Obrador will zudem die Regierung in Washington von einer Art Marshall-Plan für Zentralamerika überzeugen. Demnach würden Mexiko und die USA gemeinsam rund 20 Milliarden Dollar vornehmlich an privaten Investitionen zusammentragen, um die Fluchtursachen in Honduras, El Salvador und Guatemala zu bekämpfen.

Zudem sollen Zentralamerikaner auch in großen Infrastrukturprojekten Arbeit finden, die Mexiko im unterentwickelten Süden des Landes plant.

 Der neue Präsident Mexikos, Andrés Manuel Lopez Obrador, versucht, eine Lösung für das Migrantenproblem zu finden.
Der neue Präsident Mexikos, Andrés Manuel Lopez Obrador, versucht, eine Lösung für das Migrantenproblem zu finden.
Foto: AFP

Korruption hat zugenommen

Solalinde äußerte zudem vernichtende Kritik an Ex-Präsident Enrique Peña Nieto. „Es war die schlimmste Regierung aller Zeiten in unserem Land“, betont der Pfarrer. „Es war ein zynisches, mörderisches und korruptes Regime. Peña Nieto hätte man in dem Moment die Handschellen anlegen sollen, in dem er die Präsidentenschärpe abgelegt hat.“

In die sechs Jahre seiner Amtszeit fiel das Verbrechen an den 43 Studenten von Ayotzinapa im September 2014 und es wurden geschätzte 200.000 Menschen während seiner Amtszeit ermordet. Die Korruptionsskandale erreichten unter Peña Nieto selbst für Mexiko unbekannte Ausmaße. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA und Mexiko einigen sich auf Asylregelung
In der mexikanischen Grenzstadt Tijuana hoffen Tausende mittelamerikanische Migranten, in die USA zu kommen. Derweil haben US-Präsident Trump und die künftige mexikanische Regierung einem Bericht zufolge einen Deal erreicht.
(FILES) In this file photo taken on November 24, 2018 Central American migrants -mostly from Honduras- wanting to reach the United States in hope of a better life, line up for food outside a shelter in Tijuana, Baja California State, Mexico, near the US-Mexico border fence. - President Donald Trump on November 24, 2018 announced migrants seeking asylum in the United States via its southern border would need to wait in Mexico while their claims are processed, appearing to confirm a report regarding a new bilateral deal. (Photo by Pedro PARDO / AFP)
USA erhöhen Druck auf die Grenzstadt Tijuana
Immer mehr Mittelamerikaner strömen im mexikanischen Tijuana zusammen. Der US-Grenzschutz will sie mit Stacheldraht stoppen. Er befürchtet, dass die Migranten den Grenzübergang einfach durchbrechen könnten.
TOPSHOT - A Customs and Border Protection officer asks travelers for their visas as seen through barriers set by US authorities at San Ysidro port of Entry, at the US-Mexico border, in preparation for the arrival of a Central American migrants' caravan moving towards the United States, as seen from Tijuana, Mexico, on November 19, 2018. - US President Trump has sent about 5,800 troops to the border to forestall the arrival of large groups of Central American migrants traveling through Mexico and towards the US, in a move critics decry as a costly political stunt to galvanize supporters ahead of midterm elections earlier this month. (Photo by Guillermo Arias / AFP)