Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Großbritannien wird weiter Zugang zum Binnenmarkt haben"
International 27.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Befürworter Johnson

"Großbritannien wird weiter Zugang zum Binnenmarkt haben"

Johnson verkündet seine "Visionen" am Montag im "Daily Telegraph".
Brexit-Befürworter Johnson

"Großbritannien wird weiter Zugang zum Binnenmarkt haben"

Johnson verkündet seine "Visionen" am Montag im "Daily Telegraph".
Foto: REUTERS
International 27.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Befürworter Johnson

"Großbritannien wird weiter Zugang zum Binnenmarkt haben"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der frühere Londoner Bürgermeister und Brexit-Wortführer Boris Johnson geht davon aus, dass Großbritannien weiter vom europäischen Binnenmarkt und der Arbeitnehmerfreizügigkeit profitieren wird.

(dpa) - Der frühere Londoner Bürgermeister und Brexit-Wortführer Boris Johnson geht davon aus, dass Großbritannien weiter vom europäischen Binnenmarkt und der Arbeitnehmerfreizügigkeit profitieren wird.

Briten würden weiterhin in der Lage sein, in der EU zu reisen, zu arbeiten, Häuser zu kaufen und sich niederzulassen, schrieb Johnson in einem Gastbeitrag im „Daily Telegraph“ (Montag). Auch der freie Zugang zum europäischen Binnenmarkt für Waren und Dienstleistungen werde nicht eingeschränkt, prophezeite Johnson, der als Nachfolger des scheidenden Premierministers David Cameron gehandelt wird.

Gleichzeitig werde Großbritannien aber wieder „demokratische Kontrolle über die Einwanderungspolitik übernehmen“. Demnach soll ein „humanes Punktesystem, das an den Interessen von Handel und Industrie ausgerichtet ist“, die Zuwanderung zum Vereinigten Königreich beschränken.

Zudem werde eine substanzielle Geldsumme nicht mehr an Brüssel überwiesen, sondern komme etwa dem britischen Gesundheitssystem zu Gute. Großbritannien werde sich, wenn auch nur langsam, von der „unmäßigen und undurchsichtigen“ Gesetzgebung der EU befreien, schrieb Johnson.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wieder einmal geht es im britischen Unterhaus drunter und drüber. Die Gegner eines ungeregelten Brexits besiegen Premier Johnson bei einer Abstimmung und wollen nun ein Gesetz gegen den No Deal durchpeitschen.
A handout photograph released by the UK Parliament shows Britain's Prime Minister Boris Johnson gesturing in the House of Commons in London on September 3, 2019. (Photo by JESSICA TAYLOR / UK PARLIAMENT / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, ADVERTISING PURPOSES - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO /JESSICA TAYLOR / UK Parliament"
Britischer Außenminister
Der britische Außenminister sieht den Brexit als große Chance für sein Land: „Ich glaube, wir können das großartigste Land der Welt sein", sagte er in einem Gastbeitrag der Tageszeitung „Daily Telegraph".
Der britische Außenminister sieht sein Land vor einer „glorreichen“ Zukunft außerhalb von EU.
Grundsatzrede zur EU
Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den europäischen Binnenmarkt.
Die britische Premierministerin Theresa May will mit Großbritannien nicht "halb drin, halb draußen" sein.