Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großbritannien will EU-Ausländer schneller abschieben
International 26.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Brexit

Großbritannien will EU-Ausländer schneller abschieben

3,2 Millionen EU-Bürger leben in Großbritannien.
Nach Brexit

Großbritannien will EU-Ausländer schneller abschieben

3,2 Millionen EU-Bürger leben in Großbritannien.
AFP
International 26.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Brexit

Großbritannien will EU-Ausländer schneller abschieben

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Wer als EU-Ausländer in Großbritannien wiederholt und schwer straffällig wird, soll nach dem Brexit schneller abgeschoben werden als bisher. Gesetzestreue EU-Bürger sollen aber dieselben Rechte wie britische Staatsbürger bekommen - mit einer Ausnahme.

(dpa) - Wer als EU-Ausländer in Großbritannien wiederholt und schwer straffällig wird, soll nach dem Brexit schneller abgeschoben werden als bisher. Das geht nach britischen Medienberichten aus einem Papier hervor, das Premierministerin Theresa May an diesem Montag in London vorstellen will.

Gesetzestreue EU-Ausländer sollen aber dieselben Rechte wie britische Staatsbürger bei Beschäftigung, Gesundheit und Rente bekommen, wie Brexit-Minister David Davis dem Sender BBC sagte. Eine Ausnahme sei das Wahlrecht. Die Abschiebe-Regelung solle für Menschen gelten, die Verbrechen begangen oder „irgendwelche Sicherheitsprobleme“ verursacht hätten.

Skepsis

May hatte kürzlich beim EU-Gipfel in Brüssel in Aussicht gestellt, dass kein legal in Großbritannien lebender EU-Bürger das Land nach dem EU-Austritt verlassen müsse. Demnach soll jeder eine Chance auf einen dauerhaft gesicherten Rechtsstatus bekommen. Die Europäische Union hatte skeptisch auf die von Großbritannien angebotenen Bleiberechte für rund 3,2 Millionen EU-Bürger reagiert.

Vor einer Woche hatten London und Brüssel ihre Verhandlungen begonnen. Der Brexit soll bis Ende März 2019 vollzogen sein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dritte Brexit-Runde
Die Brexit-Gespräche kommen nicht voran. Das können auch schöne Bilder eines Besuchs der britischen Premierministerin Theresa May in Japan nicht überdecken.
Ein bisschen genervt: Michel Barnier.
Die Regierung in London hat den ärmsten Ländern nach dem Brexit einen verbesserten Zugang zum britischen Markt zugesagt. Die Regierung werde die Trennung von der EU nutzen, um Großbritanniens Stellung in der Welt zu festigen.
(FILES) This file photo taken on March 25, 2017 shows an EU flag and a Union flag held by a demonstrator is seen with Elizabeth Tower (Big Ben) and the Houses of Parliament as marchers taking part in an anti-Brexit, pro-European Union (EU) march enter Parliament Square in central London on March 25, 2017, ahead of the British government's planned triggering of Article 50 next week.
EU migrants said on June 23 that far from being "generous", Prime Minister Theresa May's offer for their post-Brexit residency was niggardly and left them prey to the whims of British lawmakers. One year ago today on June 23, 2016 Britain voted to leave the European Union. / AFP PHOTO / DANIEL LEAL-OLIVAS
Euro-Wertpapierhandel
Die Europäische Zentralbank will ihre Rechte in der Aufsicht über Handelsgeschäfte mit Euro-Wertpapieren stärken. Dabei geht es um das sogenannte Euro-Clearing.
Der Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken frisches Zentralbankgeld besorgen können, bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent.
Brexit-Verhandlungen
Nach der Wahlschlappe für Theresa May wackelte der Termin, doch am Montag geht es tatsächlich los mit den Brexit-Gesprächen. Es wird ein anstrengender Langstreckenlauf.
A worker arranges flags at the EU headquarters as Britain and the EU launch Brexit talks in Brussels, June 19, 2017.    REUTERS/Francois Lenoir
Großbritannien will raus aus der EU. So viel steht fest. Doch um die Details dürfte es noch eine Menge Streit geben. Der Ton scheint auch bei Premierministerin Theresa schärfer zu werden.
European commission member in charge of Brexit negotiations with Britain French Michel Barnier gives a joint press about Article 50 Negotiations with the United Kingdom Council of the EU headquarters in Brussels, on May 3, 2017.  
The EU's chief Brexit negotiator Michel Barnier insisted today the bloc was not punishing Britain as London firmly rejected a reported 100 billion euro exit bill. / AFP PHOTO / JOHN THYS