Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großbritannien: Kein Exit vom Brexit
International 20.01.2018

Großbritannien: Kein Exit vom Brexit

Augen zu und durch. Theresa May will keinen exit vom Brexit.

Großbritannien: Kein Exit vom Brexit

Augen zu und durch. Theresa May will keinen exit vom Brexit.
AFP
International 20.01.2018

Großbritannien: Kein Exit vom Brexit

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Großbritanniens eingereichte Scheidung von der EU wird nicht gestoppt. Darauf pocht Premierministerin Theresa May. Sie setzt auf ein Freihandelsabkommen und eine Sicherheitspartnerschaft.

(dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May hat einem Ausstieg aus dem Brexit eine klare Absage erteilt und damit ein Angebot von EU-Spitzenpolitikern abgelehnt. „Es kommt kein zweites Referendum über den EU-Austritt“, sagte sie in einem Interview der „Bild“-Zeitung am Samstag.

„Wir verlassen die EU, aber nicht Europa“

Das britische Volk habe in einer Abstimmung seine Entscheidung getroffen. „Ich finde es wichtig, dass Politiker dann auch liefern.“ Auf Deutsch fügte die Premierministerin hinzu: „Wir verlassen die EU, aber nicht Europa.“

Ihr Land sei „auch künftig der europäischen Verteidigung und Sicherheit verpflichtet - ohne Wenn und Aber“, sagte May. Dies werde sie im Februar bei der Münchner Sicherheitskonferenz bekräftigen. Ihre Teilnahme an der Konferenz war bislang nicht bekannt.

Das Angebot der EU

Am Dienstag hatten EU-Ratspräsident Donald Tusk, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans Großbritannien angeboten, in der Union zu bleiben. Auch im Vereinigten Königreich war über ein zweites Referendum diskutiert worden. Großbritannien will die Staatengemeinschaft am 29. März 2019 verlassen.

May: Wir wollen ein Freihandelsabkommen

May sagte der „Bild“-Zeitung, Großbritannien wolle weiter eine gute Partnerschaft mit der EU haben. Ihr sei sehr wichtig, dass „hier ansässige Deutsche und Briten, die aktuell in Deutschland leben, wissen, dass ihr Status gesichert ist und dass sie bleiben können“.

Darüber hinaus sei es im Interesse beider Länder, wirtschaftlich eng verbunden zu bleiben. „Wir wollen ein umfassendes Freihandelsabkommen sowie eine Sicherheitspartnerschaft verhandeln“, sagte May. Großbritannien könnte mit der EU ein Endergebnis erzielen, das gut für alle sei. „Es geht nicht ums Rosinenpicken.“

Auch Macron will Tür nicht verschließen

Der französische Präsident Emmanuel Macron betonte in einem am Samstag in Auszügen veröffentlichten BBC-Interview, dass die Tür für eine Rückkehr in die EU nach wie vor offen sei. Er halte die Brexit-Entscheidung der Briten für einen Fehler, akzeptiere sie aber. Ein umfassendes Freihandelsabkommen unter Einschluss von Dienstleistungen, wie es London anstrebt, lehnt Macron ab. Sonderregelungen für die Finanzbranche in London kämen nicht in Frage. Er und May hatten sich beim französisch-britischen Regierungsgipfel am Donnerstag in Sandhurst bei London getroffen.

Am 23. Juni 2016 hatte sich eine knappe Mehrheit der Briten in einem historischen Referendum für den Austritt aus der EU entschieden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Brexit-Einigung mit EU: Abstimmung am 11. Dezember
Die britische Premierministerin ist im Wahlkampfmodus, um ihr Brexit-Abkommen zuhause zu verkaufen. Doch die Chancen, dass sie im Parlament in London eine Mehrheit dafür bekommt, sind gering. Hinter den Kulissen wird angeblich bereits an einem Plan B geschraubt.
A video grab from footage broadcast by the UK Parliament's Parliamentary Recording Unit (PRU) shows Britain's opposition Labour Party Leader Jeremy Corbyn (R) and Britain's opposition Labour party Brexit secretary Keir Starmer (2R) listen as Britain's Prime Minister Theresa May stands and delivers a statement to the House of Commons in London on November 26, 2018, to update parliament on the newly-agreed Brexit deal. - Theresa May will convene her cabinet and update parliament on the newly-agreed Brexit deal on Monday, as the embattled British prime minister begins the tricky mission of selling the plan to a sceptical country. (Photo by HO / various sources / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, ADVERTISING PURPOSES - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / PRU "
May: Kein zweites Brexit-Referendum!
Je näher der EU-Austritt rückt, desto mehr wird in Großbritannien über ein zweites Brexit-Referendum spekuliert. Premierministerin May sieht sich zu einer Klarstellung gezwungen. EU-Brexit-Unterhändler Barnier erhöht unterdessen den Druck in den Verhandlungen.
(FILES) In this file photo taken on July 24, 2018 Britain's Prime Minister Theresa May reacts during her meeting with the Emir of Qatar, Sheikh Tamim Bin Hamad al-Thani, at 10 Downing Street in London. - Prime Minister Theresa May will make a three-nation visit to Africa this week, her first to the continent since becoming British leader in 2016, aimed at boosting post-Brexit trade ties. (Photo by Matt Dunham / POOL / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.