Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Großbritannien: Die Europawahl als zweites Referendum
International 3 Min. 24.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Großbritannien: Die Europawahl als zweites Referendum

Favorit ist die neu gegründete Brexit-Partei, die auf die sofortige Umsetzung des EU-Austritts pocht. An ihrer Spitze poltert Nigel Farage, der bekannteste Rechtspopulist im Land.

Großbritannien: Die Europawahl als zweites Referendum

Favorit ist die neu gegründete Brexit-Partei, die auf die sofortige Umsetzung des EU-Austritts pocht. An ihrer Spitze poltert Nigel Farage, der bekannteste Rechtspopulist im Land.
Bild: AFP/Adrian Dennis
International 3 Min. 24.05.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Großbritannien: Die Europawahl als zweites Referendum

Der Brexit dominiert den Europa-Wahlkampf in Großbritannien – Nutznießer ist die neu gegründete Partei von Nigel Farage.

Von Peter Stäuber (London) 

Eigentlich hätten diese Wahlen nicht stattfinden sollen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Wahlen Ende Mai: Was nun, Europa?
Krisen, Brexit, Jubelarien: Wo steht die Europäische Union und wie soll es weitergehen? Die Wahl zum Europaparlament Ende Mai könnte eine Wegscheide werden.
Die Erstwähler tendieren zur DP und zu den Grünen.
EU-Ratspräsident verteidigt Brexit-Aufschub
Dürfen EU-Politiker von einem britischen Rückzug vom Brexit träumen? EU-Ratspräsident Donald Tusk sagt Ja und verteidigt im Europaparlament den langen Aufschub des britischen Austrittstermins.
European Council President Donald Tusk speaks during a debate on UK�s withdrawal from the EU during a plenary session at the European Parliament on April 16, 2019 in Strasbourg, eastern France. (Photo by FREDERICK FLORIN / AFP)
Pragmatismus siegt
Der 31. Oktober ist die neue Frist für den Brexit. Der neue Aufschub liegt in jedermanns Interesse.
European Council President Donald Tusk (L), Luxembourg's Prime minister Xavier Bettel (C-L), Britain's Prime minister Theresa May (C-R)  Germany's Chancellor Angela Merkel (R) look at a tablet ahead of a European Council meeting on Brexit at The Europa Building at The European Parliament in Brussels on April 10, 2019. (Photo by OLIVIER HOSLET / POOL / AFP)
So könnte die Brexit-Saga weitergehen
Die britische Regierung und ihre 27 EU-Partner haben Zeit gewonnen, um einen Chaos-Brexit zu vermeiden. Mehr aber auch nicht. Nach der Verschiebung des Austrittstermins auf dem EU-Gipfel liegt der Ball jetzt wieder in London.
TOPSHOT - British Prime Minister Theresa May walks after holding a press conference on March 22, 2019, on the first day of an EU summit focused on Brexit, in Brussels. - European Union leaders meet in Brussels on March 21 and 22, for the last EU summit before Britain's scheduled exit of the union. (Photo by Emmanuel DUNAND / AFP)