Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Griechisches Parlament billigt Haushalt 2018
International 20.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Am Dienstagabend

Griechisches Parlament billigt Haushalt 2018

Nach einer fünftägigen Debatte votierten 153 Abgeordnete für den Etat, 144 stimmten dagegen.
Am Dienstagabend

Griechisches Parlament billigt Haushalt 2018

Nach einer fünftägigen Debatte votierten 153 Abgeordnete für den Etat, 144 stimmten dagegen.
AFP
International 20.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Am Dienstagabend

Griechisches Parlament billigt Haushalt 2018

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Ist das der Anfang vom Ende des griechischen Schuldendramas? Regierungschef Tsipras ist sich sicher: Der Haushalt 2018 werde der letzte im Rahmen der Hilfsprogramme sein.

(dpa) – Das griechische Parlament hat am Dienstagabend den Haushalt für 2018 gebilligt. Nach einer fünftägigen Debatte votierten 153 Abgeordnete für den Etat, 144 stimmten dagegen, wie das Parlamentspräsidium in Athen mitteilte.

Ministerpräsident Alexis Tsipras zeigte sich zuversichtlich, dass dieser Haushalt der letzte im Rahmen der Hilfsprogramme ist. „Wir werden nicht mehr das schwarze Schaf Europas sein“, sagte er in der Debatte: „Wir überwinden eine schmerzhafte Zeit.“

Griechenland wird seit 2010 mit internationalen Krediten vor der Pleite bewahrt. Das aktuelle dritte Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro läuft bis August 2018. Dann will Griechenland wieder auf eigenen Beinen stehen und sich selbst Geld an den Kapitalmärkten besorgen.

Der Etat basiert auf einem prognostizierten Wirtschaftswachstum von rund 2,5 Prozent - nach einem angestrebten Plus von 1,6 Prozent im laufenden Jahr. Das Bruttoinlandsprodukt soll von 181,2 Milliarden Euro 2017 auf 187,8 Milliarden Euro im kommenden Jahr steigen.

Bessere Zahlen

Dank einer anziehenden Wirtschaft und sinkender Arbeitslosigkeit hofft Griechenland auch auf bessere Haushaltszahlen als von den internationalen Geldgebern gefordert. Der Haushalt 2018 sieht einen sogenannten Primärüberschuss - ohne die Kosten für Schuldendienst - von 3,8 Prozent der Wirtschaftsleistung vor.

Die internationalen Kreditgeber hatten Athen für 2018 ein Etatziel von 3,5 Prozent vorgegeben. Der Primärüberschuss sei das Ergebnis „unerträglicher Steuern“, monierte der konservative Oppositionschef Kyriakos Mitsotakis.

Auch ein Rückgang der Arbeitslosigkeit wird erwartet. Sie soll bis Ende 2018 auf 19 Prozent fallen. Dieses Jahr wird mit 20,2 Prozent Erwerbslosigkeit gerechnet. Was eine der höchsten Quoten unter den Euro-Ländern ist.

Die Schuldenlast Griechenlands dürfte aber nur langsam sinken. Zuletzt bewegte sie sich bei fast 180 Prozent der Wirtschaftsleistung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Kommissar für Flüchtlingsfragen greift zu härteren Methoden: Die EU-Kommission klagt gegen Tschechien, Ungarn und Polen. Es geht um deren mangelnde Bereitschaft, Flüchtlinge aufzunehmen.
Dimitris Avramopoulos greift zu härteren Mitteln.
Eurogruppe wählt neuen Vorsitzenden
Nach fünf Jahren wird ein Nachfolger für den Niederländer Jeroen Dijsselbloem gesucht. Wir sprachen mit LW-Korrespondent Diego Velazquez über die Chancen von Finanzminister Pierre Gramegna, der für das Amt kandidiert.
Four European finance ministers have put forward their candidacy to become president of the Eurogroup, aiming to replace current president Jeroen Dijsselbloem.  / AFP PHOTO / EMMANUEL DUNAND
Arbeitsminister Nicolas Schmit im Interview
Am Freitag treffen sich die EU-Staats- und Regierungschef in Göteborg, um über Sozialpolitik zu beraten. Im Vorfeld des Gipfels spricht Arbeitsminister Schmit über die Schwierigkeiten, die EU sozialer zu gestalten.
Beschäftigungsminister Schmit hofft, dass die EU es in Sachen Soziales ernst meint
Was will Athen? Nimmt die neue Regierung tatsächlich eine Staatspleite in Kauf? Oder geht sie in letzter Minute auf ihre europäischen Geldgeber zu? Der nächste Akt im griechischen Schuldendrama beginnt mit Warten.
Viele Griechen haben genug von den harten Sparauflagen und zeigen dies bei einer Protestveranstaltung vor dem Parlament.