Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Griechenland liefert Reformplan ab
International 02.06.2015 Aus unserem online-Archiv
47-Seiten-Dokument

Griechenland liefert Reformplan ab

Alexis Tsipras (r.) sagte, seine Regierung habe realistische Vorhaben vorgeschlagen.
47-Seiten-Dokument

Griechenland liefert Reformplan ab

Alexis Tsipras (r.) sagte, seine Regierung habe realistische Vorhaben vorgeschlagen.
REUTERS
International 02.06.2015 Aus unserem online-Archiv
47-Seiten-Dokument

Griechenland liefert Reformplan ab

Die griechische Regierung hat ihren Gläubigern einen eigenen Plan zur Überwindung der Schuldenkrise vorgelegt. Einzelheiten wurden bisher nicht bekannt. Ministerpräsident Tsipras sagte, die Entscheidung liege nun bei den Geldgebern.

(dpa) - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras pocht im Schuldenstreit auf Pläne seiner Regierung. Griechenland habe konkrete und realistische Vorschläge vorgelegt, wie es zu einem Ende der Finanzkrise kommen könne, sagte Tsipras am Dienstag im griechischen Fernsehen. Der umfassende Athener Plan sei am Montagabend den Gläubigern übermittelt worden. Wenn die Partner die Vorschläge akzeptierten, bedeute dies das Ende der Krise und der Teilung Europas, meinte Tsipras.

„Die Entscheidung liegt nun bei den politischen Führungen Europas“, sagte Tsipras. Er sprach von einem „Dilemma“ - für die Gläubiger - zwischen einer realistischen Sicht auf einen Weg aus der Krise oder einer Teilung. Bei dem griechischen Vorschlag soll es sich um ein 47-Seiten-Dokument handeln, wie das griechische Fernsehen unter Berufung auf Regierungskreise berichtete. Einzelheiten wurden jedoch nicht bekannt.

Tsipras reagierte auf das nächtliche Spitzentreffen in Berlin. Dabei hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatschef François Hollande, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, die IWF-Chefin Christine Lagarde und der EZB-Präsident Mario Draghi über ein „allerletztes“ Kompromissangebot an Athen beraten. Griechische Medien interpretierten dies als ein Ultimatum an die Adresse Athens. Athen dementierte, dass es einen Plan seitens der Geldgeber erhalten habe.

„Es gibt kein Ultimatum“, sagte der griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis am Dienstag. Athen muss allein im Juni 1,55 Milliarden Euro Tilgungsraten an den Internationalen Währungsfonds zahlen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erstmals seit Anfang 2015 ist Griechenland ein Testlauf für die angestrebte Rückkehr an den freien Kapitalmarkt gelungen. Es wurden insgesamt drei Milliarden Euro am Anleihemarkt eingesammelt.
FILE PHOTO: A nearly full moon rises over the Temple of Poseidon, the ancient Greek god of the seas, in Cape Sounion, east of Athens, Greece, July 8, 2017.REUTERS/Costas Baltas/File Photo
Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat am Mittwochabend erneut mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gesprochen.
Mit einer riesigen Banderole appellierten Demonstranten in Athen an die internationalen Geldgeber.
Finanzkrise in Griechenland
Im griechischen Schuldendrama sieht Finanzminister Varoufakis die Geldgeber seines Landes am Zug. Griechenland habe den Institutionen gesagt, "bis hier und keinen Schritt weiter", hieß es.
Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis bei einer Fragestunde im Athener Parlament.
Alexis Tsipras reist in der kommenden Woche unter anderem nach Italien und Frankreich, um dort seine Vorschläge für die Lösung der Schuldenkrise zu präsentieren. Die deutsche Kanzlerin Merkel erteilte einem Schuldenschnitt eine Absage.
Es wird vermutet, dass Alexis Tsipras ein eigenes Sparprogramm vorstellen wird.