Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Griechenland fordert sechs Monate Zeit
International 17.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Schuldenstreit

Griechenland fordert sechs Monate Zeit

Die Stimmung zwischen den EU-Partnern und Griechenland ist angespannt.
Schuldenstreit

Griechenland fordert sechs Monate Zeit

Die Stimmung zwischen den EU-Partnern und Griechenland ist angespannt.
REUTERS
International 17.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Schuldenstreit

Griechenland fordert sechs Monate Zeit

Griechenland fühlt sich unter Druck gesetzt. Bis Freitag soll seine Regierung entscheiden, ob es einen Antrag auf Verlängerung des bald auslaufenden Hilfsprogramms stellt. Die Zeit reiche nicht aus, heißt es von griechischer Seite.

(dpa) - Die griechische Regierung will nicht bis Freitag entscheiden müssen, ob sie eines der bisherigen Angebote der Eurogruppe annimmt. „Wir haben ein konkretes, detailliertes Programm; und wir haben geschätzt, dass wir sechs Monate brauchen werden, um es mit unseren europäischen Partnern zu diskutieren“, sagte Theodoros Paraskevopoulos, ein Wirtschaftsberater der linken Syriza-Partei von Regierungschef Alexis Tsipras, am Dienstag in Berlin. In Bezug auf die Verhandlungen mit der Eurogruppe herrsche auch Einigkeit mit dem rechten Koalitionspartner.

Der griechische Ökonom kritisierte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der gesagt hatte, ihm täten die Griechen leid, die eine Regierung gewählt hätten, „die sich im Augenblick ziemlich verantwortungslos verhält“. Paraskevopoulos sagte, in Griechenland habe es Kinder gegeben, die ohne Frühstück zur Schule hätten gehen müssten und Familien, die ohne Strom gelebt hätten: „Darüber verhandeln wir nicht“.

Am Montag waren erneut Verhandlungen zwischen Griechenland und den Euro-Partnerländern gescheitert, nachdem Athen eine Verlängerung des Hilfsprogramms zu den alten Bedingungen abgelehnt hatte. Die Finanzminister haben den Griechen nun eine Frist bis Freitag gesetzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Debatte über Griechenlandkrise
Im Namen der Regierung nahm Finanzminister Pierre Gramegna am Mittwoch im Parlament Stellung zur Griechenland-Krise. Luxemburg reiche Athen die Hand, vorausgesetzt, dass einige Regeln beachtet werden.
Pierre Gramegna: "Die Ankündigung des Referendums war ein Paukenschlag."
Griechenland-Krise
Griechenland steuert nach vorerst gescheiterten Verhandlungen über weitere Finanzhilfen auf eine Staatspleite zu. Die Eurogruppe lehnte am Samstag Forderungen der griechischen Regierung nach einer Verlängerung des Hilfsprogramms über den 30. Juni hinaus ab. Finanzminister Pierre Gramegna sprach von einer großen Enttäuschung.
Greek Finance Minister Yanis Varoufakis gives a press conference during a Eurogroup meeting at the EU headquarters in Brussels on June 27, 2015. AFP PHOTO/ JOHN THYS
Ungeachtet gegenseitiger Vorwürfe sprechen Athen und die Geldgeber wieder miteinander. Die Ex-«Troika» will die Basis für weitere Milliardenzahlungen schaffen. Die Arbeit fängt nun erst richtig an.
Eurogruppenchef Dijsselbloem (rechts) sieht Lücken in den griechischen Reformvorschlägen.
Immer wieder Griechenland: Kein Land wurde in der Finanzkrise so stark unterstützt, kein Land beklagt sich mehr über sein Schicksal, kein Land hat in den Jahren seit 2008 so sehr gelitten. Eine neue Regierung wollte alles anders machen - und hat sich in eine Sackgasse manövriert.