Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Grenzerfahrung
Leitartikel International 2 Min. 03.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Grenzerfahrung

Die Mauer muss weg! Junge Westberliner versuchen am 16. November ein Stück Mauer abzubauen.

Grenzerfahrung

Die Mauer muss weg! Junge Westberliner versuchen am 16. November ein Stück Mauer abzubauen.
Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 03.10.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Grenzerfahrung

Christophe LANGENBRINK
Christophe LANGENBRINK
Fast 30 Jahre nach dem Mauerfall fällt die Demokratie-Euphorie von einst in sich zusammen: eine ernüchternde Bilanz.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Grenzerfahrung“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Grenzerfahrung“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Umbruch im „alten Berlin“
Jahrelang war es ruhig um die westlichen Bezirke der deutschen Metropole, denn Besucher zog es in den Osten der Stadt. Doch ein Wandel ist spürbar – die Westbezirke, allen voran Charlottenburg und Schöneberg, werden von Touristen neu entdeckt.
Berlin erinnerte am Sonntag an den Fall der Mauer vor 25 Jahren. Am Brandenburger Tor feierten Hunderttausende bei einem Bürgerfest und beobachteten am Abend, wie 7000 Ballons, die die Grenze nachzeichneten, in den Himmel stiegen.
LW-Redakteure und ihr 9. November 1989
Sie waren damals 16, 19, 20 oder 26 Jahre alt: Wir haben vier Redaktionskollegen aus unterschiedlichen Altersschichten gebeten, ihre Erinnerungen an den 9. November 1989 aufzuschreiben.
Nur noch in der Erinnerung und und als Handyfoto bleibt die Mauer weiter bestehen. Dass sie einst Menschen trennte und gefangen hielt, ist heute kaum noch vorstellbar.