Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Greenpeace muss 260.000 Euro zahlen
International 1 15.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Greenpeace muss 260.000 Euro zahlen

Greenpeace weist immer wieder mit spektakulären Protestaktionen auf die Gefahren der Atomkraft hin.

Greenpeace muss 260.000 Euro zahlen

Greenpeace weist immer wieder mit spektakulären Protestaktionen auf die Gefahren der Atomkraft hin.
Foto: LW-Archiv
International 1 15.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Greenpeace muss 260.000 Euro zahlen

Patrick JACQUEMOT
Patrick JACQUEMOT
Greenpeace-Aktivisten, die 2017 in das lothringische Atomkraftwerk eingebrochen sind, wurden am Mittwoch verurteilt. Fast 260.000 Euro müssen an den Betreiber EDF als Schadensersatz gezahlt werden.

Die Bilder waren überall in den Nachrichten zu sehen: im November 2017 drangen Umweltaktivisten von Greenpeace auf das Gelände des EDF-Kraftwerks in Cattenom ein und schaffen es, im Herzen der Nuklearanlage ein Feuerwerk zu zünden - mit dem Ziel, angebliche Sicherheitsmängel der Anlage zu offenbaren. 


Greenpeace-Aktion: Feuerwerk über Cattenom
Kein Freudenfeuer, sondern Protest: Am frühen Donnerstagmorgen hatten sich Greenpeace-Aktivisten Zutritt zum Atomkraftwerk Cattenom verschafft und dort ein Feuerwerk abgebrannt. Sie wollten damit auf den unsicheren Zustand der Anlage hinweisen.

Am Mittwoch fiel in Metz eine Gerichtsentscheidung gegen die acht beteiligten Aktivisten und einen weiteren Greenpeace-Mitarbeiter. Eine laut Gesetz mögliche Haftstrafe wurde von den Richtern nicht beibehalten.

Stattdessen forderten die Richter am Berufungsgericht Metz, wo das Urteil gefällt wurde, Geldstrafen zwischen 720 und 1.980 Euro für die fünf Männer und drei Frauen im Alter zwischen 29 und 50 Jahren.

Yannick Rousselet, der Direktor der Nuklearkampagne von Greenpeace Frankreich, wurde wegen Komplizenschaft zu einer Geldstrafe von 2.700 Euro verurteilt.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Zusätzlich verlangt die französische Justiz jedoch, dass die Angeklagten zusammen eine Entschädigung von insgesamt 211.806 Euro an EDF zahlen - für die "materiellen und wirtschaftlichen Schäden" des Kraftwerkbetreibers. Zudem wurde Greenpeace als Organisation zu einer Geldstrafe von 25.000 Euro verurteilt.


Lügen für die gute Sache?
Greenpeace prangert mit einer Wärmebildaufnahme Sicherheitslücken in der Atomzentrale Cattenom an. Doch was zeigt die Aufnahme tatsächlich?

Im Morgengrauen des 12. Oktober 2017 hatten die Anti-Atomkraft-Aktivisten, gekleidet in orangefarbene Overalls und ausgestattet mit einer Leiter, einem Winkelschleifer und einer Zange, drei Zäune durchbrochen, um das Kernkraftwerksgelände zu betreten.

Sie hatten anschließend ein Feuerwerk in der Nähe des Gebäudes abgebrannt, in dem die Brennelemente gelagert werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klimapolitik: Erste Hausaufgabe erledigt
Blau-Rot-Grün hat eine erste Hausaufgabe im Klimaschutz erledigt: Der Entwurf zum Klimagesetz wurde verabschiedet. Schon am 6. Dezember folgt dann die nächste Bescherung.
POL, Présentation du projet de loi établissant le cadre de la politique climatique, Carole Dieschbourg und Claude Turme, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
EuGH: Kein vorzeitiges Aus für belgisches AKW
Der Europäische Gerichtshof hat moniert, dass die Laufzeit der Kraftwerke in Doel bis 2025 verlängert wurde, ohne die Folgen für die Umwelt zu prüfen. Doch das führt nicht zum Stopp der Meiler.
ARCHIV - 26.02.2016, Belgien, Antwerpen: Dampf steigt aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Doel. Das höchste EU-Gericht urteilt am Montag (29.07.2019) darüber, ob Belgien bei der Laufzeitverlängerung der Atommeiler Doel 1 und Doel 2 gegen Pflichten zur Umweltprüfung verstoßen hat. (Zu dpa «EuGH urteilt über Laufzeitverlängerung belgischer Atommeiler») Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lügen für die gute Sache?
Greenpeace prangert mit einer Wärmebildaufnahme Sicherheitslücken in der Atomzentrale Cattenom an. Doch was zeigt die Aufnahme tatsächlich?
Greenpeace-Aktion: Feuerwerk über Cattenom
Kein Freudenfeuer, sondern Protest: Am frühen Donnerstagmorgen hatten sich Greenpeace-Aktivisten Zutritt zum Atomkraftwerk Cattenom verschafft und dort ein Feuerwerk abgebrannt. Sie wollten damit auf den unsicheren Zustand der Anlage hinweisen.