Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Greenpeace gegen Laufzeitverlängerung französischer Atomkraftwerke
International 02.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Greenpeace gegen Laufzeitverlängerung französischer Atomkraftwerke

Das EDF-Kernkraftwerk in Cattenom.

Greenpeace gegen Laufzeitverlängerung französischer Atomkraftwerke

Das EDF-Kernkraftwerk in Cattenom.
Foto: Guy Jallay
International 02.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Greenpeace gegen Laufzeitverlängerung französischer Atomkraftwerke

Die Organisation spricht von „nicht behebbaren“ Mängeln an den älteren französischen Reaktoren.

(dpa/lrs) - Vor einer Laufzeitverlängerung für alte französische Atomkraftwerke hat die Umweltorganisation Greenpeace am Dienstag in Luxemburg gewarnt. Bei den französischen Reaktoren mit 900 Megawatt Leistung bestünden „wesentliche Sicherheitsdefizite von gravierender Bedeutung“, sagte Roger Spautz von Greenpeace. Diese seien unter praktischen Gesichtspunkten, beispielsweise wegen Platzmangels, durch Nachrüstung „nicht behebbar“.


Seit 32 Jahren läuft das Kernkraftwerk Cattenom.
Cattenom: Kein Ende der Laufzeit abzusehen
Laut Betreiber könnte das Kernkraftwerk Cattenom weitere 30 Jahre am Netz bleiben.

Die Organisation bezog sich bei dieser Einschätzung auf ein Gutachten von Professor Manfred Mertins von der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit. An dieser Gesellschaft sind unter anderem der Bund und die Technischen Überwachungsvereine beteiligt.

In Frankreich läuft eine Überprüfung von mehr als 40 Jahre alten 900-MW-Reaktorblöcken an. Zu dieser Art von Kraftwerken gehört beispielsweise das 1972 in Betrieb genommene Atomkraftwerk Fessenheim mit zwei Blöcken von jeweils 880 MW.

Das 1986 in Betrieb genommene Atomkraftwerk Cattenom verfügt hingegen über vier größere Reaktorblöcke von je 1300 MW.


Mit einer langen Frist sollen die Folgen des Kohleausstiegs für den Arbeitsmarkt abgefedert werden.
Deutschland soll spätestens 2038 aus der Kohle raus
Der letzte Meiler geht 2038 vom Netz - und Länder, Industrie und Kumpel bekommen Milliardenhilfen: Das Konzept für den Kohleausstiegs Deutschland liegt vor.

Die alten französischen Atomkraftwerke, die vor den Reaktorkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima errichtet wurden, müssten das Sicherheitsniveau neuer Anlagen erreichen, forderte Greenpeace. Dies sei jedoch technisch nicht möglich. Beispielsweise seien die Fundamente alter Anlagen deutlich dünner als die moderner Anlagen. Die Nachbarländer Frankreichs wurden aufgefordert, Konsultationen mit Paris über das weitere Vorgehen zu verlangen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am 11. März 2011 verursachten ein Erdbeben und ein Tsunami einen Super-Gau im Atomkraftwerk Fukushima. Heute versucht der Staat, den Wiederaufbau zu betonen.
A woman pays her respects at a cemetery in Namie, Fukushima Prefecture on March 11, 2019 on the eighth anniversary of the 2011 tsunami disaster. - On March 11, 2011 a devastating 9.0-magnitude quake struck under the Pacific Ocean and the resulting tsunami caused widespread damage and claimed thousands of lives. (Photo by JIJI PRESS / JIJI PRESS / AFP) / Japan OUT
An mehreren Orten im Umfeld von französischen Atomzentralen hat EDF massiv Freifläche aufgekauft. Über die Gründe schweigt man sich allerdings aus.
Die Laufzeit der Atomzentrale in Cattenom soll auf über 40 Jahre verlängert werden.
Geplante Abschaltung des AKWs
Die Schließung des Atomkraftwerkes Fessenheim rückt näher. Frankreich und Deutschland wollen dort u. a. den US-Elektroauto-Hersteller Tesla ansiedeln.
Die Atomzentrale in Fessenheim wird nach einer Laufzeit von 40 Jahren 2018 vom Netz genommen.
Greenpeace / Frankreich
Unbemannte Drohnen überfliegen französische Atomkraftwerke. Wer steckt dahinter? Experten der Umweltorganisation Greenpeace sehen eine Terrorgefahr und spielen Szenarien durch.
Auch das Atomkraftwerk in Cattenom wurde mehrmals von Drohnen überflogen.