Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Globale Flüchtlingskrise: Verfolgt, vertrieben, geflüchtet
In der umlagerten Stadt Falludscha kündigt sich eine humanitäre Katastrophe an.

Globale Flüchtlingskrise: Verfolgt, vertrieben, geflüchtet

REUTERS
In der umlagerten Stadt Falludscha kündigt sich eine humanitäre Katastrophe an.
International 3 Min. 20.06.2016

Globale Flüchtlingskrise: Verfolgt, vertrieben, geflüchtet

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Die Zahl der Menschen auf der Flucht hat einen historischen Höchststand erreicht. Mehr als 65 Millionen sind betroffen. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am Montag den 20. Juni prangerte die Uno diesen traurigen Rekord an. Aus Genf berichtet LW-Korrespondent Jan Dirk Herbermann.

Von Jan Dirk Herbermann, Genf

Die globale Flüchtlingskrise hat sich noch einmal verschärft. Rund 65,3 Millionen Menschen befanden sich Ende 2015 auf der Flucht vor Unterdrückung, Gewalt und Krieg. Niemals zuvor haben die Vereinten Nationen eine höhere Zahl an Menschen erfasst, die ihrer Heimat den Rücken kehren mussten. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am Montag den 20. Juni prangerte die Uno diesen traurigen Rekord an. „Wir sehen uns der größten Flüchtlings- und Vertriebenenkrise unserer Zeit ausgesetzt“, warnte Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon in dem neuen Bericht des Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Bezogen auf die Weltbevölkerung befand sich Ende 2015 ein Mensch von 113 Menschen auf der Flucht.

Der Grund für die dramatische Entwicklung: Die vielen Konflikte wie in Syrien, die ganze Regionen erschüttern, zwingen immer mehr Männer, Frauen und Kinder dazu, Sicherheit fernab ihrer Wohnorte zu suchen.

"Kollektives menschliches Interesse"

Angesichts des ausufernden Leidens richtete der Uno-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, einen dringenden Appell an die Regierungen. Die Politiker müssen das Ausbrechen neuer Konflikte verhindern und die laufenden Waffengänge beenden. Es liege im „kollektiven menschlichen Interesse“ die Fluchtursachen entschlossen zu bekämpfen.

Angesichts des ausufernden Leidens richtete der Uno-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, einen dringenden Appell an die Regierungen.
Angesichts des ausufernden Leidens richtete der Uno-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, einen dringenden Appell an die Regierungen.
AFP

Doch ob der Appell seine Wirkung erzielt, ist fraglich. Schon Grandis Vorgänger als Uno-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres, rief die Mächtigen ohne Unterlass dazu auf, die Waffen zum Schweigen zu bringen – ohne Erfolg.

Die Zahl der Menschen auf der Flucht zeigt seit Jahren nur einen Trend: Nach oben. Im Jahr 2011 zählten die Vereinten Nationen weltweit noch 42,5 Millionen geflohene Menschen. Ende 2014 befanden sich schon 59,5 Millionen Männer, Frauen und Kinder auf der Flucht.

Syrien, ein zerrissenes Land

Vor allem der 2011 begonnene Konflikt in Syrien prägt die Statistik des Leidens. Insgesamt verließen bis Ende 2015 laut UNHCR-Schätzungen 11,7 Millionen Syrer ihre Heimatorte, um Gewalt und Terror zu entkommen. Sie schafften es über die Grenze Syriens oder sie irren als Binnenflüchtlinge in ihrem zerrissenen Land umher.

Ein Flüchtlingslager 20 Kilometer von der ehemaligen IS-Hochburg Falludscha entfernt.
Ein Flüchtlingslager 20 Kilometer von der ehemaligen IS-Hochburg Falludscha entfernt.
AFP

Gemäß den UNHCR-Angaben waren Ende 2015 weltweit fast 41 Millionen Menschen innerhalb der Grenzen ihres eigenen Landes auf der Flucht. Damit bildeten die Binnenflüchtlinge die größte einzelne Gruppe aller 65,3 Menschen, die Ende des vergangenen Jahres geflohen waren.

Kolumbien hat die meisten Binnenflüchtlinge

Die Liste der Länder mit den meisten Binnenflüchtlingen führt Kolumbien an. Innerhalb des südamerikanischen Staates waren Ende 2015 gut 6,9 Millionen Menschen vertrieben. In Syrien waren es 6,6 Millionen Männer, Frauen und Kinder, und im Irak 4,4 Millionen Menschen.

Die zweitgrößte Gruppe der Menschen auf der Flucht stellten die Flüchtlinge im völkerrechtlichen Sinne dar, Ende 2015 hatte das UNHCR mehr als 21 Millionen Menschen als Flüchtling registriert. Im völkerrechtlichen Sinne gilt ein Mensch dann als Flüchtling, wenn er vor Gewalt und Unterdrückung aus seinem Heimatland in ein anderes flieht.

Das größte Ursprungsland für Flüchtlinge war Ende 2015 Syrien mit 4,9 Millionen Männer, Frauen und Kinder. Danach folgen Afghanistan mit 2,7 Millionen Flüchtlingen und Somalia mit 1,1 Millionen Geflohenen.

442.000 Asylgesuche in Deutschland

Zudem warteten 2015 mehr als drei Millionen Menschen auf eine Entscheidung über ihren Antrag auf Asyl - die Asylbewerber sind die kleinste Gruppe der mehr als 65 Millionen Geflohenen. In Deutschland gingen 442.000 Asylgesuche - mehr als in jedem anderen Land.

Sympathisanten protestieren vor der französischen Botschaft in London für eine bessere Behandlung von Flüchtlingen.
Sympathisanten protestieren vor der französischen Botschaft in London für eine bessere Behandlung von Flüchtlingen.
AFP

Die Türkei war Ende 2015 das Land, das die meisten Flüchtlinge beherbergte: Es waren gut 2,5 Millionen. Dahinter liegt laut dem UNHCR Pakistan, das zum Ausklang des vergangenen Jahres 1,6 Millionen Flüchtlinge einen Aufenthalt gewährte.

Der Libanon nimmt mit 1,1 Millionen Flüchtlingen, vor allem aus Syrien, die dritte Position ein. Im Libanon kamen auf 1.000 Einwohner 183 Flüchtlinge – die meisten davon aus dem Nachbarland Syrien. Kein anderes Land der Welt schultert im Verhältnis zu seiner Bevölkerung mehr Flüchtlinge als der Libanon.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor dem UN-Nothilfegipfel in Istanbul: Drei Jahre im Container
Die Türkei beherbergt 2,7 Millionen registrierte Flüchtlinge aus Syrien. Die meisten leben in den Städten und Dörfern, 270.000 sind in den 25 Camps untergebracht. Im Lager bei Gaziantep, unweit der syrischen Grenze, warten knapp 5.000 Syrer auf das Ende des Bürgerkriegs.
Eine ganze Generation von jungen Syrern wächst in Flüchtlingslagern auf.
G7-Staaten stocken Flüchtlingshilfe auf
Die großen Industrienationen der G7-Gruppe stocken ihre Hilfen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise auf. Zusammen mit weiteren Ländern kündigten sie Hilfen von insgesamt 1,8 Milliarden Dollar (etwa 1,6 Milliarden Euro) an.
Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (vorne links) will die Flüchtlinge aus Syrien in den Nachbarländern halten.