Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gibraltar als letzter Stolperstein vor Brexit-Gipfel
International 4 Min. 23.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Gibraltar als letzter Stolperstein vor Brexit-Gipfel

Gibraltar: Zwei Patrouillenboote (r.) unter der Flagge von Gibraltar beobachten spanische Fischerboote.

Gibraltar als letzter Stolperstein vor Brexit-Gipfel

Gibraltar: Zwei Patrouillenboote (r.) unter der Flagge von Gibraltar beobachten spanische Fischerboote.
Foto: A.Carrasco Ragel/EFE/dpa
International 4 Min. 23.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Gibraltar als letzter Stolperstein vor Brexit-Gipfel

Die EU und Großbritannien wollen ihre Trennung besiegeln - ein historischer Einschnitt. Aber auf den letzten Metern laufen noch einmal die diplomatischen Drähte heiß.

(dpa) - Es ist wie so oft in der Europäischen Union: Auf den letzten Metern vor einer historischen Wegmarke wird es noch einmal richtig schwierig. Am Freitag war es die Gibraltar-Frage, die sich vor dem Brexit-Sondergipfel zur letzten großen Hürde für den unter größten Mühen ausgefeilten EU-Austrittsvertrag mit Großbritannien aufbaute. Aber die EU wäre nicht die EU, würde nicht bis zur letzten Minute an Kompromissformeln gedrechselt. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel schien jedenfalls zuversichtlich vor ihrer Reise nach Brüssel.

Dort will die EU beim Sondergipfel am Sonntag mit Premierministerin Theresa May den Vertrag über den britischen EU-Austritt im März 2019 und eine Absichtserklärung über eine künftige Wirtschafts- und Sicherheitspartnerschaft besiegeln. Es wäre ein historischer Schritt. Das seit mehr als eineinhalb Jahren währende Ringen zwischen London und Brüssel wäre damit endlich abgeschlossen - auch wenn dann auf May in Großbritannien neue Schwierigkeiten warten.

Änderungen für Spanien?

Doch machte der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez diese Woche eine neue Konfliktlinie auf. Er verlangte Änderungen am Entwurf für den Austrittsvertrag mit Großbritannien, weil Spanien Festlegungen über den künftigen Status von Gibraltar fürchtet. Das Gebiet am Südzipfel der Iberischen Halbinsel steht seit 1713 unter britischer Souveränität, wird aber von Spanien beansprucht.

Am Donnerstagabend bekräftigte Sanchez per Twitter, dass er es ernst meine: „Nach meinem Gespräch mit Theresa May liegen unsere Positionen weiter weit auseinander. Meine Regierung wird immer die Interessen Spaniens verteidigen. Wenn es keine Änderungen gibt, werden wir gegen den Brexit Veto einlegen.“


Im Brexit-Deal ist Gibraltar Stein des Anstosses für Spanien.
Brexit-Deal: Stolperstein Gibraltar
Der spanische Premier Pedro Sánchez kündigt ein Nein zu den Brexit-Vereinbarungen an, wenn die Rolle Spaniens in künftigen Gibraltar-Verhandlungen nicht geklärt ist.

Deshalb liefen am Freitag die diplomatischen Drähte heiß. Es werde mit Hochdruck nach Lösungen gesucht, sagten Diplomaten in Brüssel. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker war nach Angaben eines Sprechers in ständigem Kontakt mit Sanchez. Regierungsvertreter der 27 EU-Staaten versuchten bei einem Sherpa-Treffen, den Konflikt zu entschärfen - zunächst ohne greifbares Ergebnis, wie Diplomaten berichteten. Immerhin schienen andere Bedenken - darunter der Zugang zu Fischgründen - wenn nicht ausgeräumt, so doch auf Eis gelegt.

Die übrigen EU-Staaten versichern Spanien zwar ihre Solidarität, denn der Brexit schafft für die Region um Gibraltar und viele Pendler echte Schwierigkeiten. Den mit London ausgehandelten Vertragstext noch einmal aufzumachen, lehnte aber nicht nur Deutschland kategorisch ab - aus Angst, dass dann neue Nachforderungen kommen.

Die Suche nach dem Ausweg

Diplomaten wälzten verschiedene Lösungsansätze, wie etwa Zusatzerklärungen. Man suche bis Samstag einen allseits akzeptablen Ausweg, hieß es. Es wurde auch darauf verwiesen, dass May für Samstagabend ein weiteres Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker angekündigt hat.

Merkels Sprecher Steffen Seibert verbreitete in Berlin vorsichtigen Optimismus. „Wir gehen davon aus, dass bis Sonntag eventuell noch offene Fragen auch geklärt sind“, sagte er. Man vertraue bei dem Gibraltar-Streit auf die Europäische Kommission. Junckers Sprecher wies Spekulationen zurück, der Sondergipfel könnte noch platzen.


(FILES) In this file photo taken on February 20, 2017 A European Union flag flies near the Elizabeth Tower, otherwise known as Big Ben, as an anti-Trump protest gets underway in London. - The EU and Britain agreed on November 22, 2018, a draft declaration on their post-Brexit relations that sets out an "ambitious, broad, deep and flexible partnership," officials said. European Council President Donald Tusk said the EU executive informed him it has agreed the political declaration on the future relationship with Britain. (Photo by Justin TALLIS / AFP)
Tusk: London und Brüssel einig über Brexit-Erklärung
Noch am Mittwochabend hörte es sich nach einer langwierigen Hängepartie an. Doch nun heißt es: Das letzte Element des Brexit-Vertragspakets ist „im Prinzip“ unter Dach und Fach.

Was immer Premierministerin May am Wochenende in Brüssel erwartet, dürfte ein Klacks im Vergleich zu dem sein, was ihr bei der Abstimmung über das Abkommen im Dezember im britischen Parlament blüht. Alle gegen eine - so könnte man überspitzt sagen. Mays Konservative Partei ist in Sachen Brexit hoffnungslos zerstritten. Brexit-Hardliner um den einflussreichen Hinterbänkler Jacob Rees-Mogg versuchten sogar ein Misstrauensvotum gegen May in Gang zu setzen - bislang ohne Erfolg. Der zurückgetretene Brexit-Minister Dominic Raab nannte das jetzige Abkommen schlimmer als in der Europäischen Union zu bleiben.

Corbyn: "Geschwafel!"

Auch die Opposition will das Abkommen nicht mittragen. Für Labour-Chef Jeremy Corbyn beinhaltet das Papier zur künftigen Beziehung nur „Geschwafel“. Der Alt-Linke hofft auf Neuwahlen. Zum Zünglein an der Waage könnte die nordirische DUP werden, die Mays Minderheitsregierung stützt und dafür eine große Finanzspritze für ihre Provinz bekam. Aber auch die DUP lehnt Mays Brexit-Vorhaben ab. Schon jetzt lässt die Partei bei Abstimmungen ihre Muskeln spielen.

Einen Tag vor dem Brexit-Sondergipfel in Brüssel tagt am Samstag die DUP im nordirischen Belfast. Pikant: Als Gastredner ist ausgerechnet der extravagante Tory-Politiker Boris Johnson eingeladen, der aus Protest gegen Mays Brexit-Pläne als Außenminister zurückgetreten war.


ARCHIV - 23.06.2015, Berlin: Blick durch eine vom Regen benetzte Autoscheibe auf eine britische Fahne vor dem Schloss Bellevue. (zu dpa-Berichterstattung zum Brexit am 17.01.2019)) Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Zukunft ungewiss: Hängepartie Brexit
Am 23. Juni 2016 wählten 52 Prozent der Briten den Abschied aus der EU. Doch 2019 herrscht immer noch Uneinigkeit über das "Wie".

Wird sich May bei so viel Gegenwind in ihrem Amt halten können? Britische Medien vermuten eine neue Strategie: Seit einigen Tagen nimmt die Premierministerin wieder mehr Termine mit potenziellen Wählern wahr, etwa Radio-Interviews mit Hörerfragen, und sucht die Nähe zu großen Wirtschaftsunternehmen. Auf diese Weise wolle sie wohl den Druck auf das Parlament erhöhen - und ihr politisches Überleben sichern. Bei den Unternehmen dürfte das nicht ganz so einfach sein: Am Freitag wurden interne E-Mails des britischen Industrieverbandes CBI veröffentlicht, in denen es hieß: „Der Deal ist nicht gut.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kein Chaos-Brexit an diesem Freitag - aber wann kommt der britische EU-Austritt denn nun? Bis 31. Oktober sei noch alles möglich, sagt EU-Ratschef Tusk.
11.04.2019, Belgien, Brüssel: Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, verlässt eine Pressekonferenz zum Abschluss des EU-Gipfels. Großbritannien bekommt für den Brexit Zeit bis zum 31. Oktober, kann aber auch schon früher geregelt aus der Europäischen Union austreten. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Trotz Last-Minute-Zugeständnissen der EU stimmen die Abgeordneten in London erneut gegen den Brexit-Deal von Premierministerin May. Nun müssen sie wohl entscheiden, ob das Land krachend aus der EU ausscheiden soll.
A video grab from footage broadcast by the UK Parliament's Parliamentary Recording Unit (PRU) shows Britain's Prime Minister Theresa May speaking to the house after losing the second meaningful vote on the government's Brexit deal, in the House of Commons in London on March 12, 2019. (Photo by - / PRU / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / PRU " - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS
Im letzten Moment macht die britische Premierministerin Theresa May einen Rückzieher bei der Abstimmung über den Brexit-Deal. Immer deutlicher hatte sich abgezeichnet, dass sie eine krachende Niederlage zu erwarten hatte. Nun will sie nachverhandeln.
A video grab from footage broadcast by the UK Parliament's Parliamentary Recording Unit (PRU) shows Britain's Prime Minister Theresa May making a statement in the House of Commons in London on December 10, 2018. - Theresa May told the house that the Brexit withdrawal bill will be deferred. (Photo by HO / PRU / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, ADVERTISING PURPOSES - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / PRU "
Zeitweise stand das EU-Treffen noch einmal auf der Kippe, doch dann drehte Spanien bei und ließ eine Vetodrohung fallen. Nach der Lösung für Gibraltar zeigt sich Regierungschef Sánchez zufrieden.
British Prime Minister Theresa May (L) is welcomed by European Commission President Jean-Claude Juncker (C) and Brexit Chief negociator Michel Barnier (R) at the European Commission in Brussels on November 24, 2018. - British Prime Minister May met with EU Commission President Juncker in Brussels on November 24, for final talks ahead of a crucial Brexit summit. The pair did not make any public statements before they went into their meeting, which comes ahead of a summit of all 28 European Union leaders on November 25. (Photo by Philippe LOPEZ / AFP)