Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gewaltiges Nachbeben in Nepal
International 12.05.2015 Aus unserem online-Archiv
17 Tage nach der Katastrophe

Gewaltiges Nachbeben in Nepal

Krankenhäuser in Kathmandu wurden evakuiert.
17 Tage nach der Katastrophe

Gewaltiges Nachbeben in Nepal

Krankenhäuser in Kathmandu wurden evakuiert.
Foto: AFP
International 12.05.2015 Aus unserem online-Archiv
17 Tage nach der Katastrophe

Gewaltiges Nachbeben in Nepal

17 Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal hat ein weiteres gewaltiges Beben mit einer Stärke von 7,2 auf der Richter-Skala den Himalaya erschüttert.

(dpa) - 17 Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal hat ein weiteres gewaltiges Beben mit einer Stärke von 7,2 auf der Richter-Skala den Himalaya erschüttert. Das Epizentrum lag nur wenige Dutzend Kilometer östlich der Hauptstadt Kathmandu. Korrespondenten der Deutschen Presse-Agentur berichten, dass die Menschen in Panik auf die Straße rannten. Alle Telefonverbindungen in Kathmandu funktionierten zunächst nicht.

Das Epizentrum des Bebens vor zweieinhalb Wochen, das die Stärke 7,8 hatte, lag westlich von Kathmandu. Nach Angaben der Behörden waren dabei allein in Nepal mindestens 8100 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 100 Menschen starben im benachbarten China und Indien. Auch das gewaltige Nachbeben war bis in die indische Hauptstadt Neu Delhi zu spüren.

Bei dem Beben am 25. April waren fast eine halbe Million Häuser in Nepal zerstört oder schwer beschädigt worden. Millionen Nepalesen leben derzeit in Zelten und sind auf Nahrungsmittellieferungen angewiesen. Nach UN-Angaben ist etwa ein Viertel der Bevölkerung des armen südasiatischen Landes betroffen.

Nepal liegt auf der Stelle, wo sich die Indische in die Eurasische Platte schiebt. Deswegen kommt es immer wieder zu schweren Erdbeben. Bei dem neuen Beben war zunächst von Stärke 7,4 die Rede.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ausmaß der Zerstörung in Nepal wird klarer
Viele Überlebende des Erdbebens in Nepal warten weiter verzweifelt auf Hilfe. Es werden schon Verteilungskämpfe gemeldet. Nach der Nothilfe wartet eine weitere Mammutaufgabe: der Wiederaufbau.
Eine Familie auf den Ruinen ihres ehemaligen Hauses.
Fehlende Logistik und ein schlechter Handy-Empfang erschweren die Rettungsarbeiten im nepalesischen Erdbebengebiet. Die internationale Hilfe hat noch nicht alle bedürftigen Menschen erreicht.
Millionen Menschen haben durch das Erdbeben ihr Zuhause verloren.
Mehr als 3.900 Menschen sind durch das Erdbeben im Himalaya gestorben. Hunderttausende Nepalesen zelten auf den Straßen, Nachbeben erschüttern die Region. Derweil kommt die internationale Hilfe ins Rollen.
A dog sits in front of a mound of rubble of collapsed houses after Saturday's earthquake in Bhaktapur, Nepal April 27, 2015. REUTERS/Navesh Chitrakar
Vier luxemburgische Mitarbeiter des Zivilschutzes sollen im Katastrophengebiet dafür sorgen, dass sich die Einsatzkräfte vor Ort dank mobiler Kommunikationssysteme austauschen können.
Sie stehen vor Trümmern und arbeiten bis zum Umfallen: Die Helfer in Nepal berichten von grauenhaften Folgen des starken Erdbebens. Und die Zahl der Toten steigt weiter. Luxemburger Hilfsorganisationen rufen derweil zu Spenden auf.
REFILE - UPDATING SECOND SENTENCE

People search for family members trapped inside collapsed houses a day after an earthquake in Bhaktapur, Nepal April 26, 2015. Rescuers dug with their bare hands and bodies piled up in Nepal on Sunday after an earthquake devastated the heavily crowded Kathmandu valley, killing at least 1,900, and triggered a deadly avalanche on Mount Everest.  REUTERS/Navesh Chitrakar      TPX IMAGES OF THE DAY