Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gewaltige Sturmschäden in Florida
International 32 5 Min. 11.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Hurrikan „Irma“

Gewaltige Sturmschäden in Florida

International 32 5 Min. 11.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Hurrikan „Irma“

Gewaltige Sturmschäden in Florida

Michel THIEL
Michel THIEL
„Irma“ war wie eine Sintflut - für ganz Florida. Selbst im Nordosten des US-Bundesstaat kommt es zu Überschwemmungen. Millionen Haushalte sind ohne Strom. Und das Ausmaß der Schäden ist noch nicht ansatzweise absehbar.

(dpa) - Sturzfluten, überschwemmte Straßen, Stromausfälle: Nachdem der Hurrikan „Irma“ mit Urgewalt über Florida hinweggezogen ist, kämpft der Bundesstaat mit den Folgen. Der Sturm riss in vielen Teilen Hausdächer herab und kappte Stromleitungen. Es gab Berichte über Plünderungen und Einbrüche. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben.

Der Hurrikan hatte am Sonntag die Südspitze Floridas mit der zweithöchsten Stufe 4 erreicht. Es wurden Böen von bis zu 229 Stundenkilometern gemessen. „Irma“ hatte zuvor Kuba und andere Teile der Karibik heimgesucht. In Kuba kamen zehn Menschen ums Leben, wie der Zivilschutz in Havanna mitteilte.

Der Sturm verlor am Montag an Kraft und wurde vom Hurrikan-Zentrum zum tropischen Tief herabgestuft. Obwohl die befürchteten schlimmsten Katastrophen-Szenarien in Florida ausblieben, waren die ersten Schadensbilanzen des Sturms dennoch gewaltig. Der Sturm hatte wegen seiner enormen Größe die gesamte Halbinsel erfasst. Auch Städte im Nordosten kämpften mit Überschwemmungen.

Nach Angaben der Behörden waren am Montag 6,2 Millionen Haushalte in Florida von der Stromversorgung abgeschnitten - mehr als die Hälfte aller Haushalte in dem Bundesstaat. Die Katastrophenschutzbehörde Fema rechnete damit, dass einige Gegenden noch über Wochen keinen Strom haben könnten.

In Jacksonville kam es zu Sturzfluten. In der Stadt im Nordosten, die mit ihren rund 880 000 Einwohnern die größte in Florida ist, mündet der St. Johns River ins Meer. Der Fluss fließt mitten durch den Ort, das macht Überschwemmungen so verheerend.

Die Pegelstände erreichten nach Angaben der Behörden Rekordhöhen. Die Bezirke am Wasser wurden evakuiert. Die Polizei rief Anwohner auf, sich in Sicherheit zu bringen. „Raus mit euch!“, schrieb das Büro des Sheriffs im Kurznachrichtendienst Twitter. Nach Angaben der Sicherheitsbehörden gingen bis Montagmittag rund 600 Notrufe ein.

Sturm schwächt sich weiter ab

Auch andernorts blieb die Lage angespannt. In Daytona Beach retteten Sicherheitskräfte 25 Menschen vor dem Wasser, wie der Sender CNN berichtete.

Bange Blicke richteten sich auch an die weiter nördlich gelegenen Küsten Georgias und South Carolinas. Das Hurrikanzentrum berichtete, „Irma“ werde bis Dienstag mit 30 Kilometern pro Stunde Richtung Georgia ziehen und am Dienstag Alabama erreichen. Dort wird sich der Sturm weiter abschwächen. Über Festland verlieren Hurrikane Energie. Das Hurrikanzentrum stuft den Sturm dann offiziell herunter.

US-Medien schilderten aus mehreren Städten an der Ostküste Floridas Überfälle, viele Täter seien bewaffnet. Die Polizei von Miami meldete 28 Festnahmen von mutmaßlichen Plünderern. Der umliegende Bezirk hatte eine Ausgangssperre bis 07.00 Uhr Ortszeit verhängt. In der Stadt Weston wurde nach Angaben verschiedener lokaler Medien ein 17 Jahre alter Dieb von einem Sicherheitsbeamten angeschossen.

In Miami wälzten sich Wassermassen durch die Altstadt und das Bankenviertel. Auf Bildern und Videos war zu sehen, wie der Sturm das Wasser in die Stadt drückte und große Straßen zu reißenden Flüssen machte. Auch aus der zentral gelegenen Großstadt Orlando berichteten lokale Medien und Augenzeugen auf Twitter von hüfthohem Wasser.

Nach dem Sturm ist vor dem Aufräumen: Wie groß die Schäden am Ende sein werden, ist noch völlig unklar - es wird aber wohl um viele Milliarden US-Dollar gehen. „Irma“ war so groß, dass sie die gesamte Halbinsel überdeckte.

Völlige Verwüstung und strahlende Sonne

An der Südwestküste Floridas schien am Montag wieder die Sonne. Daniel Rodriguez (34) konnte in sein Haus zurückkehren. Die Schäden im Inneren hielten sich in Grenzen. Aber auf dem Dach lag ein Baum. Zusammen mit seinem Stiefsohn Emiliano, mit Nachbarn und Freunden versuchte Rodriguez, zumindest die völlig verwüstete Zufahrtsstraße wieder nutzbar zu machen. Mit Macheten und Kettensägen bearbeiteten sie bei 30 Grad Celsius die querliegenden Bäume.

Vor „Irmas“ Eintreffen waren mehr als 6,5 Millionen Menschen aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen und sich vor dem Sturm in Sicherheit zu bringen. Es war eine der größten Evakuierungsaktionen in der Geschichte der USA.

In 64 der 67 Bezirke Floridas waren insgesamt 573 Notunterkünfte eingerichtet worden. Dort hatten mehr als 155 000 Menschen ausgeharrt. Sie begannen am Montag, Schulen, Kirchen und Sportarenen zu verlassen und sich auf den Weg nach Hause zu machen.

Während „Irma“ an der Atlantikküste für Überschwemmungen sorgte, ging das Wasser an der Golfküste im Westen zunächst eindrucksvoll zurück. Die Meteorologen warnten aber eindringlich, dass das Wasser in einer Welle zurückkommen werde, nachdem das Auge des Wirbelsturms durchgezogen sei.

Die verbliebenen Menschen am Golf hatten sich auf Sturmfluten von bis zu 4,5 Metern Höhe vorbereitet.

Der Sender ABC berichtete von fünf Toten, die in Florida bei Autounfällen starben oder tot in ihren Häusern gefunden wurden. Die „New York Times“ schrieb von vier Toten. Die Zahlen könnten noch steigen.

Trump will nach Florida reisen

US-Präsident Donald Trump kündigte an, möglichst bald nach Florida reisen zu wollen, um sich ein Bild von den Schäden zu machen. „Das sind Stürme von katastrophalem Ausmaß“, erklärte er am Montag. Der Präsident appellierte gleichzeitig an das Gemeinschaftsgefühl der Gesellschaft. „Wenn Amerikaner in Not sind, stehen sie zusammen.“

Bereits bevor „Irma“ aufs Festland getroffen war, hatte Trump eine Notfall-Deklaration erlassen. Sie ermöglicht Florida finanzielle Hilfen der Bundesregierung. Das US-Verteidigungsministerium schickte drei Schiffe an Floridas Küste, um die Rettungsarbeiten zu unterstützen.

„Irma“ hält die Region bereits seit Tagen in Atem. Bei seinem Zug durch die Karibik hatte der Sturm nach inoffiziellen Schätzungen mehr als 20 Menschen das Leben gekostet, einige Gebiete gelten als unbewohnbar. Schwere Schäden gab es auf Kuba, den Jungferninseln sowie auf Barbuda und Saint-Bartélémy.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte an, die ebenfalls schwer betroffene Insel Saint-Martin am Dienstag zu besuchen. Bereits am Sonntag (Ortszeit) hatte der niederländische König Willem-Alexander auf der Insel Curacao mit Opfern gesprochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Kubaner sind sturmerprobt, der Zivilschutz funktioniert gut. Trotzdem sterben Menschen im heftigen Tropensturm „Irma“. Vor allem in der Hauptstadt Havanna hält die marode Bausubstanz den Naturgewalten oft nicht stand.
Irma hinterließ auch auf der größten Karibikinsel Kuba ein Bild der Verwüstung.
„Irma“ bleibt gefährlich. Der Hurrikan hat in Teilen Floridas bereits Überflutungen ausgelöst. Mit extrem starken Windböen und Regenfällen zieht der Wirbelsturm Richtung Norden.
MIAMI, FL - SEPTEMBER 10: A truck is seen on its side after being blown over as Hurricane Irma passed through on September 10, 2017 in Miami, Florida. Hurricane Irma, which first made landfall in the Florida Keys as a Category 4 storm on Sunday, has weakened to a Category 2 as it moves up the coast.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Hurrikan „Irma“ hat Florida erreicht. Zehntausende harren in Notunterkünften aus. In Hunderttausenden Haushalten fällt der Strom aus. Schwere Schäden drohen - besonders groß ist die Angst vor Sturmfluten.
MIAMI, FL - SEPTEMBER 10: Water flows out of the Miami River to flood a walkway as Hurricane Irma passes through on September 10, 2017 in Miami, Florida. Hurricane Irma made landfall in the Florida Keys as a Category 4 storm on Sunday, lashing the state with 130 mph winds as it moves up the coast.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Hurrikan „Irma“ tastet sich an Florida heran und versetzt die Menschen in Angst und Schrecken. Schon die ersten Ausläufer bringen Stromausfälle, mehr als 70 000 Menschen haben sich in Notunterkünfte geflüchtet. Auch die verwüsteten Karibikinseln kommen nicht zur Ruhe.
Ein Aufnahmezentrum in einer Grundschule in Tampa, Florida.
Möglicherweise werden bald freiwillige Helfer aus Luxemburg in die Karibik geschickt, um der notleidenden Bevölkerung auf den Antillen Hilfe zu leisten.
This handout photograph provided courtesy of the Dutch Department of Defense on September 7, 2017 shows houses and cars damaged after the passage of Hurricane Irma on the Dutch Caribbean island of Sint Maarten.
Hurricane Irma, rampaging across the Caribbean, has produced sustained winds at 295 kilometres per hour (183 miles per hour) for more than 33 hours, making it the longest-lasting, top-intensity cyclone ever recorded, France's weather service said on September 7. / AFP PHOTO / DUTCH DEFENSE MINISTRY / GERBEN VAN ES / Netherlands OUT / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / DUTCH DEFENSE MINISTRY/GERBEN VAN ES" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
"Irma" zwischen Karibik und Florida
Wie ein „Rasenmäher vom Himmel“ sei der Hurrikan gewesen, als er durch die Karibik zog. Inzwischen hat der Sturm sich um eine Warnstufe abgeschwächt - doch die Gefahr bleibt.
A photo taken on September 7, 2017 shows damage in Orient Bay on the French Carribean island of Saint-Martin, after the passage of Hurricane Irma.
France, the Netherlands and Britain on September 7 rushed to provide water, emergency rations and rescue teams to territories in the Caribbean hit by Hurricane Irma, with aid efforts complicated by damage to local airports and harbours. The worst-affected island so far is Saint Martin, which is divided between the Netherlands and France, where French Prime Minister Edouard Philippe confirmed four people were killed and 50 more injured.

  / AFP PHOTO / Lionel CHAMOISEAU
Ida, Katrina, Matthew und Mitch
Die Hurrikan-Saison ist in vollem Gang, Hurrikan "Ida" ist unterwegs in Richtung US-Golfküste. Wissenswertes zu Hurrikanen im Atlantik.