Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Getreidesilos im Hafen von Beirut weiter eingestürzt
International 23.08.2022
Zwei Jahre nach Explosion

Getreidesilos im Hafen von Beirut weiter eingestürzt

Die bereits durch die Explosion von 2020 beschädigten Getreidesilos stürzen nach und nach weiter ein, während die Ermittlungen zur Explosion stocken.
Zwei Jahre nach Explosion

Getreidesilos im Hafen von Beirut weiter eingestürzt

Die bereits durch die Explosion von 2020 beschädigten Getreidesilos stürzen nach und nach weiter ein, während die Ermittlungen zur Explosion stocken.
Foto: AFP
International 23.08.2022
Zwei Jahre nach Explosion

Getreidesilos im Hafen von Beirut weiter eingestürzt

2020 tötete eine Explosion in Beirut 190 Menschen. Ruinen der Silos am Ort der Explosion, Mahnmal der Katastrophe, stürzten nun weiter ein.

(dpa) – Mehr als zwei Jahre nach der Explosionskatastrophe im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut sind dort weitere Teile der symbolträchtigen Getreidesilos eingestürzt. Über dem Gebiet stieg am Dienstagmorgen eine dichte weiße Rauchwolke auf, wie auf Videos in den sozialen Medien zu sehen war. Beißender Geruch lag in der Luft.

 Viele Libanesen sehen in den Silos ein Symbol für die verheerende Detonation im August 2020. Vor allem Angehörige der Opfer möchten sie als Mahnmal erhalten. Die Regierung will sie hingegen abreißen. Bereits in den vergangenen Wochen waren Teile der Silos eingestürzt, nachdem dort übrig gebliebenes Getreide gebrannt hatte.

Ermittlungen wegen Machtkämpfen blockiert


TOPSHOT - A general view shows the damaged grain silos of Beirut's harbour and its surroundings on August 5, 2020, one day after a powerful twin explosion tore through Lebanon's capital, resulting from the ignition of a huge depot of ammonium nitrate at the city's main port. - Rescuers searched for survivors in Beirut after a cataclysmic explosion at the port sowed devastation across entire neighbourhoods, killing more than 100 people, wounding thousands and plunging Lebanon deeper into crisis. The blast, which appeared to have been caused by a fire igniting 2,750 tonnes of ammonium nitrate left unsecured in a warehouse, was felt as far away as Cyprus, some 150 miles (240 kilometres) to the northwest. (Photo by STR / AFP)
Die Apokalypse in Beirut und die Hintergründe
Die gewaltigen Detonationen im Hafen der libanesischen Hauptstadt kamen zu einem für das Land verheerenden Zeitpunkt. Ohne Hilfe aus dem Ausland kann die angeschlagene Zedernrepublik jetzt nicht überleben – eine Analyse.

Bei der Explosion waren mehr als 190 Menschen ums Leben gekommen, rund 6.000 wurden verletzt. Große Teile des Hafens und der umliegenden Wohngebiete wurden zerstört. Der Wiederaufbau kommt nur schleppend voran, vor allem weil Geld fehlt. Der Libanon leidet seit fast drei Jahren unter der schwersten Wirtschaftskrise seiner Geschichte.

Bei der Explosion waren große Mengen der hochexplosiven Chemikalie Ammoniumnitrat detoniert, die über Jahre ohne Schutzmaßnahmen im Hafen gelagert worden waren. Die genaue Ursache ist noch immer unklar. Die offiziellen Ermittlungen stocken, weil sie unter anderem durch Machtkämpfe innerhalb der Regierung blockiert werden. „Auch wenn nur ein Silo stehen bleibt, wird uns dies immer daran erinnern, dass wir uns weiterhin für Gerechtigkeit für die unschuldigen Opfer einsetzen müssen“, sagte William Noun, ein Sprecher der Angehörigen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Explosion forderte vor zwei Jahren über 200 Todesopfer
Zwei Jahre nach der Explosionskatastrophe im Beiruter Hafen hat sich die humanitäre Krise weiter verschärft. Nun gibt es etwas Hoffnung.
A picture shows the damaged grain silos at the port of the Lebanese capital Beirut, on August 2, 2022, following a partial collapse due to an ongoing fire since the beginning of the month. - On August 4, Lebanon will mark two years since the port's massive explosion that killed more than 200 people. It was caused by a stockpile of haphazardly stored ammonium nitrate fertiliser catching fire. The silos, had shielded the western part of the Lebanese capital when the  catastrophic blast took place two years ago. (Photo by PATRICK BAZ / AFP)
Ein Jahr nach der Explosion von Beirut
Der Libanon ist ein Jahr nach der großen Beiruter Katastrophe ein handlungsunfähiger Staat. Es sind andere Akteure, die in der Krise helfen.
ARCHIV - 03.09.2020, Libanon, Beirut: Die Trümmer eines Getreidesilos (r) sind am Hafen zu sehen. Bei der verheerenden Detonation am 04.08.2020 kamen mehr als 190 Menschen ums Leben, mehr als 6000 wurden verletzt. Die heftige Druckwelle zerstörte große Teile des Hafens und der umliegenden Wohngebiete. (zu dpa-Korr "Beiruts langes Leiden: Spuren der Hafen-Explosion noch immer tief") Foto: Marwan Naamani/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ein Jahr nach der Explosion in Beirut
Für immer mehr Menschen geht es nach der Explosion von Beirut in einem zerfallenden Land nur noch ums Überleben.
ARCHIV - 07.08.2020, Libanon, Beirut: Zivilschutzhelfer verschaffen sich ein Bild der Lage am Explosionort im Hafen der libanesischen Hauptstadt. Bei der verheerenden Detonation am 04.08.2020 kamen mehr als 190 Menschen ums Leben, mehr als 6000 wurden verletzt. Die heftige Druckwelle zerstörte große Teile des Hafens und der umliegenden Wohngebiete. (zu dpa-Korr "Beiruts langes Leiden: Spuren der Hafen-Explosion noch immer tief") Foto: Marwan Naamani/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mit der Katastrophe von Beirut droht der Libanon in seine nächste politische Krise abzurutschen. Bevor die Diskussion über eine Neuwahl ins Rollen kommt, räumt eine Ministerin ihren Posten. Zugleich beraten Geldgeber über Hilfen für die schwer getroffene Bevölkerung.
In Libanon werden derzeit medizinische Hilfe, Nahrungsmittel und Geld für den Wiederaufbau von Schulen und Krankenhäusern benötigt.