Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Gespräche mit FDP, Grünen und SPD auf der Tagesordnung”
International 25.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Bundeskanzlerin Merkel

„Gespräche mit FDP, Grünen und SPD auf der Tagesordnung”

Angela Merkel legte sich auf der Pressekonferenz am Montag nicht fest.
Bundeskanzlerin Merkel

„Gespräche mit FDP, Grünen und SPD auf der Tagesordnung”

Angela Merkel legte sich auf der Pressekonferenz am Montag nicht fest.
AFP
International 25.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Bundeskanzlerin Merkel

„Gespräche mit FDP, Grünen und SPD auf der Tagesordnung”

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will nach den schweren Verlusten für die CDU/CSU bei der Bundestagswahl Gespräche mit FDP, Grünen und auch der SPD über eine neue Regierung führen.

(dpa) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will nach den schweren Verlusten für die CDU/CSU bei der Bundestagswahl Gespräche mit FDP, Grünen und auch der SPD über eine neue Regierung führen.

Es sei sehr wichtig, dass Deutschland auch künftig eine stabile Regierung habe, sagte die CDU-Vorsitzende am Montag nach Beratungen der CDU-Spitze in Berlin. Die SPD hat angekündigt, in die Opposition zu gehen.

Die CDU/CSU hatte am Sonntag mit 33,0 Prozent (-8,5) ihr zweitschlechtestes Bundestagsergebnis in der Geschichte der Republik erzielt. „Natürlich hätten wir uns insgesamt ein besseres Ergebnis erhofft“, sagte Merkel.

Die Union sei aber weiter stärkste Kraft. „Wir haben einen klaren Regierungsauftrag“, sagte Merkel. Sie habe den amtierenden CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) zur Wiederwahl an diesem Dienstag vorgeschlagen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Heiligabend war die Bundestagswahl ein Vierteljahr her. Immer noch ist nicht einmal klar, ob es zu Koalitionsverhandlungen kommen wird. Die Zitterpartie schadet Kanzlerin Merkel, deren Rückhalt bröckelt. Und auch die SPD kommt in Umfragen nicht gut weg.
Angela Merkel kann sich nicht mehr auf den Rückhalt der Deutschen verlassen - jeder Zweite möchte sie nicht weitere vier Jahre im Amt sehen.
Debatte um starke AfD nach der Bundestagswahl
Die AfD im Bundestag und die SPD am Boden. Und nun? Kann sich die SPD einer Regierungsbildung verweigern? Und wie soll man mit den Rechtspopulisten künftig umgehen? Manche warnen schon vor alten Fehlern.
German Chancellor and CDU party leader Angela Merkel addresses supporters after exit poll results were broadcasted on public television at an election night event at the party's headquarters in Berlin during the general election on September 24, 2017.
Germany voted in a general election expected to hand Chancellor Angela Merkel a fourth term, while the hard-right Alternative for Germany (AfD) party is predicted to win its first seats in the national parliament. / AFP PHOTO / Odd ANDERSEN
Trotz drastischer Stimmenverluste wird Angela Merkel wohl weiter regieren. Statt „Groko“ nun womöglich mit „Jamaika“. Doch die Flüchtlingskrise 2015 hat die mächtigste Frau Europas geschwächt - und die Rechte gestärkt.
Kanzlerin Angela Merkel musste sich von Wahlverlierer Martin Schulz bei der TV-Debatte scharfe Vorwürfe anhören.