Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gesetz gegen No-Deal-Brexit in Kraft
International 3 Min. 09.09.2019

Gesetz gegen No-Deal-Brexit in Kraft

Der irische Premierminister Leo Varadkar (l.) empfing Boris Johnson in Dublin. Einig sind sich die beiden nicht.

Gesetz gegen No-Deal-Brexit in Kraft

Der irische Premierminister Leo Varadkar (l.) empfing Boris Johnson in Dublin. Einig sind sich die beiden nicht.
AFP
International 3 Min. 09.09.2019

Gesetz gegen No-Deal-Brexit in Kraft

Der Brexit hält Großbritannien weiter in Atem. An diesem Montag stimmt das Parlament erneut über eine Neuwahl ab, bevor es in eine mehrwöchige Zwangspause geht. Und Parlamentspräsident Bercow kündigt seinen Rücktritt an.

(dpa) - Das Gesetz gegen den No-Deal-Brexit ist am Montag in Kraft getreten. Das teilte der Sprecher des britischen Oberhauses mit. Königin Elizabeth II. habe das Gesetz gebilligt. Das Gesetz war vergangene Woche im Eiltempo durch beide Kammern des britischen Parlaments gepeitscht worden. Zuvor hatte Premierminister Boris Johnson angekündigt, das Parlament in eine fünfwöchige Zwangspause zu schicken, die noch am Montagabend beginnen sollte. Der Sprecher des Unterhauses, John Bercow, kündigte indes an, spätestens zum 31. Oktober von seinem Amt zurückzutreten. Sollte davor bereits eine Neuwahl ausgerufen werden, wolle er nicht mehr antreten.

Der Sprecher des Unterhauses John Bercow will zurücktreten.
Der Sprecher des Unterhauses John Bercow will zurücktreten.
House Of Commons/PA Wire/dpa

Das Gesetz sieht vor, dass der Premierminister eine Verlängerung der am 31. Oktober auslaufenden Brexit-Frist beantragen muss, wenn bis zum 19. Oktober kein Austrittsabkommen ratifiziert ist. Johnson lehnt eine Verlängerung jedoch kategorisch ab. Lieber wolle er „tot im Graben“ liegen. Über das Gesetz will er sich trotzdem nicht hinwegsetzen. Spekuliert wird, dass die Regierung versuchen wird, anderweitig ein Schlupfloch zu finden.

Bercow hatte sich in der Auseinandersetzung um den Brexit zwischen Regierung und Parlament immer wieder für die Rechte der Abgeordneten eingesetzt. Er handelte sich damit den Vorwurf der Brexit-Anhänger ein, parteiisch zugunsten der EU-Befürworter zu sein.


Demonstranten protestieren gegen den Brexit und die Zwangspause des Parlaments vor dem Westminster Palace.
Brexit-Chaos: Welche Möglichkeiten Boris Johnson noch hat
Neuwahl, Rücktritt oder doch noch ein Deal mit der EU? Der britische Premierminister Boris Johnson steckt in der Klemme. Kann er sich aus dem Brexit-Schlamassel noch einmal befreien?

Das Parlament wird erst wieder am 14. Oktober zusammentreten - also nur etwas mehr als zwei Wochen vor dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Johnson wollte am Montag noch vor Beginn der Zwangspause das Unterhaus ein weiteres Mal über eine Neuwahl abstimmen lassen. Doch es galt als extrem unwahrscheinlich, dass er die dafür nötige Zweidrittelmehrheit aller Abgeordneten bekommt. Die Oppositionsparteien hatten dem Vorstoß schon im Vorfeld eine Absage erteilt. Bereits in der vergangenen Woche war Johnson mit einem ersten Antrag auf eine Neuwahl im Unterhaus durchgefallen.

Johnson "will einen Deal", Varadkar den Backstop

Bei einem Besuch in Irland sagte Johnson am Montag ausdrücklich, dass er einen geregelten Brexit seines Landes zum 31. Oktober wolle. „Ich will einen Deal erreichen“, so Johnson bei dem Treffen mit seinem irischen Amtskollegen Leo Varadkar in Dublin. Dies solle ohne die Einrichtung einer festen Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland möglich sein. Wie das umgesetzt werden soll, verriet Johnson nicht.


Britain's Prime Minister Boris Johnson gestures during a press conference on the steps of the Government buildings in Dublin on September 9, 2019. - Irish Prime Minister Leo Varadkar said on Monday that the European Union had not received from Britain any alternatives to the so-called backstop provision in the Brexit divorce deal. (Photo by Lorraine O'SULLIVAN / AFP)
Britisches Parlament wird bereits am Montag in Zwangspause geschickt
Premierminister Boris Johnson hat wenig Chancen, dass sein Antrag auf eine Neuwahl vom Parlament noch bewilligt wird. Trotzdem will er die Abgeordneten bereits an diesem Montag in die Zwangspause schicken.

Brüssel und Dublin fordern eine Garantie dafür, dass Kontrollposten an der Grenze zu Nordirland nach dem Brexit vermieden werden. Denn das könnte den alten Konflikt zwischen katholischen Befürwortern einer Vereinigung Irlands und protestantischen Loyalisten wieder schüren. Bis eine andere Lösung gefunden wird, sollen für Nordirland weiter einige EU-Regeln gelten und ganz Großbritannien in der EU-Zollunion bleiben.

Diese „Backstop“ genannte Lösung lehnt Johnson jedoch strikt ab. Er sieht in der Klausel ein „Instrument der Einkerkerung“ Großbritanniens in Zollunion und Binnenmarkt. Varadkar betonte jedoch am Montag: „Für uns gibt es keinen Deal ohne Backstop.“


Johnson, Corbyn und Co: Wer über Großbritanniens Zukunft bestimmt
Resolut und angriffslustig, überzeugt und staatstragend: Wie es mit Großbritannien und dem geplanten Austritt aus der EU weitergeht, entscheiden maßgeblich vier Männer und eine Frau.

Varadkar warnte, ein EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen sei alles andere als ein „klarer Bruch“. Was auch immer passiere - beide Seiten müssten schnell wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren. „Die ersten Punkte auf der Tagesordnung werden sein: Rechte von Bürgern, ein finanzieller Ausgleich und die irische Grenze“, so Varadkar. Für alle diese Punkte seien im Austrittsabkommen, das Johnsons Vorgängerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hatte, Lösungen gefunden worden.

Etwa 100 Demonstranten protestierten vor dem Parlamentsgebäude in Dublin gegen Johnsons Brexit-Kurs. „Keine Zölle, keine Grenze, kein Brexit“, sangen einige von ihnen. Sie glauben nicht, dass Johnson tatsächlich einen geregelten Ausstieg aus der EU anstrebt. „Der lügt doch“, sagte eine Demonstrantin aus der Grafschaft Cork.

Sprengsatz der "Neuen IRA"

Die Polizei in Nordirland teilte unterdessen mit, ein am Samstag in einem Grenzort gefundener Sprengsatz sei der katholisch-republikanischen Splittergruppe „Neue IRA“ zuzuordnen. Die funktionsfähige Mörsergranate sollte nach Angaben der Ermittler wohl auf ein Polizeirevier abgefeuert werden, der Granatwerfer habe aber vermutlich versagt. Gefunden wurde sie auf einer Mauer nahe der Polizeidienststelle. Sie konnte erfolgreich entschärft werden. Verletzt wurde niemand. Ähnliche Vorfälle hatte es in den vergangenen Wochen und Monaten mehrfach gegeben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Boris Johnson im Kreuzfeuer des Parlaments
Die britischen Abgeordneten dürfen seit Mittwoch wieder im Parlament tagen. Schon am ersten Tag geht es im Unterhaus wieder hoch her. Premier Johnson fordert ein Misstrauensvotum.
A handout photograph released by the UK Parliament shows Britain's Prime Minister Boris Johnson gesturing while answering questions on the proroguing of Parliament, in the House of Commons in London on September 25, 2019, after the Supreme Court ruled that it was "unlawful, void and of no effect" - Britain's parliament resumed on Wednesday after the Supreme Court ruled that Prime Minister Boris Johnson's order to suspend it was "unlawful, void and of no effect". Johnson, who has vowed to press ahead with his plans for Brexit on October 31, was due to address MPs later on Wednesday. (Photo by JESSICA TAYLOR / UK PARLIAMENT / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, ADVERTISING PURPOSES - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / Jessica Taylor /UK Parliament"
Juncker: "Briten waren Teilzeit-Europäer"
Der Noch-Kommissionschef trifft heute in Luxemburg mit Boris Johnson und Xavier Bettel zusammen. Der britische Premier steht in London massiv unter Druck – gelingt der Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen?
Europawahl 2019 - Juncker gibt Stimme für EU-Wahl ab - Capellen  - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Zehntausende bei Protesten gegen Boris Johnson
Zehntausende demonstrieren in Großbritannien gegen Premier Boris Johnson und die wochenlange Suspendierung des Parlaments. Für die einen ist es ein neuer Protest gegen den Brexit, für die anderen geht es um die Demokratie.
31.08.2019, Großbritannien, London: Demonstranten halten Plakate im Rahmen eines Protestes gegen den Brexit. In London und anderen Städten Großbritanniens hat es lautstarke Proteste gegen Premierminister Johnson gegeben. Tausende Demonstranten versuchten, sich vor dem Regierungssitz in der Downing Street mit Trommeln und Pfeifen Gehör zu verschaffen. Foto: Rick Findler/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++