Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Germanwings-Copilot konsultierte 41 Ärzte
International 1 11.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Absturzkatastrophe in Frankreich

Germanwings-Copilot konsultierte 41 Ärzte

Am Mittwoch wurden die Leichen der deutschen Opfer nach Haltern gebracht.
Absturzkatastrophe in Frankreich

Germanwings-Copilot konsultierte 41 Ärzte

Am Mittwoch wurden die Leichen der deutschen Opfer nach Haltern gebracht.
Foto. REUTERS
International 1 11.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Absturzkatastrophe in Frankreich

Germanwings-Copilot konsultierte 41 Ärzte

Der Copilot der abgestürzten Germanwings-Maschine war gesundheitlich nicht in der Lage, den Airbus zu fliegen. Zu diesem Schluss kommt der ermittelnde Staatsanwalt.

(dpa) - Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine will die französische Staatsanwaltschaft nun auch eine mögliche Verantwortung der Fluggesellschaft und der Konzernmutter Lufthansa klären.

Er werde drei Untersuchungsrichter mit einem Verfahren gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Tötung beauftragen, sagte der Marseiller Staatsanwalt Brice Robin am Donnerstag in Paris. Es gebe aber bisher keinerlei Beweise, dass Germanwings oder Lufthansa Informationen über den aktuellen Gesundheitszustand des 27 Jahre alten Copiloten gehabt hätten, sagte Robin.

Lubitz sei nicht in der Lage gewesen, ein Flugzeug zu fliegen, zu dieser Erkenntnis kommt Robin.
Lubitz sei nicht in der Lage gewesen, ein Flugzeug zu fliegen, zu dieser Erkenntnis kommt Robin.
Foto: Reuters

Andreas Lubitz hatte nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft den Airbus am 24. März auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf absichtlich in den französischen Alpen zum Absturz gebracht. Alle 150 Menschen an Bord kamen ums Leben. Die meisten Opfer stammten aus Deutschland.

Unfähig, zu fliegen

Der 27-Jährige war nach Angaben Robins gesundheitlich nicht fähig, die Maschine zu fliegen. Er sei niedergeschlagen, instabil und psychisch krank gewesen, sagte Robin. Er sei nicht mehr in der Lage gewesen, ein Flugzeug zu fliegen.

Der Copilot sei im März an zehn Tage krankgeschrieben gewesen. In den vergangenen fünf Jahren habe er 41 verschiedene Ärzte konsultiert. Im letzten Monat vor dem Absturz seien es sieben Besuche gewesen. Lubitz habe versucht, dies zu verheimlichen. Allerdings sei er bei einigen Arztterminen von seiner Mutter oder seiner Freundin begleitet worden.

Verheimlichung

Robin berichtete von Augenproblemen des Piloten. „Andreas Lubitz sah zu 30 Prozent dunkel und hatte Lichtblitze wie bei einer Netzhautablösung.“ Er sei deswegen auch beim Arzt gewesen, wo kein körperliches Problem festgestellt worden sei. Der 27-Jährige habe Angst gehabt, zu erblinden. Gleichzeitig habe er versucht, dies vor seinem Arbeitgeber zu verheimlichen. Es gebe keine Hinweise, dass Kollegen von den Problemen gewusst hätten. Die Lufthansa wollte sich zunächst nicht äußern, kündigte aber für den Abend ein Statement an.

Vor der Pressekonferenz hatte Robin mehrere Stunden lang Angehörige der Opfer in Paris über den Stand der Ermittlungen informiert. Am Mittwoch waren die ersten Särge mit deutschen Opfer an ihre Familien übergeben worden. 

Der Absturz und die Ursachen im kurzen Zusammenschnitt:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Germanwings-Copilot Andreas Lubitz verschwieg offenbar seinem gesamten Umfeld, dass er Selbstmordgedanken hegte. Im Internet suchte er nach Informationen über Zyankali und Valium.
Bei dem Absturz in den französischen Alpen starben150 Menschen.
Vor zweieinhalb Monaten stürzte in den französischen Alpen ein Germangwings-Flugzeug ab. Nun werden erstmals Opfer nach Deutschland überführt. Erste Beerdigungen sind für Ende dieser Woche geplant.
Das Flugzeug der Germanwings stürzte am 24. März ab. Alle 150 Insassen starben.
Bergungskräfte und Ermittler suchen in einem unzugänglichen Gelände nach Leichen der Absturzopfer. Bisher konnte der zweite Flugschreiber nicht gefunden werden. Die Identifizierung der Opfer dauert.
A French rescue worker inspects the remains of the Germanwings Airbus A320 at the site of the crash, near Seyne-les-Alpes, French Alps March 29, 2015. The co-pilot suspected of deliberately crashing a passenger plane in the French Alps told his girlfriend he was in psychiatric treatment, and that he was planning a spectacular gesture that everyone would remember, the German daily Bild reported on Saturday.        REUTERS/Gonzalo Fuentes
Der zweite Flugschreiber des Germanwings-Airbus wird immer noch gesucht. Viele Fragen bleiben. Am 17. April soll im Kölner Dom mit einem Gottesdienst und einem staatlichen Trauerakt der Opfer des Flugzeugabsturzes gedacht werden.
A toy airplane of German airline Germanwings is placed between candles and flowers at the airline's headquarter in Cologne, western Germany, on March 27, 2015. Germany will hold a national memorial ceremony and service for victims of a Germanwings flight that crashed in the French Alps, killing all 150 aboard, on April 17, regional authorities said. AFP PHOTO / DPA / OLIVER BERG
Für die Germanwings-Muttergesellschaft Lufthansa sind die Motive ihres Copiloten, ein Flugzeug in den Absturz zu stürzen, unklar. Ermittler hatten zuvor bekannt gegeben, dass der Pilot den Sinkflug mit Vorsatz eingeleitet hat. Er habe dem Kapitän des Fliegers, der kurz zuvor das Cockpit verlassen habe, nicht mehr die Tür geöffnet.
Lufthansa Chief Executive Carsten Spohr and Germanwings Managing Director Thomas Winkelmann (L) arrive for a news conference in Cologne Bonn airport, March 26, 2015. The co-pilot suspected of deliberately crashing a Germanwings jet into the French Alps on Tuesday has been identified as 28-year-old Andreas Lubitz. Announcing his details at a news conference on Thursday, Marseille prosecutor Brice Robin said he had no known links with terrorism."There is no reason to suspect a terrorist attack," he said. Asked whether he believed the crash that killed 150 people was the result of suicide, he said: "People who commit suicide usually do so alone....I don't call it a suicide." The German citizen, left in sole control of the Airbus A320 after the captain left the cockpit, refused to re-open the door and pressed a button that sent the jet into its fatal descent, the prosecutor told a news conference carried on live television.  REUTERS/Wolfgang Rattay