Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gericht: Weitere dreieinhalb Haft für Trumps Ex-Wahlkampfmanager
International 13.03.2019

Gericht: Weitere dreieinhalb Haft für Trumps Ex-Wahlkampfmanager

Insgesamt muss Paul Manafort damit für siebeneinhalb Jahre hinter Gitter.

Gericht: Weitere dreieinhalb Haft für Trumps Ex-Wahlkampfmanager

Insgesamt muss Paul Manafort damit für siebeneinhalb Jahre hinter Gitter.
AFP
International 13.03.2019

Gericht: Weitere dreieinhalb Haft für Trumps Ex-Wahlkampfmanager

Paul Manafort war vergangene Woche zu 47 Monaten Haft verurteilt worden. Jetzt legt die Justiz mit weiteren 43 Monaten nach.

(dpa) - Ein Gericht in der US-Hauptstadt Washington hat den früheren Wahlkampfmanager von Präsident Donald Trump, Paul Manafort, zu zusätzlich dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Das berichteten der Sender MSNBC und das „Wall Street Journal“ am Mittwoch übereinstimmend. Das Urteil der Richterin Amy Berman Jackson sieht demnach weitere 43 Monate Haft für Manafort vor - zusätzlich zu einem anderen Strafmaß aus der vergangenen Woche in Höhe von 47 Monaten. Er muss damit insgesamt für siebeneinhalb Jahre ins Gefängnis.


Die Vorwürfe im Überblick: Trump und die Akte Russland
Der amerikanische Präsident ist durch die Russland-Affäre unter starken Druck geraten. Was ist von den Vorwürfen zu halten? Und welche politischen Folgen sind zu erwarten?

Die Vorwürfe standen im Zusammenhang mit Manaforts Lobbyarbeit für pro-russische Politiker in der Ukraine. Er hatte sich schuldig bekannt und ursprünglich dazu bereit erklärt, mit Sonderermittler Robert Mueller in der Russland-Untersuchung zu kooperieren. Nach Überzeugung des Gerichts belog er die Ermittler allerdings und verstieß damit gegen eine Vereinbarung zur Strafminderung.

Die Prozesse gegen Manafort hatten nicht direkt etwas mit dem Kern der Russland-Affäre um Trump zu tun, ergaben sich aber aus den Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland-Affäre: Flynn-Geständnis bringt Trump in Bedrängnis
Er war einer der glühenden Trump-Unterstützer und ein Eckpfeiler in der Regierung des Präsidenten. Doch Sicherheitsberater Michael Flynn hielt nur einen knappen Monat durch. Jetzt gesteht er, beim FBI gelogen zu haben. Und zieht Trump tiefer in den Schlamassel.
Vor dem Bundesgerichtsgebäude, in dem Flynn seine Aussage machte, forderten Demonstranten auch Konsequenzen für Trump.