Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gericht: Schettino schuld an „Costa“-Unglück
International 13.07.2015 Aus unserem online-Archiv
16 Jahre Haft

Gericht: Schettino schuld an „Costa“-Unglück

Kapitän Schettino hat mit seiner chaotischen Rettung dazu beigetragen, dass 32 Passagiere starben, heißt es in der Urteilsbegründung.
16 Jahre Haft

Gericht: Schettino schuld an „Costa“-Unglück

Kapitän Schettino hat mit seiner chaotischen Rettung dazu beigetragen, dass 32 Passagiere starben, heißt es in der Urteilsbegründung.
REUTERS
International 13.07.2015 Aus unserem online-Archiv
16 Jahre Haft

Gericht: Schettino schuld an „Costa“-Unglück

Der ehemalige Kapitän der „Costa Concordia“ trägt nach Meinung des Gerichts für den Tod der 32 Menschen an Bord des Kreuzfahrtschiffes die Verantwortung.

(dpa) - Der ehemalige Kapitän der „Costa Concordia“ trägt nach Meinung des Gerichts für den Tod der 32 Menschen an Bord des Kreuzfahrtschiffes die Verantwortung. Die Opfer hätte es nicht gegeben, wenn Francesco Schettino das Rettungsmanöver „mit Sachverstand und Sorgfalt“ ausgeführt hätte, heißt es in der Begründung für das Urteil gegen den damaligen Kapitän, die das Gericht am Montag vorlegte.

Schettino war im Februar im toskanischen Grosseto in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Weil er dagegen Berufung eingelegt hat, ist er noch auf freiem Fuß.

Das Schiff war im Januar 2012 vor der Insel Giglio mit mehr als 4200 Menschen an Bord auf einen Felsen aufgefahren und gekentert. Schettino habe sich selbst mit einem Rettungsboot in Sicherheit gebracht und es den übrigen Passagieren an Bord unmöglich gemacht, sich zu retten. „Die Verantwortung für den Schiffbruch hat Schettino“, heißt es in der etwa 500 Seiten langen Begründung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kapitän Schettino vor Gericht
32 Menschen starben, als die „Costa Concordia“ im Januar 2012 einen Felsen rammte und kenterte. Kapitän Francesco Schettino wurde zu 16 Jahren Haft verurteilt, ist aber noch auf freiem Fuß. Nun beginnt der Berufungsprozess.
Am 13. Januar 2012 kollidierte die Costa Concordia vor der Insel Giglio mit einem Felsen. Der Unfall forderte 32 Todesopfer.
Ein gutes halbes Jahr nach der Verurteilung des ehemaligen Kapitäns der „Costa Concordia“ hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
(FILES) - In this file picture Costa Concordia's captain Francesco Schettino leaves after a session of the trial in the Costa Concordia cruise ship disaster on April 15, 2013 in Grossetto. Italian prosecutors called on January 26, 2015 for Francesco Schettino, the captain of the doomed Costa Concordia, to serve 26 years and three months in jail for the 2012 shipwreck which left 32 people dead. AFP PHOTO / TIZIANA FABI
Costa-Concordia-Kapitän sagt erstmals aus
Der Kapitän der Costa Concordia ist das Gesicht der Schiffskatastrophe vor Italien. Bei seiner ersten Aussage vor Gericht gibt er erneut anderen eine Mitschuld und spricht von einer „Dummheit“. Die Aussage zeigt, wie viel an Bord schief gegangen ist.
Kapitän Francesco Schettino bei seinem ersten Auftritt vor Gericht.