Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gericht kippt Erlaubnis von Burkinis in Grenoble
International 25.05.2022
Ganzkörperbadeanzüge

Gericht kippt Erlaubnis von Burkinis in Grenoble

Der Stadtrat in Grenoble hatte das Tragen von Ganzkörperanzügen erlaubt. Das Verwaltungsgericht hat die Erlaubnis auf Betreiben der Regierung gekippt.
Ganzkörperbadeanzüge

Gericht kippt Erlaubnis von Burkinis in Grenoble

Der Stadtrat in Grenoble hatte das Tragen von Ganzkörperanzügen erlaubt. Das Verwaltungsgericht hat die Erlaubnis auf Betreiben der Regierung gekippt.
Foto: AFP
International 25.05.2022
Ganzkörperbadeanzüge

Gericht kippt Erlaubnis von Burkinis in Grenoble

Der Stadtrat in Grenoble hatte das Tragen von Burkinis erlaubt. Das Verwaltungsgericht hat die Erlaubnis auf Betreiben der Regierung gekippt.

(dpa) – Ein Verwaltungsgericht hat die Erlaubnis von muslimischen Ganzkörperbadeanzügen in der französischen Stadt Grenoble auf Betreiben der Regierung gekippt. Innenminister Gérald Darmanin sprach am Mittwochabend von „ausgezeichneten Neuigkeiten“. Nach der von ihm veranlassten Klage sei der Beschluss der Stadtverwaltung von Grenoble ausgesetzt worden, sogenannte Burkinis in den städtischen Schwimmbädern zu erlauben. Darmanin hatte den örtlichen Präfekten angewiesen, gegen die umstrittene Neuregelung zu klagen.


Der Schwimmunterricht ist verpflichtend für alle Schüler - das hat der Europäische Menschenrechtsgerichtshof festgehalten.
Muslimische Mädchen müssen zum Schwimmunterricht
Gemeinsamer Schwimmunterricht für Jungen und Mädchen - das können manche Eltern nicht mit ihrer religiösen Überzeugung vereinbaren. Mit Klagen gegen die Teilnahmepflicht für ihre Töchter kommen sie in Europa allerdings nicht weit.

Der Stadtrat in Grenoble hatte vor zehn Tagen nach kontroverser Debatte mit knapper Mehrheit für eine Änderung der Schwimmbadordnung gestimmt. Damit sollten in den öffentlichen Bädern der Stadt künftig auch Burkinis sowie das Schwimmen mit nackter Brust für alle erlaubt sein. Zuvor hatte es in Frankreich heftige Diskussionen um das Thema gegeben.

Frankreich versteht sich als laizistisches Land, in dem eine strikte Trennung von Staat und Religion herrscht. Der Umgang mit religiösen Symbolen in der Öffentlichkeit sorgt immer wieder für Kontroversen, vor allem im Zusammenhang mit dem Islam.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Inzwischen ist er längst mehrheitsfähig, doch 1946 war es schwer, eine Frau zu finden, die ihn der Welt vorstellte: der Bikini.
ARCHIV - 31.05.1962, ---: Einen Bikini trägt Schauspielerin Ursula Andress, während sie eine Muschel betrachtet bei den Dreharbeiten zum Thriller «James Bond jagt Dr. No». Im Jahr 2001 hatte dieser Dr.-No-Bikini für 60.000 Dollar den Besitzer gewechselt. (zu dpa-KORR "Viel Aufregung um wenig Stoff: Der Bikini wird 75") Foto: UPI/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Gemeinsamer Schwimmunterricht für Jungen und Mädchen - das können manche Eltern nicht mit ihrer religiösen Überzeugung vereinbaren. Mit Klagen gegen die Teilnahmepflicht für ihre Töchter kommen sie in Europa allerdings nicht weit.
Der Schwimmunterricht ist verpflichtend für alle Schüler - das hat der Europäische Menschenrechtsgerichtshof festgehalten.
Konservative fordern neues Gesetz
Der Gerichtsentscheid gegen das Burkini-Verbot ist scheinbar noch lange nicht beendet. Im Gegenteil: Konservative und rechte Politiker verlangen nun ein neues Gesetz.
A Muslim woman wears a burkini, a swimsuit that leaves only the face, hands and feet exposed, on a beach in Marseille, France, August 17, 2016.    REUTERS/Stringer/File Photo