Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gemeinsamer Flüchtlingstransport steht
International 18.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Länder der Balkan-Route

Gemeinsamer Flüchtlingstransport steht

Die Transporte sollen größtenteils per Eisenbahn organisiert werden.
Länder der Balkan-Route

Gemeinsamer Flüchtlingstransport steht

Die Transporte sollen größtenteils per Eisenbahn organisiert werden.
Foto: REUTERS
International 18.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Länder der Balkan-Route

Gemeinsamer Flüchtlingstransport steht

Die Länder der sogenannten Balkanroute wollen die Flüchtlinge nach einer Erstkontrolle in Mazedonien künftig gemeinsam in Richtung Deutschland transportieren. Durchreisen dürfen nach dem neuen Abkommen nur noch Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak.

(dpa) - Die Länder der sogenannten Balkanroute wollen die Flüchtlinge nach einer Erstkontrolle in Mazedonien künftig gemeinsam in Richtung Deutschland transportieren. Das verabredeten die Polizeidirektoren Mazedoniens, Serbiens, Kroatiens, Sloweniens und Österreichs am Donnerstag in Zagreb.

Ab sofort werden Flüchtlinge nur noch an der mazedonisch-griechischen Grenze erkennungsdienstlich behandelt, beschrieb der kroatische Polizeichef Vlado Dominic das neue Grenzregime.

Von der mazedonischen Grenzstadt Gevgelija gehe ihre Reise dann organisiert mit der Eisenbahn ins südserbische Presevo. Die nächsten Stationen seien Sid in Nordserbien, Dobova in Slowenien und schließlich Spielfeld in Österreich. Von dort würden sie schließlich nach Deutschland gebracht. Die jeweiligen nationalen Eisenbahngesellschaften übernähmen den Transport, hieß es weiter.

Durchreisen dürfen nach dem neuen Abkommen nur noch Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Eine Begrenzung ihrer Zahl gebe es bisher allerdings nicht. Alle anderen werden abgewiesen und müssen in die sogenannten Hotspots in Griechenland oder in der Türkei zurückkehren, erläuterte Dominic die Verabredung.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie geht es weiter mit der Umverteilung von Flüchtlingen in der EU? Die Ergebnisse sind mager, auch Luxemburg hat in diesem Rahmen erst wenige Asylbewerber aufgenommen. Beim EU-Gipfel wird es erneut um diese Frage gehen.
Aufnahme syrischer Kriegsflüchtlinge stellt die Türkei vor wachsende Probleme
Die türkische Stadt Kilis hat heute 223 000 Einwohner, gut doppelt so viele wie vor fünf Jahren. 117 000 von ihnen sind syrische Flüchtlinge.
Die jüngsten Kämpfe um die syrische Stadt Aleppo, bisher eine Hochburg der Regime-Gegner, haben eine neue Flüchtlingswelle in Richtung Türkei ausgelöst.
Zu Tausenden sind die Flüchtlinge über die Balkanroute unterwegs nach Westeuropa. Die bedrängten Staaten blicken auf ein EU-Krisentreffen am Sonntag. Besonders hoch sind die Erwartungen allerdings nicht.
A family with children walks with around 2000 migrants who arrived by train and walking near the border town of Kljuc Brdovecki, on October 24, 2015, to cross the Croatia-Slovenia border. Crowds of refugees and other migrants camp by roads in western Balkan countries in worsening autumn weather after Hungary sealed its borders with Serbia and Croatia, causing a chain reaction in other overwhelmed states. Bulgaria, Romania and Serbia on October 24 threatened to close their borders if EU countries stopped accepting migrants, as European leaders prepared for a mini summit on the continent's worst refugee crisis since World War II. AFP PHOTO / STRINGER
Flüchtlingskrise
Ungarn riegelt auch seine Grenze zu Kroatien ab. Damit können Flüchtlinge jetzt nur noch über Slowenien nach Österreich oder Deutschland kommen. Slowenien setzt zur Grenzsicherung auf die Armee.
Ungarische Soldaten riegeln die Grenze zu Kroatien ab.
Slowenien und Kroatien planen Korridor
Nachdem Ungarn seine Grenze zu Serbien dicht gemacht hat, versuchen viele Migranten nun verstärkt über Kroatien nach Westeuropa zu gelangen. Die österreichischen Behörden stellen sich auf die veränderte Lage ein.
Eine Gruppe von Migranten an der serbisch-kroatischen Grenze