Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gehirnwäsche statt Berufsbildung
International 3 Min. 26.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gehirnwäsche statt Berufsbildung

Ein Angehöriger der uigurischen Minderheit in China geht in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina vorbei an chinesischen Sicherheitskräften.

Gehirnwäsche statt Berufsbildung

Ein Angehöriger der uigurischen Minderheit in China geht in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina vorbei an chinesischen Sicherheitskräften.
Diego Azubel/epa/dpa
International 3 Min. 26.11.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gehirnwäsche statt Berufsbildung

Experten der Vereinten Nationen schlagen bereits seit Monaten Alarm, dass rund eine Million muslimischer Uiguren – eine der 56 Minderheiten Chinas – in Internierungslagern in der westchinesischen Provinz Xinjiang einsitzen.

Von LW-Korrespondent Fabian Kretschmer (Peking)

Die UN-Experten stützten sich in ihrer Einschätzung auf Augenzeugenberichte ehemaliger Inhaftierter sowie Satellitenaufnahmen. Peking jedoch gab jene Lager jedoch stets als freiwillige „Berufsbildungszentren zur Bekämpfung des Terrorismus“ aus. Eine Behauptung, die spätestens seit Montag nicht mehr aufrecht zu halten ist.

Denn dem „International Consortium of Investigative Journalists“ wurden vertrauliche Regierungsdokumente von Exil-Uiguren zugespielt, darunter eine ausführliche Anleitung der Kommunistischen Partei zum Betrieb der Internierungslager ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schluss mit Ausreden
Die westliche Staatengemeinschaft muss im Angesicht des kulturellen Genozids der Uiguren Farbe bekennnen.
Die muslimische Minderheit der Uiguren steht im Reich der Mitte unter Generalverdacht und wird systematisch verfolgt