Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trump äußert sich zweideutig zu Waffenanwendung gegen Clinton
International 1 10.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Gegenwind für umstrittenen Kandidat

Trump äußert sich zweideutig zu Waffenanwendung gegen Clinton

Donald Trumps Wahlkampfreden haben einmal mehr Kopfschütteln provoziert.
Gegenwind für umstrittenen Kandidat

Trump äußert sich zweideutig zu Waffenanwendung gegen Clinton

Donald Trumps Wahlkampfreden haben einmal mehr Kopfschütteln provoziert.
Foto: REUTERS
International 1 10.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Gegenwind für umstrittenen Kandidat

Trump äußert sich zweideutig zu Waffenanwendung gegen Clinton

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Donald Trump ist erneut mit einer zweideutigen Äußerung im Wahlkampf aufgefallen. Seine Bemerkungen wurden als Aufruf zu Gewalt gegen seine Konkurrentin Hillary Clinton interpretiert.

(dpa) - Donald Trump ist erneut mit einer zweideutigen Äußerung im Wahlkampf aufgefallen. Auf einer Kundgebung am Dienstag erklärte er, wenn Hillary Clinton Präsidentin werde, könne sie die Besetzung des Supreme Courts - des höchsten Gerichtes in den USA - so gestalten, dass der Zweite Verfassungszusatz kassiert werden könne. Darin ist das Recht auf Waffenbesitz verankert. „Vielleicht können ja die Verfechter des Zweiten Verfassungszusatzes etwas tun, ich weiß ja auch nicht“, fügte er in Wilmington (North Carolina) hinzu. Von Kritikern wurde dieser Satz so verstanden, dass er über die Anwendung von Schusswaffen gegen Clinton fabulierte.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Was Trump sagt, ist gefährlich“, sagte Clintons Wahlkampfmanager Robby Mook. „Jemand, der Präsident der Vereinigten Staaten werden will, sollte nicht in irgendeiner Weise die Anwendung von Gewalt propagieren.“ In Sozialen Netzwerken entbrannte ein Debatte über die Äußerung. Die Trump-Kampagne wies die Vorwürfe zurück. Es gehe nur um die Einigkeit der Waffenlobby, die eine große politische Macht entfalte, sagte ein Trump-Sprecher.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Republikanischer Sieg auf breiter Front
Davor hatten sich große Teile der Welt gefürchtet. Donald Trump beerbt Barack Obama. Der "President elect" hat mittlerweile vor seinen Anhängern eine erste Ansprache gehalten. Wladimir Putin gratuliert als einer der ersten.
Trump richtete Dankesworte an seine Anhänger.
Journalisten im US-Wahlkampf
Der Name des nächsten US-Präsidenten steht noch nicht fest. Dafür aber, dass dieser Wahlkampf die Rolle der Medien verändert hat. Bei den US-Kollegen überwiegt der Optimismus. Es gibt aber auch Selbstkritik.
A supporter of Republican presidential nominee Donald Trump yells at the media during a campaign event in Concord, North Carolina, U.S. November 3,  2016.   REUTERS/Carlo Allegri     TPX IMAGES OF THE DAY
Kurswechsel mit neuem Expertenteam
Donald Trump ist in den vergangenen Tagen viel gescholten worden. Jetzt will er seine wirtschaftliche Kompetenz unter Beweis stellen. Doch die US-Demokraten laden schon ihre Wahlkampf-Geschütze durch.
Donald Trump sind im Wahlkampf viele Fehler unterlaufen. Mit einem Kurswechsel will er jetzt neue Akzente setzen.
"Mindestens mehrere hundert Millionen" Durchschnittsverdienst im Jahr, männlich und dem Kandidaten persönlich bekannt - das sind offenbar die Kriterien für Donald Trumps Beraterteam in Wirtschaftsfragen.
Donald Trump verspricht, die Mittelschicht zu retten - und umgibt sich mit Milliardären.
Früher sprach sich Donald Trump für Beschränkungen beim Waffenbesitz aus. Jetzt fordert der US-Präsidentschaftskandidat gar ein Ende aller waffenfreien Zonen. Die mächtige Waffenlobby NRA dankt es ihm.
Trump verbündet sich mit Waffenlobby NRA gegen seine Konkurrentin Hillary Clinton.