Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gedenkfeier zum Mauerfall in Berlin
International 12 09.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Gedenkfeier zum Mauerfall in Berlin

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (r-l), Janos Ader, Präsident von Ungarn, Andrzej Duda, Präsident von Polen, Zuzana Caputova, Präsidentin der Slowakei und Milos Zeman, Präsident von Tschechien stecken Blumen in die Hinterlandmauer bei der Gedenkveranstaltung der Stiftung Berliner Mauer an der Bernauer Straße.

Gedenkfeier zum Mauerfall in Berlin

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (r-l), Janos Ader, Präsident von Ungarn, Andrzej Duda, Präsident von Polen, Zuzana Caputova, Präsidentin der Slowakei und Milos Zeman, Präsident von Tschechien stecken Blumen in die Hinterlandmauer bei der Gedenkveranstaltung der Stiftung Berliner Mauer an der Bernauer Straße.
Michael Kappeler/dpa
International 12 09.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Gedenkfeier zum Mauerfall in Berlin

30 Jahre nach dem Fall der Mauer haben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Rosen symbolisch die Mauer durchlöchert.

(dpa) - Bei der Veranstaltung auf dem früheren Todesstreifen an der Bernauer Straße sagte der Direktor der Gedenkstätten-Stiftung, Axel Klausmeier, am Samstag: „Die friedliche Revolution bedeutet zuallererst Verantwortung zu übernehmen, Toleranz zu leben, Demokratie und Menschenrechte zu achten und zu verteidigen und den Traum vom vereinten Europa mit Leben zu füllen.“


ARCHIV - 10.11.1989, Berlin: Jubelnde Menschen auf der Berliner Mauer am Brandenburger Tor. Ab dem 4. November 2019 erinnert die Hauptstadt mit einer Festivalwoche an den Fall der Mauer vor 30 Jahren. Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Themendossier: 30 Jahre Mauerfall
30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer blicken wir zurück auf einen Tag, der den Lauf der Geschichte veränderte.

An der Feier nahmen neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesratspräsident Dietmar Woidke (SPD) auch die Staatspräsidenten der Slowakei, Polens, Tschechiens und Ungarns sowie Zeitzeugen und Schüler teil.

Steinmeier dankte den Bürgern der vier Staaten für ihren maßgeblichen Beitrag zur Wiedervereinigung. „Ohne den Mut und den Freiheitswillen der Polen und Ungarn, der Tschechen und Slowaken wären die friedlichen Revolutionen in Osteuropa und die deutsche Einheit nicht möglich gewesen“, sagte er.

Ohne den Mut und den Freiheitswillen der Polen und Ungarn, der Tschechen und Slowaken wären die friedlichen Revolutionen in Osteuropa und die deutsche Einheit nicht möglich gewesen.

Frank-Walter Steinmeier

 Er sprach in einem zweiten Teil der Feier am benachbarten Denkmal für die vier Visegrad-Staaten, das an deren Beitrag zum Fall der Mauer erinnert und das er mit den vier Präsidenten Zuzana Caputova (Slowakei), Milos Zeman (Tschechien), Andrzej Duda (Polen) und Janos Ader (Ungarn) besuchte.

Bei dem Gedenken wurden auch Rosen in die Hinterlandmauer für die Mauer-Opfer gesteckt und Kerzen zur Erinnerung an den Mut der DDR-Opposition im Herbst 1989 entzündet.

Die Bernauer Straße gilt als Symbol der deutschen Teilung. Als die Mauer 1961 hochgezogen wurde, lag die Häuserfront der Straße im Osten, der Bürgersteig im Westen.

 

Mit dem 9. November 1989 ging die deutsche Teilung nach rund 40 Jahren zu Ende, die Berliner Mauer selbst hatte mehr als 28 Jahre Bestand. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen starben an der etwa 160 Kilometer langen Mauer in der Hauptstadt mindestens 140 Menschen durch das DDR-Grenzregime.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Datum des Mauerfalls ist auch Mahnung
Der 9. November ist ein Schicksalstag für die Deutschen: unter anderem mit der Pogromnacht der Nazis 1938 und dem Mauerfall 1989. Bundespräsident spricht eine Warnung aus.
09.11.2019, Berlin: Touristen gehen am Werk «Berlyn» des Künstlers Gerhard Lahr an der East Side Gallery, der ehemaligen Berliner Mauer, vorbei. Foto: Gregor Fischer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
30 Jahre Mauerfall: Der Konkursverwalter der DDR
Die Treuhandgesellschaft leidet noch heute an ihrem schlechten Image als vermeintlicher „Arbeitsplatzzerstörer“ nach der Wiedervereinigung. Der ehemalige Direktor der THA, Ken-Peter Paulin, bezieht im Interview Stellung.
Schlange stehen für das Begrüßungsgeld. Die DDR-Bürger sehnten sich gerade zu nach der Einführung der D-Mark im Osten. Im Nachhinein ein schwerer Fehler, meint der ehemalige Direktor der Treuhandanstalt, Ken-Peter Paulin.
30 Jahre Mauerfall: Folgenreichste Frage Deutschlands
Der Bild-Reporter Peter Brinkmann blickt zurück auf die legendäre Pressekonferenz, in der der DDR-Funktionär Günter Schabowski durch einen Versprecher eine Lawine ins Rollen bringt - die am Ende niemand mehr aufhalten kann.