Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Gauleiter Simon und der Beginn des Nazi-Terrors in Luxemburg
International 5 Min. 02.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gauleiter Simon und der Beginn des Nazi-Terrors in Luxemburg

Gustav Simon - hier bei einem Aufmarsch von NS-Truppen -  entzieht sich nach Ende des Krieges der Verantwortung und begeht Selbstmord.

Gauleiter Simon und der Beginn des Nazi-Terrors in Luxemburg

Gustav Simon - hier bei einem Aufmarsch von NS-Truppen - entzieht sich nach Ende des Krieges der Verantwortung und begeht Selbstmord.
Foto: LW-Archiv
International 5 Min. 02.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Gauleiter Simon und der Beginn des Nazi-Terrors in Luxemburg

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Vor 80 Jahren wurde Gustav Simon per Führererlass de facto zum Diktator von Luxemburg ernannt. Ein Rückblick auf die Besatzungszeit sowie ein historischer Rundgang auf den Spuren der NS-Machtzentren in Luxemburg.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Gauleiter Simon und der Beginn des Nazi-Terrors in Luxemburg “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Endphase des Zweiten Weltkriegs schmiedete die Luxemburger Exilregierung Pläne, deutsche Gebiete an Mosel und Sauer dem Großherzogtum einzuverleiben. 1945 schickte das Großherzogtum schon mal seine Armee vor.
 Am 11. November 1945 überqueren Luxemburger Soldaten die Brücke in Echternach auf dem Weg nach Bitburg.
Warum Gedenken und historische Einordnung von vielen Schultern getragen werden müssen.
Amerikanische Soldaten werden vor dem ehemaligen Arbed-Hauptgebäude von der Bevölkerung begrüßt.
Das Statec nimmt zum Tag der Deutschen Einheit die deutschen Staatsbürger in Luxemburg unter die Lupe - die kleinste unter den großen Ausländergruppen im Land.
12.06.2008  DEUTSCHE FAHNE, FLAG, FLAGGE, DEUTSCHLAND PHOTO ANOUK ANTONY