Wählen Sie Ihre Nachrichten​

G20 in Hamburg: Trumps Blockade gefährdet den Erfolg
International 3 Min. 07.07.2017

G20 in Hamburg: Trumps Blockade gefährdet den Erfolg

NIcht ganz auf Linie: Angela Merkel und Donald Trump beim Konferenzauftakt am Freitag.

G20 in Hamburg: Trumps Blockade gefährdet den Erfolg

NIcht ganz auf Linie: Angela Merkel und Donald Trump beim Konferenzauftakt am Freitag.
Foto: AFP
International 3 Min. 07.07.2017

G20 in Hamburg: Trumps Blockade gefährdet den Erfolg

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Der Auftritt von US-Präsident Trump beim G20-Gipfel in Hamburg war mit Spannung erwartet worden. Die Befürchtungen bewahrheiteten sich: Seine Handels- und Klimapolitik belasten die G20.

(dpa) - Die Handels- und Klimapolitik von US-Präsident Donald Trump gefährden den Erfolg des ersten G20-Gipfels in Deutschland. In den beiden zentralen Streitthemen des Treffens der wichtigsten Wirtschaftsmächte in Hamburg zeichneten sich am ersten Gipfeltag keine Kompromisse ab. Einigkeit demonstrierten die G20 am Freitag bei dem von Krawallen überschatteten Spitzentreffen beim internationalen Kampf gegen den Terrorismus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach den Arbeitssitzungen des ersten Gipfeltages zur Handelspolitik: „Hier sind die Diskussionen sehr schwierig. Da will ich gar nicht drumrum reden.“ Hintergrund ist Trumps Abschottungspolitik beim Welthandel.

Am Tisch: Donald Trump, Chinas Präsidetn Xi Jinping, Angela Merkel, der argentinische Präsident Mauricio Macri und Australiens Premier Malcolm Turnbull (v.l.) posieren vor der ersten Sitzungsrunde.
Am Tisch: Donald Trump, Chinas Präsidetn Xi Jinping, Angela Merkel, der argentinische Präsident Mauricio Macri und Australiens Premier Malcolm Turnbull (v.l.) posieren vor der ersten Sitzungsrunde.
Foto: AFP

Auch im Streit über Formulierungen zur Klimapolitik zeichnete sich am Freitagabend noch keine Lösung ab. Merkel sagte, die allermeisten Staats- und Regierungschefs hätten sich zum Pariser Klimaabkommen bekannt. Bedauerlicherweise hätten sich die USA aber von dem Vertrag verabschiedet. Das spiele in der Diskussion natürlich eine Rolle.

Trump sei vor seinem ersten offiziellen Treffen im kleinen Kreis mit Russlands Staatschef Wladimir Putin noch kurz in der Sitzung zum Thema Klima dabei gewesen und habe auch das Wort ergriffen, sagte Merkel. Sie könne aber noch nicht sagen, wie die G20 die verschiedenen Meinungen bis diesen Samstag sortieren würden. Der Gipfel soll an diesem Samstagnachmittag enden.

Juncker droht beim Thema Stahl mit Sanktionen 

Trumps Abschottungspolitik in Handelsfragen führte beim Gipfel zu offenem Streit mit den Europäern. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker drohte Trump sofortige Sanktionen an, sollte dieser zulasten europäischer Unternehmen den US-Stahlmarkt abriegeln. „Wir sind in gehobener Kampfesstimmung“, sagte Juncker. Protektionismus sei „absolut der falsche Weg“.

  Wir sind in gehobener Kampfesstimmung  

Auch Putin stimmte in die Kritik ein. „Wir sind gegen den Protektionismus, der sich in der Welt ausbreitet“, sagte er bei der ersten Arbeitssitzung des Gipfels in Anwesenheit Trumps. Merkel sagte am Abend vor Journalisten, von den „allermeisten“ G20-Teilnehmern sei darauf hingewiesen worden, dass „wir einen freien, aber auch fairen Handel brauchen“. Die Unterhändler („Sherpas“) hätten in den Verhandlungen über die G20-Abschlusserklärung zum Handel „noch ein großes Stück Arbeit vor sich“.

Gelöste Stimmung in der Pause - doch drinnen drohte Jean-Claude Juncker Donald Trump mit Sanktionen.
Gelöste Stimmung in der Pause - doch drinnen drohte Jean-Claude Juncker Donald Trump mit Sanktionen.
Foto: REUTERS

Auch Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping rief beim Gipfel zur Schaffung einer offenen Weltwirtschaft auf. „Wir müssen der Offenheit und dem gegenseitigen Vorteil für alle verpflichtet bleiben, um das Ausmaß des globalen wirtschaftlichen "Kuchens" zu vergrößern“, sagte Xi Jinping laut amtlicher Nachrichtenagentur Xinhua.

Gegenwind bekam Trump auch von den aufstrebenden Volkswirtschaften. Die Staats- und Regierungschefs der sogenannten Brics-Gruppe aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika sprachen sich für offenen Handel aus und forderten die Weltgemeinschaft ferner auf, das Pariser Klimaabkommen umzusetzen.

Zusammenarbeit gegen Terrorismus

Im Kampf gegen den Terrorismus vereinbarten die G20-Staaten, ihre Zusammenarbeit auszuweiten und verstärkt gegen terroristische Inhalte im Internet vorzugehen. Vertreter der G20 würden mit den Anbietern von Internet-Plattformen entsprechende Gespräche aufnehmen, sagte Merkel. Man werde dabei deutlich machen, „dass wir das schnelle Löschen erwarten“. Das sei bei Terrorpropaganda „zeitkritisch“.

Gastgeberin Merkel betonte zu Beginn des G20-Gipfels, man dürfe sich nicht zu sehr verbiegen und müsse Differenzen auch benennen. Die Kanzlerin appellierte an die Kompromissbereitschaft der Gipfelteilnehmer. „Wir wissen, dass die Zeit drängt.“

Juncker zu Afrika: "Es muss gehandelt werden"

Juncker und Merkel (hier mit EU-Ratspräsident Donald Tusk) haben das Thema Afrika weit oben auf der Prioritätenliste.
Juncker und Merkel (hier mit EU-Ratspräsident Donald Tusk) haben das Thema Afrika weit oben auf der Prioritätenliste.
Foto: REUTERS

Eines der wichtigsten Themen für die Kanzlerin ist Afrika. Dabei geht es auch um Kleinkredite für Frauen in Entwicklungsländern. „Wie viel Geld da konkret drin ist, werden wir morgen früh erfahren“, sagte Merkel. Juncker mahnte angesichts der Flüchtlingskrise in Europa verbindliche Beschlüsse und deutliche Akzente zur Unterstützung des Nachbarkontinents Europas an. „Es wurden der Gedichte über Afrika jetzt genug geschrieben. Es muss jetzt gehandelt werden“, sagte er. „Da tun sich auch die Europäer sehr oft schwer.“

Auch die großen Krisen von Syrien über die Ukraine bis Nordkorea sind Themen bei dem Gipfel. Nach dem ersten nordkoreanischen Test einer Interkontinentalrakete forderte der südkoreanische Präsident Moon Jae-in die G20-Staaten auf, den Druck auf Pjöngjang zu verstärken.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

G20 in Hamburg: Tagesausklang in der Elbphilharmonie
Nach dem ersten Polit-Gipfeltag werden für die G20-Staat- und Regierungschefs andere Töne angeschlagen. Der Klassik in der Hamburger Elbphilharmonie lauscht auch First Lady Melania Trump. Die G20-Krawalle hatten ihr vorher das Tagesprogramm verdorben.
Argentina's President Mauricio Macri and his wife Juliana Awada are seen at the G20 summit in Hamburg, Germany July 7, 2017. REUTERS/Wolfgang Rattay
G20 in Hamburg: Harte Landung an den Landungsbrücken
Keine Atempause für die Polizei in Hamburg - es ist der dritte Tag in Folge mit einer großen Demonstration der G20-Gegner, wieder überschattet von Krawallen. Das Zentrum sind diesmal die bei Touristen beliebten Landungsbrücken.
German riot police scuffle with protester during a demonstration at the G20 summit in Hamburg, Germany, July 7, 2017. REUTERS/Pawel Kopczynski
G20 in Hamburg: Ein Gipfel in der Kritik
Die G20-Gipfel mit ihrem Mega-Aufwand für Organisation und Sicherheit stehen in der Kritik. Dabei seien sie überlebenswichtig für die Welt, sagt der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel. Aber müssen sie deshalb in wechselnden Großstädten stattfinden?
Die Treffen der G20-Staaten werden üblicherweise von massiven Protesten begleitet.