Wählen Sie Ihre Nachrichten​

G20 in Hamburg: Ein Gipfel in der Kritik
International 3 Min. 06.07.2017

G20 in Hamburg: Ein Gipfel in der Kritik

Die Treffen der G20-Staaten werden üblicherweise von massiven Protesten begleitet.

G20 in Hamburg: Ein Gipfel in der Kritik

Die Treffen der G20-Staaten werden üblicherweise von massiven Protesten begleitet.
Foto: Reuters
International 3 Min. 06.07.2017

G20 in Hamburg: Ein Gipfel in der Kritik

Michel THIEL
Michel THIEL
Die G20-Gipfel mit ihrem Mega-Aufwand für Organisation und Sicherheit stehen in der Kritik. Dabei seien sie überlebenswichtig für die Welt, sagt der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel. Aber müssen sie deshalb in wechselnden Großstädten stattfinden?

(dpa) - Es wird der Tag wichtiger Weichenstellungen: An diesem Donnerstag könnten Vorentscheidungen darüber fallen, ob der am Freitag beginnende G20-Gipfel in Hamburg für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Erfolg wird oder nicht.

Bei einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump will sie am Abend im Hamburger Hotel „Atlantic“ ausloten, inwieweit er mit seiner nationalistischen Handels- und Wirtschaftspolitik sowie kontroversen Klimapolitik den Gipfel blockieren könnte.

Am Nachmittag steht zudem die wohl heikelste Demonstration von Gipfelgegnern an: der Aufzug von 8000 gewaltbereiten Linksautonomen aus dem In- und Ausland unter dem Motto „Welcome to Hell“. Etwaige Ausschreitungen könnten das Treffen der Staats- und Regierungschefs überlagern.

Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) verteidigte den Gipfel gegen Kritik. „Es gab selten eine Zeit, in der dieses Treffen so wichtig, so nötig war wie heute“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). Er finde es zwar entsetzlich, dass solche Treffen nur noch unter riesigem Sicherheitsaufgebot stattfinden könnten. Aber der Dialog der G20 sei für die Welt überlebenswichtig.

Mit US-Präsident Trump kündigte er einen selbstbewussten Umgang an. „Wir wollen keine Konfrontation mit den USA. Im Gegenteil“, sagte Gabriel. „Aber wir dürfen auch nicht unterwürfig daher kommen. Sondern selbstbewusst und klar.“

Handel, Krieg und Klima

Thematisch im Fokus stehen die großen Krisen der Welt: etwa der Streit um die Handelspolitik und den Klimaschutz, die Konflikte in Syrien, am Persischen Golf, in der Ukraine und mit Nordkorea. Kurz vor dem ersten Treffen Trumps mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Freitag unternahm das US-Außenministerium bereits einen Vorstoß: Er bot Russland eine Zusammenarbeit im Syrien-Konflikt unter anderem mit Flugverbotszonen an, knüpfte dies aber an mehrere Bedingungen.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker rief vor dem G20-Gipfel, an dem er teilnimmt, zu konkreten Schritten gegen Protektionismus und Isolationismus auf. „Europa ist in Aufbruchsstimmung. Das werden wir auch beim G20-Gipfel in Hamburg beweisen“, schrieb er in einem Gastbeitrag für die „Passauer Neue Presse“ (Donnerstag). Viele Probleme, wie Terrorismus und Klimawandel, könnten nur mit einer Zusammenarbeit über Grenzen hinweg bewältigt werden.

Der Chef der Europäischen Investitionsbank, Werner Hoyer, mahnte zu einer konsequenten Förderpolitik für Afrika. „Wir müssen uns von einer paternalistischen Entwicklungspolitik verabschieden, die vor allem auf klassische Subventionen setzt“, sagte Hoyer der dpa. Nötig seien vielmehr bessere Rahmenbedingungen für Investitionen.

Die Kritik am Austragungsort Hamburg entzündet sich an den Problemen, die mit den Sicherheitsvorkehrungen in einer Großstadt verbunden sind, und an der Lage des Tagungsorts neben dem linksalternativen Schanzenviertel. „Die Bundesregierung muss sich fragen lassen, warum sie trotz der schwierigen Gemengelagen Hamburg als Ort des G20-Gipfels erkoren hat“, sagte die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag). Wenn der Gipfel nur durchgeführt werden könne, wenn friedlicher Protest ausgeschlossen werde, sei das „schlicht nicht vereinbar mit den Werten einer demokratischen Gesellschaft“.

Gabriel rechtfertigte in den Funke-Zeitungen, dass Deutschland den Gipfel austrägt. Die Bundesrepublik sei dafür „genau der richtige Gastgeber“: „Wir werden weltweit als ehrlicher Vermittler geschätzt und respektiert“, sagte er.

Gabriel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wollen allerdings laut „Bild“-Zeitung am Donnerstag ein Papier vorstellen, in dem sie sich dagegen aussprechen, die G20-Konferenzen in Großstädten des Landes mit dem jeweiligen Vorsitz auszurichten. Es sei unnötig, viele Tausend Mitarbeiter und Sicherheitskräfte in die Städte zu entsenden, zitiert die Zeitung daraus. Stattdessen sollten die Gipfeltreffen künftig im UN-Gebäude in New York stattfinden.

An einer „Nachttanzdemo“ mit Techno-Musik beteiligten sich am Mittwochabend deutlich mehr G20-Gegner als erwartet. Die Polizei bezifferte die Zahl der Teilnehmer auf 11 000, die Veranstalter sprachen von bis zu 20 000. Angemeldet waren 7000. Es blieb friedlich.

Nachdem das Hamburger Oberverwaltungsgericht einer Beschwerde von Anmeldern eines Zeltlagers von G20-Gegnern im Südosten der Stadt am Mittwoch teilweise stattgegeben hat, erlaubte die Polizei am Abend auch im Altonaer Stadtpark den Aufbau von 300 Übernachtungszelten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

G20 in Hamburg: Der Tag vor dem Gipfel
Fast alles kam wie erwartet: Gewaltbereite Autonome sprengen eine überwiegend friedliche Demonstration, Donald Trump sorgt von Warschau aus für Paukenschläge und in der Barclaycard-Arena singen Stars wie Coldplay gegen die Armut. Und der Gipfel beginnt erst.
Seifenblasen am Rande der Straßenschlacht: Hamburg am Vorabend des G20-Gipfels.
G20-Gipfel: 19 Länder, 21 Köpfe
Der Vorabend des G20-Gipfels in Hamburg steht im Zeichen landender Präsidentenmaschinen. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hatte bei der Begrüßung am Flughafen buchstäblich alle Hände voll zu tun. Ein Überblick über die Teilnehmer.
Canadian Prime Minister Justin Trudeau (R), his wife Sophie Gregoire and his son Hadrian arrive at the airport in Hamburg, northern Germany on July 6, 2017 to attend the G20 meeting. 
Leaders of the world's top economies will gather from July 7 to 8, 2017 in Germany for likely the stormiest G20 summit in years, with disagreements ranging from wars to climate change and global trade. / AFP PHOTO / Christof STACHE
Hamburg: Wasserwerfer gegen G20-Kritiker
Aktivisten und Polizei beharken sich vor dem G20-Gipfel in Hamburg weiter: Wasserwerfer am Abend, dann Ruhe in der Nacht. Ein Alternativgipfel will am Mittwoch für eine andere Politik werben.
Vor allem in St. Pauli kam es zu Ausschreitungen.