Wählen Sie Ihre Nachrichten​

G20 in Hamburg: Der Tag vor dem Gipfel
International 2 Min. 06.07.2017

G20 in Hamburg: Der Tag vor dem Gipfel

Seifenblasen am Rande der Straßenschlacht: Hamburg am Vorabend des G20-Gipfels.

G20 in Hamburg: Der Tag vor dem Gipfel

Seifenblasen am Rande der Straßenschlacht: Hamburg am Vorabend des G20-Gipfels.
Foto: AFP
International 2 Min. 06.07.2017

G20 in Hamburg: Der Tag vor dem Gipfel

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Fast alles kam wie erwartet: Gewaltbereite Autonome sprengen eine überwiegend friedliche Demonstration, Donald Trump sorgt von Warschau aus für Paukenschläge und in der Barclaycard-Arena singen Stars wie Coldplay gegen die Armut. Und der Gipfel beginnt erst.

(dpa) - Es ist fast alles so gekommen, wie es für den Tag vor Beginn des G20-Gipfels erwartet worden war. Am Donnerstagabend kommt es in Hamburg zu massiven Auseinandersetzungen zwischen gewaltbereiten Autonomen und der Polizei. US-Präsident Donald Trump sorgt bei seinem Besuch in Warschau für ein paar neue Aufreger. Und bis zuletzt ist wegen der Abschottungspolitik des Amerikaners bei zentralen Themen offen, ob es überhaupt eine Einigung geben kann.

"Willkommen in der Hölle"

AFP

Bei der „Welcome to Hell“-Kundgebung gegen das Treffen der großen Wirtschaftsmächte fliegen Flaschen, Feuerwerkskörper knallen, später brennen Mülltonnen und mindestens ein Auto. Die Polizei setzt Wasserwerfer und Pfefferspray ein und treibt die rund 12 000 in der Mehrzahl friedlichen Teilnehmer auseinander. Die Polizei meldet verletzte Beamte. Über die Zahl verletzter Demonstranten liegen zunächst keine Angaben vor. In den Protestzug hatten sich laut Polizei etwa 1000 Vermummte gemischt. Ursprünglich waren die Sicherheitskräfte von bis zu 8000 Gewaltbereiten ausgegangen.

Merkel und Trump

AFP

Viel durchgesickert ist nicht zu den Inhalten des Treffens von Angela Merkel mit ihrem wohl schwierigsten Gast. Die Kanzlerin habe mit Trump zentrale Streitthemen besprochen, teilt ein Regierungssprecher nach dem Gespräch am Abend in dürren Worten mit. Außerdem seien „außenpolitische Brennpunkte“ zur Sprache gekommen - Nordkorea, die Lage in Syrien und der Konflikt in der Ostukraine. Ob auch das besonders umstrittene Klimathema auf den Tisch kam, bleibt offen. Bei der Unterredung waren unter anderem auch die beiden Außenminister dabei - und Trumps Tochter Ivanka und deren Ehemann Jared Kushner.

Trump droht

AFP

Der US-Präsident nutzt seinen Auftritt in Warschau für ein paar Paukenschläge vor dem Treffen mit seinen G20-Kollegen. In Polen kündigt er Schritte gegen das „destabilisierende Verhalten“ Moskaus an. Dem Nato-Partner Polen will er „Patriot“-Raketen zum Schutz vor möglichen Aggressionen des mächtigen Nachbarn im Osten liefern. Das alles dürfte das Klima bei seinem ersten persönlichen Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin an diesem Freitag nicht gerade entspannt haben. Auch mit China legt sich Trump indirekt erneut an, als er dem kommunistischen Nordkorea wegen der jüngsten Raketentests harte Reaktionen ankündigt. Wie die aussehen sollen, sagt er nicht.

Merkel und Erdogan

REUTERS

Am Abend kommt Merkel auf Wunsch Ankaras mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammen. Sehr freundlich dürfte es nicht verlaufen sein, obwohl es zunächst keine Informationen darüber gab. Zwischen Berlin und Ankara gibt es schwere Verstimmungen - zuletzt hatte die Bundesregierung einen von Erdogan gewünschten öffentlichen Auftritt vor Anhängern während seines Besuches in Deutschland untersagt.

Bunte Aktionen rund um den Gipfel

AFP

Internationale Stars wie Coldplay, Shakira und Ellie Goulding (Foto) sagen am Abend mit einem emotionalen Konzert in Hamburg Armut und Ungleichheit in der Welt den Kampf an. Sie unterstützen das gemeinnützige Projekt Global Citizen, „Weltbürger“. Auch Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nutzt das Konzert als Bühne und appelliert an die internationale Gemeinschaft, das Thema Abrüstung wieder stärker in den Blick zu nehmen. Damit zeigt er auf Themen und Teilnehmer des Gipfels: Nordkorea, China und Russland.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

G20-Gipfel: Polizei setzt Wasserwerfer ein
Am Vorabend des G20-Gipfels in Hamburg, wird der Protestmarsch "Welcome to Hell" schon nach kurzer Zeit von der Polizei gestoppt. Es habe rund 1.000 Vermummte im Zug und Gewalt gegeben, so die Einsatzleitung. Mehrere Menschen wurden verletzt, Autos brannten.
A car is set alight during the "Welcome to Hell" rally against the G20 summit in Hamburg, northern Germany on July 6, 2017. 
Leaders of the world's top economies will gather from July 7 to 8, 2017 in Germany for likely the stormiest G20 summit in years, with disagreements ranging from wars to climate change and global trade. / AFP PHOTO / dpa / Christophe Gateau / Germany OUT
G20-Gipfel: 19 Länder, 21 Köpfe
Der Vorabend des G20-Gipfels in Hamburg steht im Zeichen landender Präsidentenmaschinen. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hatte bei der Begrüßung am Flughafen buchstäblich alle Hände voll zu tun. Ein Überblick über die Teilnehmer.
Canadian Prime Minister Justin Trudeau (R), his wife Sophie Gregoire and his son Hadrian arrive at the airport in Hamburg, northern Germany on July 6, 2017 to attend the G20 meeting. 
Leaders of the world's top economies will gather from July 7 to 8, 2017 in Germany for likely the stormiest G20 summit in years, with disagreements ranging from wars to climate change and global trade. / AFP PHOTO / Christof STACHE
G20 in Hamburg: Ein Gipfel in der Kritik
Die G20-Gipfel mit ihrem Mega-Aufwand für Organisation und Sicherheit stehen in der Kritik. Dabei seien sie überlebenswichtig für die Welt, sagt der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel. Aber müssen sie deshalb in wechselnden Großstädten stattfinden?
Die Treffen der G20-Staaten werden üblicherweise von massiven Protesten begleitet.