Wählen Sie Ihre Nachrichten​

G20-Gipfel: Plötzliche Wende : Erdogan gegen Pariser Klimaabkommen
Die Türkei ist derzeit gegen eine Ratifizierung des Abkommens.

G20-Gipfel: Plötzliche Wende : Erdogan gegen Pariser Klimaabkommen

Foto: AFP
Die Türkei ist derzeit gegen eine Ratifizierung des Abkommens.
International 08.07.2017

G20-Gipfel: Plötzliche Wende : Erdogan gegen Pariser Klimaabkommen

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Vor wenigen Stunden war man sich noch einig. Doch nun kommt es zur Wende: Nach der Abkehr der USA stellt auch der türkische Staatspräsident Erdogan die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens und dessen Umsetzung infrage.

(dpa) - Nach der Abkehr der USA stellt auch der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens durch sein Land infrage. Der damalige französische Präsident François Hollande habe ihm versprochen, dass die Türkei bei der Umsetzung des Abkommens nicht in die Gruppe der Industriestaaten eingestuft werde, sagte Erdogan am Samstag nach Abschluss des G20-Gipfels in Hamburg. Bei dem Treffen habe er der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron mitgeteilt: „Solange die Versprechen, die man uns gegeben hat, nicht gehalten werden, werden wir das in unserem Parlament auch nicht ratifizieren.“

Keine Ratifizierung

In der Abschlusserklärung des G20-Gipfels bekennen sich alle Staaten bis auf die USA nachdrücklich zum Abkommen von Paris und zu dessen zügiger Umsetzung. Erdogan stellte dennoch in Zweifel, dass die restlichen G20-Staaten in dieser Frage geschlossen gegen die USA stünden. Auch andere Staaten hätten nicht ihre volle Unterstützung für das Abkommen erklärt. „Bei allen gibt es Probleme“. Erdogan fügte hinzu: „Insofern geht nach diesem Schritt von Amerika unser Standpunkt im Moment in die Richtung, dass es vom Parlament nicht ratifiziert wird“.

Sollte die Türkei zu den Industriestaaten gezählt werden, müsste sie in einen künftigen Umweltfonds des Abkommens einzahlen, statt daraus Geld zu erhalten. Klimaschützer hatten befürchtet, dass US-Präsident Donald Trump im Streit um das Paris-Abkommen die Türkei und Saudi-Arabien auf seine Seite ziehen könnte, um die Isolation der USA zu durchbrechen. Trump war nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag am Rande des Gipfels mit Erdogan zusammengetroffen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

G20-Gipfel: Trump gegen den Rest der Welt
Am Ende steht Trump alleine da: Wie schon in der G7 geht er auch in der G20 seinen eigenen Weg - zumindest in puncto Klimaschutz. Die schlimmen Krawalle überlagern den Gipfel. Die Suche nach den Verantwortlichen hat begonnen.
Am Samstag um 11 Uhr startete der Protestzug "Grenzenlose Solidarität statt G20".
G20 in Hamburg: Gewaltexzesse beim Gipfel
Autos und Mülltonnen in Flammen, vermummte Randalierer mit Böllern und Wurfgeschossen, blockierte Straßen: Die Polizei in Hamburg hat Mühe, der Lage Herr zu werden. Es ist ein Gipfel unter extremen Bedingungen.
Barricades burn as people loot the shop during the protests at the G20 summit in Hamburg, Germany, July 7, 2017. REUTERS/Kai Pfaffenbach
G20 in Hamburg: Tagesausklang in der Elbphilharmonie
Nach dem ersten Polit-Gipfeltag werden für die G20-Staat- und Regierungschefs andere Töne angeschlagen. Der Klassik in der Hamburger Elbphilharmonie lauscht auch First Lady Melania Trump. Die G20-Krawalle hatten ihr vorher das Tagesprogramm verdorben.
Argentina's President Mauricio Macri and his wife Juliana Awada are seen at the G20 summit in Hamburg, Germany July 7, 2017. REUTERS/Wolfgang Rattay